Kamerahandys vs. Kompaktkamera: Was können die 8-Megapixler?

Samsung, LG und Sony Ericsson: Mit ihren Handymodellen Innov8 i8510, Renoir und C905 haben inzwischen schon drei Hersteller Mobiltelefone mit 8-Megapixel-Kamera im Angebot. Das ist eine Auflösung, die bis vor kurzem noch bei „echten“ Kompaktkameras das Ende der Fahnenstange bedeutete. Aber was taugen die Kameras? CNET.de hat einen Foto-Profi beauftragt, die Handys mit einer Canon Ixus 870 IS zu vergleichen.

Zugegeben, der Vergleich eines 8-Megapixel-Kamerahandys (aktuell zwischen 450 und 550 Euro) mit der 10-Megapixel-Kompaktkamera Ixus 870 IS (ca. 260 Euro) klingt nicht ganz fair. Klar bringt die „echte“ Digitalkamera bessere Bildqualität – was übrigens nicht an der höheren Auflösung liegt. Die Absicht hinter diesem Vergleich ist deshalb auch nicht, die Kamerahandys herabzuwürdigen. Er soll vielmehr dafür sensibilisieren, wie groß (oder klein) der Qualitätsunterschied zwischen den Geräteklassen ist. Was darf man von einem aufgemotzten Handy erwarten, was nicht? Ab und zu hört oder liest man, dass die Handyhersteller laut eigenem Bekunden den Kompaktkameramarkt über kurz oder lang mit ihren Kamerahandys/Handykameras im Visier haben. Mal sehen, ob da zum jetzigen Zeitpunkt nicht eher der Wunsch der Vater des Gedanken ist.

Auspacken, einschalten, knipsen

Im Praxistest sind das Cyber-Shot C905 von Sony Ericsson, das Samsung innov8 I8510 und das LG Renoir KC910 vertreten. Wer schon mal mit einem Handy telefoniert hat und auch die üblichen Bedienkonzepte kennt, wird vermutlich keine großen Schwierigkeiten haben, Handy beziehungsweise Kamera zum Laufen zu bringen. Akku laden, SIM-Karte rein, einschalten und auf dem Display die ersten Anweisungen ablesen. Sind die Handys konfiguriert (Zeit, Datum und so weiter), kann’s losgehen. Und falls man doch nicht so ganz klarkommt, helfen die gut gemachten Kurz- beziehungsweise Bedienungsanleitungen schnell weiter.

Kamera-Handys im Vergleich
So unterschiedlich kann die Farbe Rot aussehen. Diese Abbildungen sind Ausschnitte in Originalgröße, um die Bildqualität bei Schärfe, Details und Farben deutlich zu zeigen. Das Sony Ericsson C905 produziert ein etwas zu rotes Bild, beim Samsung ist ein wenig zu viel Blau im Foto, wie man am Bart sehen kann. Das Bild des LG Renoir wirkt am schärfsten von allen vier Fotos, hat aber einen leichten Magentastich (die rote Mütze). Am natürlichsten bringt die Ixus von Canon die Farben, wobei etwas Schärfe fehlt. Die Detailzeichnung ist bei allen Kamerahandys in dieser Situation sehr gut. (Von links oben im Uhrzeigersinn: Sony Ericsson C905, Samsung I8510, LG KC910, Canon Ixus 870IS.)

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Kamerahandys vs. Kompaktkamera: Was können die 8-Megapixler?

  • Am 25. Dezember 2008 um 12:38 von Nick

    8 MP Handy vs Kompaktkamera
    Guter Bericht, zu erwähnen bleibt vielleicht noch,dass ide 8 MP Handy’s meistens noch eine ziemlich hohe Verzeichnung,keinen richtigen Weitwinkel und sonstige Funktionen(Bracketing usw.) haben.Ausserdem ist das Rauschen im niedrigsten ISO Modus schlechter als dass der Nikon 3D bei ISO6400 und auch nicht auf dem Niveau von 4 Megapixel Kameras ist.

  • Am 12. April 2009 um 19:12 von Malte

    Kleine Anmerkung
    Hallo,
    sehr schöner Bericht, allerdings vermisse ich eine Sache:
    Schön wäre es, wenn ihr auf den Vorteil eines Touchscreens wie beim LG Renoir eingegangen wärt. Denn mit dem Handy kann man den zu fokussierenden Bereich eines Bildes mit dem Finger auswählen. Also man fotografiert zB eine Vase, die vor einer schönen Landschaft ist. Drückt man mit dem Finger auf die Landschaft, so fotografiert das LG so, dass die Landschaft scharf und die Vase verschwommen ist, drückt man mit dem Finger auf die Vase, so ist es umgekehrt.
    Das finde ich eine ganz besonders tolle Funktion am LG Renoir, die auch Digicams nicht bieten.
    Außerdem ist das LG Renoir inzwischen fast genausoteuer (240€ im Ebay, neu) wie die verglichene Digicam (200€) und bietet zusätzlich W-LAN, GPS, Telefon, SMS, Spiele… blablabla… und nicht zuletzt eine Slow-Motion-Funktion für bis zu 120FPS… Das alles für nur 40 Euro mehr und leicht schlechtere Bildqualität bei größerem Funktionsumfang (abgesehen vom optischem Zoom) finde ich ein starkes Argument, doch eine Handykamera statt einer teuren Digicam zu kaufen. Aber jeder hat da seine eigenen Vorstellungen, es ist nur ein Anreiz :)
    Mit allerfreundlichsten Ostergrüßen, Malte

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *