Warum Vista nervt und was bei Windows 7 besser wird

Windows Vista bleibt Microsofts Sorgenkind. Plattitüden wie “zu langsam” oder “zu fett” treffen aber nicht den Kern des Problems – eher bremsen Mängel im Bedienkonzept den Anwender aus. Microsoft gelobt Besserung für Windows 7.

Hat Windows Vista zu Unrecht einen schlechten Ruf? Um das Sorgenkind aufzupäppeln, hat Microsoft vor einigen Monaten ein interessantes Experiment unternommen: 140 Anwender, die Vista nur vom Hörensagen kannten, sollten das System benoten. Danach bekamen sie Demos einer angeblich neuen Windows-Version namens “Mojave” zu sehen. Die Anwender waren mehrheitlich begeistert von Mojave und bewerteten es deutlich besser als Vista.

Die Pointe an der Geschichte: Bei Mojave handelte es sich um ein getarntes Vista. Microsoft führte den Anwendern natürlich nur die Schokoladenseite vor. Letztlich sagt das Experiment also wenig über die Qualitäten von Vista aus, aber umso mehr über eine Selbsterkenntnis Microsofts: Das Unternehmen hat sich eingestanden, dass Vista am Markt versagt. Das Mojave-Experiment, inzwischen zu einer Werbekampagne mutiert, wird daran nicht mehr viel ändern. Microsoft arbeitet ohnehin längst am echten Nachfolger Windows 7, der frühestens Ende 2009 erscheinen dürfte. Die jüngste Testversion 6956 zeigt, dass er mehrere Vista-Schwächen ausbügeln wird.

Beispiel 1: Die Benutzerkontensteuerung

Mit immer neuen Warnungen, Erinnerungen und Nachfragen giert Windows Vista nach Aufmerksamkeit. Offenkundigstes Beispiel ist die Benutzerkontensteuerung, auch User Access Control oder UAC genannt. Selbst banalste Vorgänge wie das Ändern der Uhrzeit oder das Installieren eines neuen Spiels muss der Anwender abnicken. Der Bildschirm verdunkelt sich dramatisch, und Vista tut kund: “Zur Fortsetzung des Vorgangs ist Ihre Zustimmung erforderlich.”

UAC-Nachfrage in Windows Vista Vistas Benutzerkontensteuerung nervt den Anwender mit (meist) unnötigen Nachfragen.

Microsoft hat hier eine drastische Kehrtwende gegenüber XP und dessen Vorgängern vollzogen. Die alten Versionen legten bei der Installation standardmäßig einen Benutzer mit vollen Administratorrechten an, und mit dem arbeitete dann der Anwender. Somit erhielten auch alle gestarteten Programme Admin-Rechte, selbst Viren und andere böse Gesellen. Um diese Sicherheitslücke zu stopfen, beschneidet Vista die Rechte des Administrators und hakt bei jeder Kleinigkeit nach. Das Ergebnis der ausgeprägten Penetranz ist keineswegs ein Mehr an Sicherheit: Der durchschnittliche Anwender winkt resigniert alle Nachfragen durch – und schaltet irgendwann die UAC vollständig aus. Die Option versteckt sich in der Systemsteuerung hinter “Benutzerkonten und Jugendschutz”, “Benutzerkonten” und “Benutzerkontensteuerung ein- oder ausschalten”.

Neueste Kommentare 

5 Kommentare zu Warum Vista nervt und was bei Windows 7 besser wird

  • Am 30. Dezember 2008 um 09:09 von Gustel

    Sehr verwirrend
    Hallo, ich fange mal mit Beispiel 5 (Produktaktivierung) an:
    MAC OSX hat keinen Kopierschutz, weil es nur auf Apple-Rechnern läuft.
    Beispiel 3 (Programme und Fenster):
    Das neue Windows 7 System gefällt mir. Aber der Teil, dass die Programmverknüpfungen was weiß ich wohin erstellt werden ist ja wie gesagt der jeweilige Entwickler Schuld.
    Beispiel 1 + 2 (UAC + Sprechblasen):
    Nervig ja. Entschärfung ist mit Windows 7 ja in Sicht. Nur ich denke mir, dass Microsoft auch an "Otto Normalverbraucher" denkt. Früher hat sich jeder als Administrator angemeldet und konnte tun und kaputt machen was er wollte.
    OSX und z.B. Ubuntu fragt auch immer nach dem Root-Passwort bei Änderungen usw.

    Ansonsten ein guter Artikel.

    MfG

    Gustel

  • Am 17. April 2009 um 01:30 von LKV

    Weltverbesserer……
    Offen gesprochen kann ich eigentlich über die genannten Verbesserungen nur grinsen. Was sollen das denn für Verbesserungen sein ?
    Man könnte glauben der durchnittliche Anwänder hätte nichts besseres zu tun als täglich an seinem System zu basteln, ständig neue Programme zu installieren und Vista tagtäglich herauszufordern.
    Wenn dem so ist, dann ist mir klar das man schnell von den Eingriffen seitens Vista genervt ist. Bei uns laufen seit Vista Einführung ca 20 Rechner, alle samt ordentlich eingerichtet und alle Programme so organisiert das man perfekt arbeiten kann.
    Wir kennen also diese fadenscheinigen Probleme nicht !

    Ist es nicht eher ein typisches Problem unserer Zeit, alles soll schneller, schöner und leichter gehen ? Alle zwei Monate gibt es in allen Bereichen der EDV neue Hardware die immer besser sein soll als das voran gegangene Produkt und meist sind die Kinderkrankheiten des Vorgängers noch nicht beseitigt da rühmen sich die Hersteller schon mit neuen Produkten. Wäre es nicht sinnvoller mehr Zeit in die Entwicklung zu stecken und dafür die Intervalle für Neuerungen mal runterzuschrauben ?
    Wer braucht schon alle zwei Monate eine neue Grafikkarte bzw. alle zwei Jahre ein neues Betriebssystem………?
    Gerade hat man sich eingearbeitet gibt es schon wieder ein neues Modell.
    Wir mutieren immer mehr zu Menschen die mit halbfertigen Produkten sich abfinden und immer weniger auf Qualität achten, weil wir ja auch immer weniger bezahlen wollen !
    Wundert sich da wirklich noch jemand, warum es unserer Wirtschaft so schlecht geht ? Kauft nur weiterhin die halbfertigen billigen Versprechen aber wundert euch nicht wenn wir uns alle damit zu Grunde wirtschaften.

    MfG

    LKV

  • Am 27. Mai 2009 um 23:53 von Kevin

    ^^
    Hallo,LKV. Im Prinzip hast du ja schon Recht und ich finde auch Vista super aber Windows 7 ist noch besser es hat bessere Performance und man findet sich besser zurecht. Ich würde dir mal raten die RC auf einen Rechner zu installieren und es auszuprobieren. Klar dein Unternehmen muss ja nicht auf Windows 7 umsteigen ihr habt ja Vista aber du könntest es dir trotzdem mal ansehen. Es lohnt sich 😉 P.S: für XP Nutzer ist Windows 7 ein Musthave also schnell umsteigen!

  • Am 11. Januar 2010 um 01:26 von Ich

    Mac Mac Mac
    Habs erst jetzt gelesen

    Für den Verfasser muss alles so sein wie beim Mac.
    Dann erst ist Windows gut.

    Auf solche abwertenden Beiträge kann man VERZICHTEN.
    Davon gibts schon zu viele im Netz. Bitte löschen, damit das
    nicht noch mehr lesen.

    *Kopfschüttel*

  • Am 31. Januar 2010 um 19:19 von mike


    Ich hab auch Vista,kriege aber bald ein Windows 7 update kostenlos vom Hersteller des Computers.
    Trotz der Tatsache,das ich Vista erst seit gut einem Monat besitze,und eigtl. nur Grundanwendungen wie Internet,Spiele ect. nutze finde ich Vista schon an einigen Stellen in diesem Bericht wieder,was wie ich finde eine deutliche Sprache spricht.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *