Es lässt sich leicht ausmachen, worin der Reiz von Canons 9-Megapixel-Knipse Powershot SX110 IS liegt. Sie ist eine relativ kompakte Megazoom-Kamera mit Funktionen für den Gelegenheits- wie für den erfahrenen Fotografen gleichermaßen. Das Ganze gibt es außerdem zu einem vernünftigen Preis. Überdies macht sie auch tolle Fotos für ihre Klasse. Doch als Nachfolgemodell der SX100 IS wirkt sie eher enttäuschend: Canon hat keines der bekannten Probleme gelöst, und zum Teil ist die Leistung sogar schlechter geworden.

Design

Einer der wichtigsten Trümpfe der SX110 besteht in ihrer für eine Megazoom-Kamera kompakten Größe. Sie misst 11,1 mal 7,0 mal 4,5 Zentimeter und wiegt 245 Gramm. Damit passt sie bequem in jede Jackentasche. Das optisch stabilisierte 10-fach-Zoomobjektiv (36 bis 360 Millimeter im Kleinbildäquivalent, F2,8 bis F4,3) ist für den größten Teil ihres Gewichts verantwortlich. Sie fällt geringfügig kleiner aus als die SX100. Dennoch ist sie groß genug, um sie trotz ihres flachen Griffs und des glatten Gehäuses sicher zu halten.

Obgleich aus Kunststoff, fühlt sich das Gehäuse der SX110 recht stabil und robust an. Eine Klappe auf der Unterseite deckt den SDHC-Kartensteckplatz und das Batteriefach ab. Die meisten mit AA-Batterien betriebenen Megazoom-Kameras benötigen vier Batterien. Die SX110 IS dagegen begnügt sich mit nur zwei Mignon-Zellen. Deshalb fällt die Laufzeit allerdings auch entsprechend kurz aus. Zur Sicherheit sollte der Freizeitknipser also einige wiederaufladbare NiMH-Akkus mitnehmen.

Da das Display mit 3,0 Zoll ein halbes Zoll mehr als das der SX100 misst, mussten die Bedienelemente für PictBridge, Gesichtserkennung sowie die Anzeige- und Menü-Tasten weichen. Diejenigen für Gesichtserkennung, Anzeige und Menü befinden sich zusammen mit der Belichtungskorrekturtaste ober- und unterhalb des Navigationsscrollrads und nicht mehr unter dem Bildschirm. Das funktioniert tatsächlich besser. Denn jetzt liegt alles in Reichweite des Daumens.

Das drei Zoll große Display der SX110 lässt den Bedienelementen weniger Platz auf der Rückseite als bei ihrem Vorgänger.

Das Rad um die Funktionstaste verfügt über vier Druckpunkte für ISO-Empfindlichkeit, Fokus (manuell und Makro), Blitz und Betriebsart. Leider bringt es noch immer eine heikle Druckempfindlichkeit mit. Gelegentlich verändern wir im Test versehentlich die Einstellungen. Die PictBridge-Taste sitzt nun ganz links in der Ecke über dem Display. Eine Wiedergabetaste zwängt sich zwischen die rechte Kante des LCD und die leichte Einbuchtung für den Daumen.

Neueste Kommentare 

Eine Kommentar zu Kein echter Fortschritt: Canon Powershot SX110 IS

  • Am 2. Mai 2009 um 18:18 von chdkuser

    CHDK
    Hallo,

    mit der aktuellen CHDK-Version unterstützt die Kamera jetzt auch optisches Zoomen während einer Videoaufnahmen (inklusive manueller Scharfstellung).
    http://chdk.wikia.com/wiki/SX110IS

    viele Grüße,
    chdkuser

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *