Seit der Markteinführung des NW-MS11 Network Walkman hat Sony große Fortschritte gemacht. Als einer der ersten flashbasierten Musik-Player des Herstellers konnte der NW-MS11 noch nicht einmal MP3-Dateien abspielen und fiel durch Kopierschutzprobleme und eine quälend langsame Formatkonvertierung auf. Aber selbst damals standen die Walkman-Geräte schon für elegantes Design und tolle Klangqualität.

Die S-Serie gibt ein hervorragendes Beispiel dafür ab, warum Sony ursprünglich Marktführer bei den tragbaren Audioplayern war. Der 8-GByte-Flashplayer NWZ-S738F ist elegant, kompakt, bedienungsfreundlich und hervorragend ausgestattet. Außerdem hat er einen großartigen Klang und eine beeindruckende Akkulaufzeit. Wer mehr Speicher möchte, muss für die 16-GByte-Version NWZ-S739F 50 Euro zusätzlich berappen.

Design

Das Design von Sonys S-Serie fällt schlicht und unauffällig aus. Den NWZ-S738F gibt es in drei Farben: Schwarz, Silber und Rot. Damit ist das Gerät etwas zurückhaltender als der iPod Nano. Oberfläche und Rückseite bestehen aus gebürstetem Metall. Ein schwarzer, glänzender Rahmen hält sie zusammen. Mit 8,95 mal 4,3 mal 0,75 Zentimetern fällt das Gehäuse geringfügig kürzer und dicker aus als das des Nano. Ein helles, zwei Zoll großes QVGA-TFT-Display bedeckt mehr als die Hälfte der Frontseite. Es löst 320 mal 240 Pixel auf.

Den restlichen Platz nehmen ein rundes Fünf-Wege-Pad und zwei Funktionstasten ein: Zurück/Home und Option/Aus. An der rechten Seite des Geräts befinden sich ein Wippschalter für die Lautstärke und eine Hold-Taste. Ein proprietärer USB-Port, ein Schalter für die Ausblendung des Umgebungslärms und ein 3,5-Millimeter-Kopfhöreranschluss mit zusätzlichem Kontakt für die Geräuschminderungsfunktion liegen auf der Unterseite. Die physischen Bedienelemente der S-Serie reagieren gut und erschließen sich intuitiv. Dank der unterschiedlichen Formen und Oberflächen funktioniert die Bedienung mit ein wenig Übung auch blind.

Die Benutzeroberfläche wirkt übersichtlich und ansprechend. Das Hauptmenü ist in ein Drei-mal-drei-Gitter unterteilt. Es stehen verschiedene Hintergrundgrafiken und Farbstile zur Auswahl. Die Musiksammlung sortiert der Player auf Wunsch anhand von ID3-Tags nach Interpret, Album, Wiedergabeliste und so weiter. Eine Ordnerauswahl ist ebenso möglich. Der Walkman unterstützt MP3-, WMA- (mit und ohne DRM) und ungeschützte AAC-Dateien für Musik, JPEG-Fotos sowie Filmchen in den Formaten MPEG-4 und M4V.

Funktionsumfang

Neben der Unterstützung für die üblichen Multimedia-Formate bietet der NWZ-S738F viele weitere nützliche Funktionen. Darunter etwa ein UKW-Radio mit automatischem Sendersuchlauf, bis zu 30 Programmplätzen und einem hervorragenden Klang. Die S-Serie ist auch die erste Walkman-Generation, die für die Unterstützung von Podcasts ein eigenes Menü hat und Lesezeichen setzt, wenn der Benutzer eine Pause einlegt. Über ein mitgeliefertes Tool namens Content Transfer ziehen Anwender Podcasts und andere Medien per Drag and Drop direkt von der iTunes-Oberfläche auf den Walkman. Das Programm überträgt Inhalte auch von beliebigen Speicherorten auf der Festplatte. Allerdings landen die Podcasts dann nicht im speziellen Podcast-Menü. Stattdessen führt sie der Sony-Player im allgemeinen Musikmenü unter dem Genre „Podcasts“ auf. Alternativ ist die Verwaltung der Medien auch mit Programmen wie dem Windows Media Player möglich.

Neueste Kommentare 

Eine Kommentar zu Top-MP3-Player mit Geräuschminimierung: Sony NWZ-S738F

  • Am 21. Oktober 2010 um 13:46 von Sebastian

    Komische Testbewertung
    MP3 Player mit hervorragende Klang haben 8,7 und welche mit mäßigem Sound haben 9,0 ????
    Das ist ziehmlich seltsam um nicht zu sagen unlogisch. Das fällt aber bei mehreren Tests auf nicht nur bei MP3 Playern.

    Sorry CNet, aber nachvollziehbare Tests sehen anders aus.
    Ist ein wenig so als wenn man im Kombifahrzeugtest den Porsche911 mit 1 versieht und einen Passat Kombi mit 2.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *