Wer beim Flirten gern einmal für heftige Heiterkeitsausbrüche sorgen möchte, braucht nur Folgendes zu sagen: „Hi, willst du nicht mit zu mir kommen und meinen echt dünnen Fernseher bewundern? Er ist so flach wie eine CD-Hülle.“

Dünn ist im Moment absolut angesagt. Und Sonys ZX1 misst an seiner dünnsten Stelle lediglich 9,9 Millimeter. Doch das dürfte bei einem Fernseher – im Gegensatz zu anderen Dingen – kaum jemanden besonders interessieren, wenn er nicht gerade von der Seite auf das Gerät schaut. Letztlich kommt es hier vielmehr auf die Größe und die technische Performance an.

Stärken

In herkömmlichen LC-Displays kommen Kaltkathodenröhren als Hintergrundbeleuchtung des Panels zum Einsatz. Das Geheimnis, um einen 40-Zoll-Fernseher so flach zu bekommen, liegt in einer LED-Hintergrundbeleuchtung. Diese Technologie sorgt nicht nur dafür, dass Käufer das Gerät besser an der Wand montieren können. Sie bietet auch sattere Schwarzwerte, einen besseren Kontrast und eine höhere Bildtiefe. Dem Ausstellungsgerät nach zu urteilen, das uns die ersten Eindrücke liefert, wartet der ZX1 außerdem mit beeindruckenden Blickwinkeln auf.

Weitere Freiheiten in Sachen Montage des ZX1 bietet Sonys proprietäre Bravia-1080-Wireless-Technologie. Sie überträgt Inhalte drahtlos von einem separaten Media-Receiver auf den Bildschirm. Niemand muss sich mehr mit Kabelsalat und Aufstellungsproblemen herumplagen. Alle Strippen von AV-Geräten laufen einfach zum Media-Receiver. Der streamt die Signale dann in HD-Qualität kabellos an den TV. Ein Stromkabel benötigt der flache 40-Zöller freilich trotzdem. Das Gerät verbraucht zwar dank der energiesparenden Hintergrundbeleuchtung weniger Saft, ganz ohne Strom kommt es aber nicht aus. Die Fernbedienung funktioniert dafür ebenfalls per Funk und ohne Sichtkontakt.

Der ZX1 verfügt außerdem über Sonys Bildverarbeitungs-Engine Bravia 2. Sie hat sich bereits in anderen Modellen des Herstellers bewährt. Zudem bietet der TV eine 100-Hz-Bewegungsunschärfenkompensation und vier HDMI-Anschlüsse.

Schwächen

Etwas verwirrend finden wir die aktuelle Tendenz, ausgerechnet die Rückseite von Fernsehern aufzupeppen. LG macht das bei seiner Scarlet-Reihe und Sony jetzt beim ZX1. So lackiert der Hersteller die Rückwand seines Flachmanns in Klavierlackschwarz. Wir fragen uns, was sich Sony dabei denkt. Jede Wandhalterung wird dem eleganten Finish sofort ein paar Kratzer verpassen.

Wie „Bravia 1080 Wireless“ genau funktioniert, ist bislang noch nicht ganz klar. Es sieht so aus, als ob die Technologie ein Signal oberhalb von 5 GHz verwendet. Somit sind kaum Interferenzen zu befürchten. Es sei denn, eine ganze Armada von Dual-Band-Routern steht in der Nähe herum. Da Wireless-HD aber noch eine recht junge Technik ist, müssen Käufer wohl trotzdem noch mit einigen Kinderkrankheiten rechnen.

Fazit

Der ZX1 ist wirklich ein hauchdünnes und atemberaubendes Gerät. Dank der drahtlosen Übertragungsmöglichkeiten stört zudem nur das Stromkabel das flache Erscheinungsbild. Allerdings erfordert die schicke Angelegenheit aber auch einen ordentlichen Griff in die Geldtasche. Der ZX1 kostet derzeit noch satte 3300 Euro.

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Erster Blick auf den superdünnen Sony Bravia ZX1

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *