Die meisten WLANs haben einen Nachteil: Ihre Reichweite ist zu gering. Besonders ärgerlich wirkt sich dies aus, wenn ausgerechnet das Zimmer nicht mehr versorgt wird, in dem man mit seinem neuen Netbook gemütlich surfen möchte. Ein Ausweg besteht darin, das drahtlose Netz per Repeater (Signalverstärker) zu erweitern.

Mit dem Fritz WLAN Repeater N/G bringt AVM nun eine dedizierte Hardware, die einfach zu konfigurieren ist und technisch neue Wege geht. Das Gerät fungiert wie ein Notebook als WLAN-Client.

Der Vorteil dieser Implementierung ist, dass der Repeater in allen WLAN-Funknetzen (802.11a/b/g/n Draft 2.0) und in Verbindung mit allen Routern betrieben werden kann. Er unterstützt die Verschlüsselungsstandards WEP, WPA und WPA2.

Konfiguration

Das Gerät aus schwarzem Kunststoff ist rund 150 Gramm schwer, handflächengroß und wird einfach in die Steckdose gesteckt. Die Front ziert ein Display mit 7 mal 15 Pixeln Auflösung.

In die Steckdose stecken, WLAN-Taste an der Fritzbox drücken, fertig. So einfach ist die Konfiguration – aber nur, wenn man die neuesten Fritzbox-Modelle 7270 oder 3270 einsetzt. Sie unterstützen – zumindest wenn die neueste Firmware installiert ist – Wi-Fi Protected Setup (WPS), das alle WLAN-Einstellungen automatisch an den Repeater übermittelt. Nach einem Reboot der Firmware nimmt dieser Kontakt zum Hotspot auf und verstärkt dessen Signal. Das funktioniert in der Praxis tatsächlich so komfortabel wie beschrieben.

Auch wer eine ältere Fritzbox oder einen WLAN-Router eines anderen Herstellers sein Eigen nennt, kann den Repeater leicht konfigurieren. Er ist über das werksseitig vorkonfigurierte WLAN FRITZ!WLAN REPEATER N/G mit dem Key 00000000 erreichbar und kann über eine Fritzbox-ähnliche Oberfläche eingestellt werden. Dazu müssen lediglich Name und SSID der Basisstation eingetragen werden.

Windows-Nutzern (XP, Vista) steht dazu auch ein Tool zur Verfügung, das die Infos aus der Netzwerkkonfiguration des Rechners automatisch auslesen und an den Repeater übertragen soll. Das funktioniert im Test aber nicht immer. Wo das Problem genau liegt, lässt sich aber kaum ermitteln. Immer wieder bereitet die Windows-Firewall in solchen Szenarien Schwierigkeiten. Mit dem Webinterface steht aber eine sehr gute Alternative zur Verfügung.

Nachdem der Repeater die Einstellungen erhalten hat, startet er die Firmware neu und sucht das WLAN. Der Vorgang wird auf dem Display mit einer Animation angezeigt. Nach circa 20 Sekunden hat er sich ins Netz eingeloggt und verstärkt es.

Das Display zeigt den aktuellen Betriebszustand des Repeaters und nimmt an drei Stellen einen Druck mit dem Finger entgegen. So kann man beispielsweise die Ansicht wechseln oder das Gerät in den Auslieferungszustand zurücksetzen. Nicht alle Symbole sind auf Anhieb erkennbar. Erklärungen liefert ein mitgeliefertes Booklet.

Neueste Kommentare 

20 Kommentare zu Mehr Reichweite für Funknetze: Fritz WLAN Repeater im Test

  • Am 18. März 2009 um 05:08 von Picker

    Leider sehr enttäuscht
    Habe den AVM Fritz WLAN Repeater N/G seit nunmehr 3 Monaten im Einsatz in Verbindung mit einer FritzBox 7170. Anfänglich – jedoch nach stundenlangen Einrichtungsversuchen (!) – lief das Gerät sehr zufriedenstellend, auch die UKW-Übertragung.
    Seit 2 Wochen jedoch das totale Chaos: Der Repeater "springt" einfach aus dem laufenden Betrieb in den Ursprungszustand und will neu eingerichtet werden. Die Einrichtungssoftware zeigt mir dann auch an, dass alle Daten und Verbindungen korrekt sind, aber der Repeater verharrt in einem ständigen Suchlauf ( auch bei manueller Einrichtung ). Nach ca. 20 oder mehr Versuchen der Neueinrichtung kann man dann "Glück" haben und es tut sich etwas, man kann endlich auf den repeater zugreiffen.
    Nur nach vielleicht ein, zwei Tagen fängt das ganze Spielchen dann wieder von vorne an.
    Dafür ist mir meine zeit wirklich zu Schade und zumindest mein Gerät scheinbar nicht ausgereift ggf. für den Dauerbetrieb. Hatte da auch vom AVM-Support etwas mehr als standardisiertes E-mails erwartet.

    • Am 4. März 2011 um 15:56 von Reinhard Neese

      AW: Leider sehr enttäuscht
      AUSSAGE AVM!
      vielen Dank für Ihre Anfrage.

      Wird der Repeater komplett in die Werkseinstellungen zurück gesetzt?

      Unter Umständen kann dies durch folgende Maßnahmen vermieden werden:

      Lichteinstrahlung bzw. -reflexe auf das Display von FRITZ!WLAN Repeater vermeiden

      – Schließen Sie FRITZ!WLAN Repeater so an, dass er möglichst keiner direkten Lichteinstrahlung ausgesetzt ist. Vermeiden Sie Lichtquellen und reflektierende Materialien in der direkten Umgebung des FRITZ!WLAN Repeaters.

      oder, sollten o.g. Maßnahmen nicht helfen,

      – Rufen Sie die Benutzeroberfläche des FRITZ!WLAN Repeaters auf, indem Sie im Internetbrowser fritz.repeater eingeben.

      – Klicken Sie auf „System“ und dann auf „Anzeige“.

      – Aktivieren Sie die Option „Display komplett ausschalten“.

      – Speichen Sie die Einstellungen mit „Übernehmen“.

      Bitte geben Sie mir eine Rückmeldung.

      Freundliche Grüße aus Berlin

      (AVM Support) [Anmerkung der Redaktion: Name des AVM-Mitarbeiters entfernt]

  • Am 22. September 2009 um 13:00 von Contessina

    Genauso enttäuscht!
    Ich habe mich ebenso wie Picker tagelang bemüht, das Gerät zum laufen zu bringen, habe sämtliche Internetforen durchforstet und bin immer wieder auf viele unzufriedene Nutzer gestoßen. Leider war die Investition in den AVM Fritz! Repeater ng eine Fehlinvestition, die nur Zeit und Nerven gekostet hat.

  • Am 1. Februar 2010 um 12:19 von Bruce

    Dauernd Abstürze
    Der Repeater tut nun seit einem Jahr seinen Dienst. Von den Konfigurationsschwierigkeiten mal abgesehen läuft er mal, dann läuft er nicht, dann läuft er wieder, dann….
    Das heißt, mindestens zweimal pro Woche Absturz. Das Gerät hängt sich einfach auf. Gerät aus dem Stecker ziehen, 2 Minuten warten, dann wieder rein und alles geht wieder.
    So sieht also aus wenn AVM wieder mal "ein solides Produkt vorgelegt", wie hier beurteilt wird. Für mich sieht solide vollkommen anders aus. Mangels Alternativen
    betreibe ich dieses halbgare Teil weiter und ziehe raus und stecke rein….

  • Am 8. Februar 2010 um 21:14 von Klaus

    Finger Weg
    Hallo.
    Ich kann die Probleme meiner Vor-Kritiker nur bestätigen. Eine Zeit läuft das Teil und mehrmals in der Woche muss ich den "Stecker ziehen". Ich werde mal versuchen, das TGeil über Ebay zu verkloppen. Allen Anderen kann ich nur raten: Finger weg. Instabil, zuviel unnötiger SchnickSchnack dabei und mangelhafte Konfiguration.

  • Am 31. März 2010 um 14:00 von Lothar Dehn

    AVM Fritz WLAN Repeater N/G
    Liebe Forum-Teilnehmer,
    habe soeben Eure Meinungen über vorst. Artikel gelesen, und kann dem nur
    beipflichten. Ich habe dieses Gerät mir vor einer Woche gekauft, und bin seit dem am herumbasteln, und kann hier keine Verbindung herstellen, die mich zufriedenstellt.
    Kurzum "Hände weg", und etwas anderes ausprobieren.
    So einfach, wie es angepriesen wird, funktioniert es nicht!!!
    Ich habe gottseidank noch die Möglichkeit diesen Repeater zurückzugeben.

  • Am 1. Juni 2010 um 11:59 von Paul Kohello

    Nur Ärger
    Betreibe das Ding jetzt seit etwa 1 Jahr und habe es noch nicht einmal geschaft, über eine längere Zeit als 15 Minuten die Adio-Brücke ans laufen zu bekommen. Immer hängt sich der Rechner auf und meldet irgendeine cryptische Fehlermeldung, die mich an den "Guru Meditation Error" vom Amiga erinnert.
    Der AVM-Support ist einfach grottig: Die glauben, mit EDV-Spezialisten zusammen zu Arbeiten, und ich bin gewiss kein Anfänger. Standartisierte EMails von denen ich den Eindruck habe, das es AVM langsam immer komplizierter macht, damit man dann endlich auf- und ruhe gibt.

    Fazit: WLan-Verlängerung geht, Audiobrücke treibt (zumindest mich und meine Gäste) in den Wahnsinn.

  • Am 16. August 2010 um 23:33 von stastart

    brauch streaming keinen repeater
    hallo leute, ich will wie so viele einfach nur musik von meinem lapi auf die stereoanlage streamen. eine repeaterfunktion brauche nicht, denn mein wlan empfang ist überall super gut. Da ich mich mit der stahlung nicht unnötig zudröhnen will und trotzdem musik hören will nun meine frage: kann ich die verstärkereigenschaften für wlan auch zurückregeln, wie bei meiner fritzbox? und wenn ja wie?
    danke euch für euren rat!

  • Am 21. September 2010 um 03:13 von florian

    Was Hab ich Da nur gekauft?
    Hallo Leute !

    Ich wollte meine xbox 360 per wlan mit meinem Router verbinden, was aber wegen der entfernung des Routers zur Konsole nicht ging.
    Also hab ich mir diesen “wlan repeater“ auf empfehlung von T-com geholt.

    Die verbindung zum Router war erstaunlich leicht einzurichten (ich habe KEINE Fritz! Box) sondern ein T-com Speedport

    -So weit, so gut die Xbox fand dann auch Sofort das Netzwerk. ( sogar volle 4 striche signalstärke)

    Dann mit Xbox Live verbunden , Mit meinen Freunden gechattet Ein bisschen gezockt… 15 minuten später… PLÖPP von Xbox Live getrennt…. erneut verbinden…
    Verbindung hergestellt ….. 30 minuten später……
    Von Xbox Live getrennt….. und immer so weiter

    Dann hab ich ihn Zurückgegeben und einen neuen Repeater bekommen ( den selben)

    Das selbe wieder……

    Fazit:

    +Einfache instalation (war bei mir so)

    – display hat grottenschlechte Auflösung
    – Menüführung Unverständlich
    – Andauernde unterbrechungen der Verbindung

    FINGER WEG VON DEM TEIL !!!!

  • Am 30. Oktober 2010 um 10:55 von Christian

    Finger weg
    Wollte hauptsächlich die WLAN-2-Audio-Fuktion nutzen. Der Treiber stürzt auf zwei unterschiedlichen Rechnern (XP und Win7) immer wieder mit BlueScreens(!) ab. Habe das Gerät nach Stunden Zeitverschwendung zurückgebracht. AVM Support war keine Hilfe.

  • Am 12. November 2010 um 09:00 von assimax

    Alternative
    Hi,

    mit 89€ sogar 10€ billiger gibt es diese http://store.apple.com/de/product/MB321Z/A/AirPort-Express-AirTunes Alternative von Apple, via i
    Itunes ist Musik streaming sowohl bei Win als auch bei Mac kein Problem€. Konfigurieren laesst sich das Teil apple-typisch auch sehr einfach.

    MfG assimax

  • Am 26. Dezember 2010 um 19:50 von unbekannt

    widersprechliche Logik
    Was uns nicht gefällt

    Software zur Einrichtung arbeitet !!!nicht!! zuverlässig

    Wir meinen:

    Mit dem Fritz WLAN Repeater G/N hat AVM einmal mehr ein solides Produkt vorgelegt. Es ist einfach zu bedienen und erfüllt seine Aufgabe !!!! zuverlässig !!!

    Ja was jetzt!?

    • Am 10. Februar 2011 um 12:27 von Neese

      AW: widersprechliche Logik
      Da kann ich Dir nur zustimmen, habe auch keinerlei problemme mit dem Fritz Repeater.

  • Am 30. Dezember 2010 um 00:41 von Christof

    User-Testurteil
    a:4:{s:5:“STARS“;i:1;s:3:“PRO“;s:8:“Kein Pro“;s:6:“CONTRA“;s:14:“viele Probleme“;s:5:“FAZIT“;s:522:“Also ich hab das Ding seit ca 1 Jahr und kein anderes Geraet in meinem Haushalt bedarf mehr Pflege als dieser bloede Repeater….fliegt staendig aus dem Netzwerk obwohl korrekt eingerichtet, dann alles neu installieren…seit vier Wochen will das Ding ueberhaupt keinen Kontakt mehr zu mir aufnehmen..voll der Alien, obwohl ich einen Reset durchgefuehrt habe….totaler Schrott.

    Bei AVM arbeiten wohl nur kalte Kartoffeln. Die sollten mal ein paar Dachdecker einstellen…die haben zehn mal mehr im Hirn.

    Gruss, C.“;}

  • Am 11. Januar 2011 um 20:23 von Inri Groebner

    wLAN Repeater
    Sorry, aber bei mir läuft das Teil seit Monaten absolut fehlerfrei. Ich habe sonst nichts mit AVM am Hut, weder habe ich einen FRITz Router noch sonst ein Produkt von denen. Funktioniert perfekt mit meinem O2 Router, welcher ein Stockwerk höher installiert ist. Bei vielen wLAN Netzen in der Umgebung sollte man sich die Mühe machen einen möglichst freien Kanal zu finden. Wichtig ist offensichtlich auch, daß der Router einen anderen Namen als das zu verstärkende wLAN hat. Dann funzt alles wunderbar. Da ich nur Apple-Geräte besitze wäre ich allerdings für eine OSX fähige Audiobrücke sehr dankbar.

  • Am 10. Februar 2011 um 14:25 von nbk79

    Super Repeater – genial auch bei Audio
    Habe den repeater schon seit über einem Jahr. Läuft super-stabil. Überhaupt keine Unterbrechungen und Abstürze. Super sparsam mit 5Watt. Hängt an einer Steckerleiste. Nachts schalte ich ihn aus. Er behält seine Einstellungen bei und startet einfach neu. Ist mit einer Fritzbox 3270 verbunden, die sich im Stockwerk darunter befindet. Vorher hatte ich 2 Balken Ausschlag. Nachdem ich den Repeater im oberen Stockwerk angebracht habe, hatte ich vollen Empfang. Die Audio-Funktion ist einfach genial. Super Quali über Digitalen Eingang an meiner Anlage und endlich kann mein 11" Notebook als Jukebox dienen. Einziger Wermutstropfen bislang: auch mit dem neuesten Update habe ich gelegentlich Aussetzer im Audiobereich, wenn ich während dem Musikhören gleichzeitig eine Browserseite lade. Ist ein generelles Problem. AVM versucht mit neuem Update nachzubessern.

  • Am 4. März 2011 um 15:50 von Reinhard Neese

    User-Testurteil
    a:4:{s:5:“STARS“;i:1;s:3:“PRO“;s:6:“Lösung“;s:6:“CONTRA“;s:27:“AVM Fritz WLAN Repeater N/G“;s:5:“FAZIT“;s:214:“Liebe Forum-Teilnehmer,
    ich kann die negativen Erfahrungen mit dem AVM Repeater nur bestätigen, ich hatte ein Wochenende Zeit um zu testen und eine Lösung gefunden.

    http://www.dekro.de/download/FRITZ_WLAN_Repeater„;}

  • Am 3. Juli 2011 um 16:37 von Steve

    @Reinhard Neese – Gute Lösung
    Danke Dir für diese ausführliche Erklärung! Funxt bei mir super und mittels Radiotracker kommen auch die MP3s wunderbar via WLAN ruckelfrei zur Stereoanlage…

  • Am 15. Februar 2012 um 14:44 von Chris78

    Schlechter Repeater und noch schlechterer Support
    Ich kann mich meinen vielen Vorrednern nur anschließen: der Repeater von AVM ist absolut unzuverlässig (und das bei dem heftigen Preis – ein Witz!).

    Der AVM Repeater muss zig-mal resettet werden, bis er endlich funktioniert. Meist stürzt er kurze Zeit später wieder ab, weil er mal wieder die Verbindung zur Basisstation verloren hat. So verliert man sinnlos Zeit – und das beinahe täglich.

    Es geht aber noch schlimmer: Noch viel enttäuschender als der Repeater ist jedoch der Support von AVM!

    Eines Tages hatte sich das Teil dann komplett aufgegangen. Laut AVM kann man den Repeater ja jederzeit auf den Werkszustand zurückstellen. Das ging bei mir nicht, weil er ja nicht mehr reagierte. Also wendete ich mich mit diesem Problem an den AVM Support – hier folgte die nächste Enttäuschung. Nachdem ich einige völlig zusammenhangslose Standard-Emails erhielt, stellte man endlich auch fest, dass mein Repeater NICHT rücksetzbar ist (was ja im krassen Widerspruch zu dem steht, was AVM behauptet: der Repeater kann JEDERZEIT auf den Werkszustand zurückgesetzt werden). Unverschämterweise verweigerte man mir sogar den Austausch des fehlerhaften Repeaters, obwohl dieser noch Garantie hatte.

    Fazit:
    Wie so viele andere auch, bin ich schwer enttäuscht von AVM. Einerseits enttäuscht die (teure) Hardware mit ständigen Ausfällen und Problemen. Andererseits enttäuscht der AVM Support, der scheinbar gar nicht an einer Problemlösung interessiert ist und Kunden mit einem Problem allein dastehen lässt.

    Zum Glück gibt es genügend andere Hersteller, die das besser können…

  • Am 27. Juli 2012 um 13:55 von Atlan

    Unzuverlässiger Repeater
    Auch bei mir sind die gleichen Symptome aufgetaucht wie bei den meisten anderen hier. Erst lief der Repeater problemlos geraume Zeit (allersings mit Verstärkungswerten und Geschwindigkeiten, die mich nicht wirklich überzeugt haben!) und irgendwann gab es nur noch Chaos und keine stabilen Verbindungen mehr, stattdessen ein ständiger Versuch des Repeaters sich wieder ins Netz einzubinden. Gefrustet habe ich inzwischen längst den Repeater vom Netz genommen.

    Im WLAN laufen jetzt nur noch iPad, iPod und IPhone und für die reicht die Geschwindigkeit aus, die auch ohne Repeater erreicht wird. Alle anderen Geräte sind per Stromnetzwerk eingebunden worden (kostete allerdings noch mehr Geld!).

    @Reinhard Neese: Die Lösung erscheint mir durchaus sinnvoll zu sein, aber sie wirkt eben nur, wenn man den Adressraum verändert hat. Habe ich aber nicht, der Repeater stand auf "stets die gleiche IP-Vergeben" und es ist trotzdem nicht gegangen. Und die andere Möglichkeit, das Display abzuschalten, halte ich für unfasslich bezüglich des Preises und der erwartbaren Produktqualität. Beim Auto wäre das ein glatter Rückruf! Warum macht AVM das mit diesen Repeatern nicht, wenn man so etwas schon zugeben muss?

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *