Dieser Area-51 X58 für 4700 Euro profitiert als einer der ersten Rechner aus dem Hause Alienware wirklich von seinem Mutterunternehmen Dell. Der Hersteller macht es den armen Testern nicht gerade leicht, Kritikpunkte zu finden. Denn der Alienware bringt weitaus mehr Funktionen und Variationsmöglichkeiten mit als der 8000 US-Dollar teure Falcon Northwest Mach V – der in Deutschland bislang nicht einmal erhältlich ist. Allerdings ändert das nichts daran, dass das klassische Alienware-Gehäuse ziemlich klobig aussieht. Außerdem fänden wir es begrüßenswert, wenn beim Area-51 X58 ein Übertakten möglich wäre. Dennoch müssen wir anerkennen, dass das Preis-Leistungsverhältnis wirklich einmalig ausfällt. Jeder Gamer, der sich eine solche Investition leisten kann, bekommt mit diesem PC einfach alles, was das Herz begehrt.

Zum typischen Alienware-Gehäuse müssen wir an dieser Stelle gar nicht mehr viel sagen. Es ist eines der bekanntesten Gaming-Chassis und gilt schon als eine Art Kult. Die aufgepeppte Außenschale macht das System schwerer und das Abnehmen und Austauschen der Seitenplatte viel komplizierter. Aber über Geschmack lässt sich ja bekanntlich nicht streiten.

Um zumindest eine Ahnung davon zu bekommen, was Alienware alles in diesen Rechner gepackt hat, lohnt ein Vergleich mit dem Falcon Northwest Mach V: Beide verfügen über den aktuellen High-End-Prozessor von Intel, 12 GByte DDR3-Systemspeicher sowie über zwei duale ATI-GPUs vom Typ Radeon HD 4870 X2. Das lässt sich auch durchaus von jedem PC ab 4000 Euro aufwärts erwarten. Doch Alienware bietet zudem einen doppelt so großen Festplattenspeicher (2 TByte auf zwei Festplatten) wie der Mach V. Denn der bringt nur eine Festplatte mit einem Terabyte mit.

Jeder der beiden Anbieter legt das Betriebssystem auf einen schnellen und leisen Halbleiterspeicher. Falcon Northwest muss sich jedoch auch hierbei Alienware geschlagen geben. Denn beim Area-51 X58 liegt die Windows-Bootpartition auf zwei 128-GByte-Halbleiterfestplatten von Samsung. Falcon Northwest hat sich für eine einzige 80 GByte große X-25M-Festplatte von Intel entschieden. Ob die beiden Festplatten von Samsung oder die eine von Intel im direkten Vergleich besser abschneiden, lässt sich schwer sagen. Bei einem Blick auf die Ergebnisse der Performance-Tests auf Systemebene schlägt sich der Area-51 X58 gegen den Mach V aber sehr gut. Und das, obwohl der Alienware nicht übertaktet und dennoch mehr als 1500 Euro günstiger ist als der Falcon Northwest.

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Gaming-Bolide der Oberklasse: Alienware Area-51 X58

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *