Alle Netbooks im Vergleich: eine Übersicht billiger Mini-Notebooks

Als der erste Eee PC von Asus in die Läden kam, löste er einen Hype aus. Vermutlich haben sich auch die kühnsten Marketing-Experten nicht ausgemalt, dass Netbooks ein derartiger Renner werden. Nach gerade einem Jahr sind schon 41 Modelle unter 600 Euro in Deutschland erhältlich. CNET.de hat sie verglichen und erklärt, worauf Käufer achten sollten.

Als wir im Ende 2007 das erste Mal über ein Netbook berichteten, gab es nur ein Gerät. Die Rede ist vom Ur-Mini-Notebook, dem Eee PC 701 von Asus. Im Mai 2008 hatte schon eine Hand voll Hersteller nachgezogen, und die Anzahl der erhältlichen Netbooks war auf fünf Modelle gestiegen. Im Juni, nur etwa einen Monat später, umfasste der Markt bereits satte 20 Modelle. Im September dieses Jahres, ein Jahr nach unserem ersten Eee-PC-Special, mussten wir in unserem Artikel über diese Notebook-Unterart schon 31 Geräte auflisten.

Daran ist schön zu sehen, wie schnell der Markt wächst. Und das ist kein Wunder. Schließlich richtet er sich nach den Konsumenten, und die wollten nach der Einführung des ersten Eee fast alle eines der Mini-Notebooks haben. Mittlerweile halten diese satte zehn Prozent am PC-Markt, und es sind ganze 41 Modelle in Deutschland erhältlich. Ihr Nutzwert ist gestiegen und ihr Preis gesunken. So sind endlich auch Netbooks mit UMTS-Modul erhältlich. Sie kosten zwar immer noch knapp 500 Euro, dafür kommen sie mit 9 oder 10 Zoll großem Display und Windows XP. Um Übersicht in den Netbook-Dschungel zu bringen und Käufern die Entscheidung zu erleichtern, hat CNET.de alle in Deutschland erhältlichen Mini-Notebooks verglichen.

7-Zoll-Netbooks: klein, billig und minimalistisch

Ursprünglich sollten Netbooks „Volkscomputer“ werden – jeder sollte sich eins leisten können. Das verkörpern die 7-Zoll-Modelle eindeutig am besten. Sie kosten alle unter 300 Euro, und der billigste, der Asus Eee PC 701 2G Surf, ist sogar schon ab 180 Euro erhältlich. Das ist für ein voll funktionsfähiges Notebook wirklich nicht viel. Asus bietet übrigens mit vier von fünf Modellen in dieser Sparte die meisten Geräte an.

Prozessor und Grafikkarte

Bei der Ausstattung der 7-Zoll-Netbooks hat sich seit dem ersten Eee wenig getan. Bis auf das Packard-Bell-Modell für 260 Euro kommen die Geräte mit einem 900 MHz schnellen Intel-Celeron-Prozessor, Onboard-Grafik mit Shared Memory und VGA-Ausgang. Packard Bell verbaut in sein Easy-Note XS einen VIA-Mobilprozessor mit 1,2 GHz und eine Onboard-Grafik mit DVI-Ausgang. Das ist gegenüber dem VGA-Port der Konkurrenten ein Vorteil.

Display

Die Displays der Netbooks in diesem Sektor sind mit 7 Zoll alle sehr klein. Besonders die geringe Auflösung von 800 mal 480 Pixeln nagt beim Surfen an den Nerven: Anwender kommen oft nicht um horizontales Scrollen herum.

Betriebssystem und Arbeitsspeicher

Als Betriebssystem setzen die Hersteller auf vier der fünf erhältlichen 7-Zoll-Modelle das vom Ur-Eee bekannte Xandros-Linux ein. Beim Eee PC 701 8G hat der Anwender die Wahl zwischen Windows und Linux. Packard-Bell setzt ausschließlich Windows XP Home ein. Da Windows allerdings im Vergleich zu Linux ressourcenhungrig ist, kommen die Netbooks mit dem Microsoft-Betriebssystem mit einem 1 GByte statt mit 512 MByte Arbeitsspeicher.

Festplatte und Kartenslot

Ähnlich sieht es bei der Festplatte aus: Den Linux-Minis reichen SSD-Festplatten mit 2 oder 4 GByte Speicher, wohingegen die Windows-Netbooks mit 8 GByte Flash-Speicher kommen. Das Packard-Bell bringt sogar eine 30 GByte große Festplatte mit. Letzere bietet zwar mehr Speicherplatz, fällt das Notebook aber herunter, sind die Daten mit hoher Wahrscheinlichkeit weg. Zur Speichererweiterung verbauen die Hersteller Kartenleser. Diese unterstützen in der Regel die Formate SD, MMC und MS.

Netzwerkschnittstellen

Mit dem Internet verbinden sich alle fünf mittels Netzwerkkabel, WLAN oder, im Falle der vier Eees, auch noch via 56-KBit/s-Modem. UMTS hat noch keines der günstigen Netbooks an Bord. Dafür verfügen drei Geräte über eine 0,3-Megapixel-Webcam. So klappt in Kombination mit den eingebauten Lautsprechern und den integrierten Mikrofonen auch Videotelefonie über Internet – zum Beispiel via Skype.

Akkus

Da die Mini-Notebooks vorwiegend für den mobilen Einsatz konzipiert sind, sollten die Akkus natürlich möglichst lange halten. Allerdings ist das nicht bei allen Modellen so. Die Kapazitäten der 7-Zoll-Netbooks schwanken zwischen satten 5,2 Ampèrestunden (Ah) und knappen 2,2 Ah. Ein Modell mit 2,2-Ah-Akku macht in der Regel nach rund 1,5 Stunden schlapp, wohingegen ein Netbook mit 5,2-Ah-Stromspeicher durchaus bis zu 4 Stunden durchhält.

Übersicht: Netbooks mit 7-Zoll-Display

Tabelle anzeigen: Übersicht: Netbooks mit 7-Zoll-Display

Übersicht: Netbooks mit 7-Zoll-Display

Asus Eee PC 701 2G Surf Asus Eee PC 701 4G Asus Eee PC 701 4G Surf Asus Eee PC 701 8G Packard Bell EasyNote XS
CPU Intel Celeron M mit 900 MHz Intel Celeron M mit 900 MHz Intel Celeron M mit 900 MHz Intel Celeron M mit 900 MHz VIA C7-M-ULV mit 1.2 Ghz CPU
Chipsatz Intel 915GM Intel 915GM Intel 915GM Intel 915GM k. A. Chipsatz
Grafik Intel GMA 900 mit Shared Memory und VGA-Ausgang Intel GMA 900 mit Shared Memory und VGA-Ausgang Intel GMA 900 mit Shared Memory und VGA-Ausgang Intel GMA 900 mit Shared Memory und VGA-Ausgang Onboard mit DVI-I-Anschluss Grafik
Display 7 Zoll, 800 x 480 Pixel 7 Zoll, 800 x 480 Pixel 7 Zoll, 800 x 480 Pixel 7 Zoll, 800 x 480 Pixel 7 Zoll, 800 x 480 Pixel Display
Arbeitsspeicher 512 MByte, aufrüstbar auf 1 GByte 512 MByte, aufrüstbar auf 1 GByte 512 MByte, aufrüstbar auf 1 GByte 1 GByte 1 GByte Arbeitsspeicher
Speicher 2 GByte Flash 4 GByte Flash 4 GByte Flash 8 GByte Flash 30 GByte HDD Speicher
Betriebssystem Xandros-Linux Xandros-Linux Xandros-Linux Xandros-Linux oder Windows XP Home Windows XP Home Betriebssystem
WLAN 802.11 b/g 802.11 b/g 802.11 b/g 802.11 b/g 802.11 b/g WLAN
LAN 100 MBit/s 100 MBit/s 100 MBit/s 100 MBit/s 100 MBit/s LAN
Modem 56k 56k 56k 56k Modem
Erweiterung PCI-Express, 3x USB 2.0 PCI-Express, 3x USB 2.0 PCI-Express, 3x USB 2.0 PCI-Express, 3x USB 2.0 2x USB 2.0 Erweiterung
Speicherkartenleser SD, MMC, MS SD, MMC, MS SD, MMC, MS SD, MMC, MS SD, MMC, MS, MS Pro Speicherkartenleser
Audio Lautsprecher und Mikrofon integriert Lautsprecher und Mikrofon integriert Lautsprecher und Mikrofon integriert Lautsprecher und Mikrofon integriert Lautsprecher und Mikrofon integriert Audio
Kamera 0,3 Megapixel 0,3 Megapixel 0,3 Megapixel Kamera
Akku 7,2 Volt, 4,4 Ah, 4 Zellen 7,2 Volt, 4,4 – 5,2 Ah, 4 Zellen 7,2 Volt, 4,4 Ah, 4 Zellen 7,2 Volt, 4,4 Ah, 4 Zellen 2,2 Ah, 4 Zellen Akku
Abmessungen 22,5 x 16 x 3,2 cm 22,5 x 16 x 3,2 cm 22,5 x 16 x 3,2 cm 22,5 x 16 x 3,2 cm 23 x 17,1 x 2,94 cm Abmessungen
Gewicht 922 g 922 g 922 g 922 g 950 g Gewicht
Besonderheit Mac OS X und XP laufen mit Einschränkungen Mac OS X und XP laufen mit Einschränkungen Mac OS X und XP laufen mit Einschränkungen Mac OS X und XP laufen mit Einschränkungen DVI-Anschluss Besonderheit
Preis ab ca. 180 Euro ab ca. 200 Euro ab ca. 300 Euro ab ca. 275 Euro ab ca. 260 Euro Preis
Verfügbarkeitsdatum bereits in Deutschland verfügbar bereits in Deutschland verfügbar bereits in Deutschland verfügbar bereits in Deutschland verfügbar bereits in Deutschland verfügbar Verfügbarkeitsdatum

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Alle Netbooks im Vergleich: eine Übersicht billiger Mini-Notebooks

  • Am 6. Dezember 2008 um 11:20 von Ole

    Gut….
    ….. und übersichtlich. Danke für die anschaulichen Tabellen. Die Arbeit hat sich doch gelohnt :)

  • Am 31. Januar 2009 um 14:33 von Peter

    Mini-Notebooks
    Hallo!

    Vielen Dank für die tolle Tabelle! Ich habe jetzt einmal eine (wahrscheinlich total doofe) Frage: Sind diese Mini Notebooks eigentlich mit einem CD-Laufwerk ausgestatte (incl. Brenner, oder sogar DVD etc.)? Vielen Dank für die Antwort!!
    Gruss, Peter

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *