GPS für Skifahrer: Tacho in der Uhr

GPS und Schnee passen perfekt zusammen. In Form von kleinen Satellitenempfängern am Handgelenk, in der Jacke oder im Handy haben Skifahrer und Snowboarder nützliche, praktische, spaßige und hilfreiche Informationen immer im Blick. Die Mini-Navis verraten Geschwindigkeit, Top-Speed, zurückgelegte Wegstrecke, Höhe und Position, kennen die Öffnungszeiten der Skihütten und -Lifte, führen durch Skirouten und setzen im Notfall einen Notruf mit genauer Ortsangabe ab.

Wer Jungs ein Fahrrad schenkt, kennt die wichtigsten Kriterien nach der Farbe: die Anzahl der Gänge und die Funktionen des Tachos. Mindestens zwölf sollten letztere schon sein, auch wenn man sie abseits von aktuellem Tempo und Höchstgeschwindigkeit sowie der zurückgelegten Wegstrecke eigentlich nicht benötigt. Wer will denn auch die Drehzahl eines Fahrradreifens wissen?

Egal, darauf kommt es ja gar nicht an – Hauptsache haben heißt die Devise. Das gilt natürlich auch für die Spielkinder unter den Erwachsenen – und zwar unabhängig von der Sportart. So lässt sich zwar das Aldi-Fahrrad mit einem hochwertigen Marken-Tacho noch ordentlich aufwerten, doch das klappt bei Ski und Snowboard nicht: Wo sollte man denn da auch den Sensor anbringen?

Sensor Satellit

Die Antwort ist einfach: gar nicht. Die nötige Messtechnik hängt hingegen schon am Himmel – in Form von GPS-Satelliten. Ein passender Empfänger ist schließlich nicht nur in der Lage, seine aktuelle Position zu ermitteln, sondern berechnet anhand der Veränderung des Orts auch Richtung und Geschwindigkeit. Im Gegensatz zu „Standard-Messmethoden“ ist dabei auch das Ermitteln der aktuellen Höhe kein Problem – ein tolles Extra im Gebirge.

Doch eine Windschutzscheibe wie im Auto haben Skifahrer nicht – und die Saugnapfhalterungen „normaler“ Navis lassen sich auch nur schwerlich an der Skibrille anbringen. Eine Speziallösung muss also her – und die gibt es zuhauf. Auf der Hand liegen GPS-Empfänger für Sportler, die in der Regel in einer Armbanduhr untergebracht sind. Üblicherweise nutzen Jogger und Läufer solche Produkte, um ihr Training zu überwachen, sich zu motivieren und Fortschritte messbar zu machen. Doch warum sollten nicht auch Skifahrer auf solche Lösungen zurückgreifen?

Suuntu X10
Suuntus X10 ist eine Sport-Armbanduhr mit integriertem GPS und Barometer – sie informiert Skifahrer also nicht nur über Geschwindigkeit und Wegstrecke, sondern warnt auch vor plötzlichem Wetterumschwung.

Darüber hinaus gibt es sogar zwei echte Lösungen für Skifahrer. So hat das Modelabel O’Neill bereits im März auf der CeBIT 2008 eine Schneejacke mit integriertem GPS und eingenähten Tasten und Anzeige vorgestellt – explizit für Wintersportler. Auf der anderen Seite verfolgt SatSki mit einem expliziten Skifahrer-Navi samt Kartendaten einen anderen Weg – das Gerät ähnelt „klassischen“ Autonavis.

Unabhängig davon haben viele von uns bereits jetzt die nötige Hardware bereits in der Hostentasche: ein Handy mit GPS-Empfänger. Egal ob HTC Touch Diamond, Sony Xperia X1 oder Samsung Omnia, sie alle verfügen über ein für weitere Programme offenes Betriebssystem – in diesem Fall Windows Mobile – und GPS. Es fehlt also nur noch die richtige Software, und das Handy wird zum Ski-Tacho – oder gar zum vollwertigen Navi für Wintersportler.

Neueste Kommentare 

Eine Kommentar zu GPS für Skifahrer: Tacho in der Uhr

  • Am 24. Juli 2010 um 16:34 von Thomas Korten

    GPS – Auswerteprogramme
    Falls Sie mal einen Kommentar über GPS-Auswerteprogramme schreiben, Schwerpunkt Skigebiete, hätte ich was für Sie:

    skiraware.de/GPS/GNavigia/

    Kostenlos, umfangreich und liebevoll gepflegt.

    Grüße vom Autor.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *