Ganz offensichtlich zielt Sony mit seinen Vaios auf besonders ausgabewillige Käufer und lässt den günstigen Bereich eher außen vor. Ganz stimmt das so zwar nicht – denn es gibt natürlich auch für jeden erschwingliche Vaios. Doch ein Beleg für die These ist der neue ultraportable „Vaio P-Series Lifestyle PC“ – mit den Grundkomponenten eines Netbooks, aber dem Preis eines vollwertigen Notebooks.

Die Intel-Atom-Plattform, die kleinen Abmessungen und das Fehlen beispielsweise des optischen Laufwerks erinnern stark an Netbooks wie die Eee PCs von Asus, das Dell Inspiron Mini 9 oder die Ideapads von Lenovo – doch die Unterschiede gehen über die Details hinaus. Das Display ist deutlich hochauflösender, die Abmessungen noch etwas kleiner, und dazu gibt es Schmankerl wie ein SSD-Laufwerk mit bis zu 128 GByte Speicherplatz, integriertes GPS, WLAN nach 802.11n oder ein UMTS-Modem mit HSDPA – leckere Optionen, die sich Sony allesamt gut bezahlen lässt.

Das Vaio P kommt in drei Konfigurationen als Vaio P19VN/Q, als Vaio P19WN/A und als Vaio P11Z. Wir haben uns das Top-Modell bereits näher angesehen.

Design

Mit seinem Widescreen-8-Zoll-Display mit einer Auflösung von 1600 mal 768 Pixeln, einer fast vollwertigen Tastatur und einer Bauhöhe von circa 2 Zentimetern ist das Vaio P in etwa so groß wie ein klassisches Notizbuch. Damit scheint der UPPC ein erstklassiger Reiserechner für alle zu sein, die einen Kompromiss aus maximaler Ausstattung und minimalen Abmessungen suchen.

In der Praxis stören allerdings das aufgeblasene Windows Vista sowie der Mausgriffel. Für ein Touchpad war offensichtlich kein Platz mehr im Gehäuse – doch die Mausbedienung ist sicherlich Geschmackssache.

Dieses Vaio-Notebook ist einer der kleinsten Computer, den wir jemals in den Fingern hatten. Das zieht Aufmerksamkeit auf sich – nur nagelneue MacBooks locken mehr neugierige Kollegen ins Testlabor. Dafür sorgen auch die auffälligen Farben: Wer möchte, bekommt sein P-Series statt in klassischem, mattem Schwarz auch in Rot, Grün, glänzendem Schwarz oder Weiß. Immer mit dabei ist ein edles Leder-Etui.

Neueste Kommentare 

Eine Kommentar zu Kein Netbook: Sonys Mini-Notebook Vaio P Series

  • Am 28. Januar 2009 um 18:24 von mirosoran

    Trackpoint
    Ich persönlich finde den Trackpoint alsdie bessere Lösung für Manager-Begleiter. Und dies seit schon 20 Jahren, obwohl ich – aus anderen Gründen – immer wieder mit Touchpad-Notebooks arbeite(n muss).

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *