Digitalfernsehen günstig: DVB-T-Receiver mit HDMI unter 100 Euro

2003 hat in Deutschland die Abschaltung des analogen Antennenfernsehens zugunsten vom Digitalfernsehen DVB-T begonnen. Spätestens 2012 soll im ganzen Land Schluss sein mit griesligen Bildern über Antenne – und mit alten Fernsehern. Bis dahin sollte sich jeder einen Fernseher mit DVB-T-Empfänger zulegen. Allerdings sind die Geräte teuer und die Empfangsqualität ist oft schlecht. Abhilfe schaffen eigenständige DVB-T-Receiver. CNET.de stellt fünf solcher Modelle mit HDMI-Anschluss für weniger als 100 Euro vor.

Wer bereits jetzt einen Fernseher mit DVB-T-Empfänger sein Eigen nennt, kennt die Probleme des digitalen Antennenfernsehens: Oft ist es ein Ding der Unmöglichkeit, mit einer Zimmerantenne überhaupt irgendwas zu empfangen. Wenn das Display des TV-Gerätes dann doch endlich etwas anzeigt, kommt es häufig zu Störungen, hängenden Bildern oder Bildartefakten. Das muss aber nicht an der Antenne liegen. Viele der in Fernsehern eingebauten Receiver taugen schlichtweg nichts. Hinzu kommt, dass das TV-Bild auf größeren Geräten häufig sehr pixelig und unscharf aussieht. Hier helfen externe DVB-T-Receiver. Sie haben qualitativ hochwertige Empfangsmodule an Bord und speisen aktive Antennen mit Strom. Wir haben fünf Modelle für weniger als 100 Euro verglichen, die das Signal digital über ein HDMI-Kabel an moderne TV-Geräte weiterleiten. Drei Receiver bieten zudem einen Upscaler, der das Bild hochskaliert. Das sorgt auch auf großen Displays mit HD-Auflösung für scharfen und pixelfreien Filmgenuss.

Durch den HDMI-Ausgang sind diese fünf Receiver besonders auch für Besitzer eines HD-Projektors interessant. Ohne ein weiteres Gerät gelangt das Fernsehbild so auf die Leinwand. Upscaler und HDMI sorgen dabei dafür, dass es auch mit Diagonalen jenseits der drei Meter noch ordentlich aussieht. Aber auch wer noch einen alten Fernseher zu Hause stehen hat, sollte sich die Receiver einmal ansehen. Durch den bei allen Modellen vorhandenen Scart-Ausgang versorgen sie auch alte Röhrenfernseher mit Bild. Zudem sind sie zukunftssicher. Wenn die Flachbild-TVs dann in einigen Jahren deutlich billiger sind, nutzen Käufer einfach den HDMI-Ausgang der Empfangsboxen.

Modellauswahl

Das günstigste Gerät im Vergleich ist der DVB-160 von Sigmatek. Trotz seines Preises von lediglich circa 40 Euro bietet er einen HDMI-Ausgang. Ein Upscaler fehlt ihm allerdings. Xoros etwa 50 Euro teurer HRT 4000 kommt ebenfalls ohne Upscaler. Dafür hat er einen USB-Port an Bord, von dem er MP3-Musik und Bilder wiedergibt. Sogar das Aufzeichnen von Sendungen auf den Stick funktioniert.


Der DVB-160 von Sigmatek ist mit 40 Euro der günstigste unter den Receivern. Dafür ist seine Ausstattung allerdings auch nicht so üppig wie bei teureren Modellen.

Der günstigste Receiver mit Upscaler auf HD720p ist der Telestar TR 24 für rund 65 Euro. Er zeichnet Filme ebenfalls auf einen USB-Stick auf. Auch die Filmwiedergabe über den Flash-Speicher soll funktionieren. Topfields TF 6500T HDMI für knapp 70 Euro beherrscht Full-HD-Upscaling auf 1080p. Außerdem ist das Gerät mit Umschaltzeiten von weniger als einer Sekunde sehr schnell. Für etwa 75 Euro bekommen Käufer den TT-micro T330 HDMI von Technotrend. Full-HD-Upscaler und ein Standby-Stromverbrauch von weniger als einem Watt zeichnen das Gerät aus.

Neueste Kommentare 

5 Kommentare zu Digitalfernsehen günstig: DVB-T-Receiver mit HDMI unter 100 Euro

  • Am 8. März 2009 um 17:47 von Philipp

    Infos
    Dass in der Vergleichsliste fast überall k.A. steht lässt darauf schließen, dass nur Herstellerseiten-Infos zusammengefasst wurden. Leider nicht sehr hilfreich.

  • Am 9. März 2009 um 12:18 von Pascal Poschenrieder

    Re: Infos
    Hallo Philipp,

    vielen Dank für den Kommentar, der uns aus der Seele spricht.

    Wir haben die detaillierten technischen Daten bei allen Herstellern angefragt. Leider haben nur Technotrend und Topfield auf unsere Anfrage reagiert. Von den anderen Herstellern haben wir bis heute keine Informationen erhalten. Falls diese aber noch in unserer Redaktion ankommen, aktualisieren wir die Tabelle umgehend.

    Mit freundlichen Grüßen,
    Pascal Poschenrieder, CNET.de

  • Am 13. März 2009 um 20:09 von er4zor

    Xoro
    hi,

    ich glaube der xoro geht in eurem test ganz schön unter und die erkälrung zeigt auch wieso:

    Der hat ne signalpegelaneige, untertitel, pin zum schutz, 8 timer für aufnahmen auf usb, aber als ausgabe für hdmi nur 576 p und i aber dafür auch spiele und theoretisch updates über usb, das steht in der anleitung!

  • Am 12. April 2009 um 01:47 von frankkl

    Wollte schon länger einen DVB-T Receiver mit HDMI
    Nutze seid anfang 2004 DVB-T mit den verschieden Receivern und bin sehr zufrieden,
    wollte schon länger einen DVB-T Receiver mit HDMI sodas ich auch diesen Anschluss an meinen 2 Jahre jungen LCD-Fernseher nutzen kann.

    Mir gefällt der Telestar TR24 am besten,
    der hat einen recht sparsamen Stand by Verbrauch und vorallen die USB Aufnahme möglichkeit gefällt mir ausserdem ist die 720P Auflösung ist für DVB-T vollkommen ausreichend
    und wäre eine gute ergänzung zu meinen Technisat Digicorder T1 !

    frankkl

  • Am 4. Mai 2009 um 00:27 von Heinz

    Topfield ohne USB!
    In der Einleitung wird das Topfield Gerät falsch beschrieben; es besitzt keine USB Buchse und demnach kann auch nichts auf einem USB Stick aufgenommen werden…

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *