Die Philosophie von Olympus – außen klein und innen ganz groß – trifft auf die µ 9000 eindeutig zu. Ihr Gehäuse fällt nicht größer aus als das einer durchschnittlichen Kompaktkamera. Dennoch bringt sie einen 10-fachen optischen Zoom mit. Und mit einem Kaufpreis von rund 270 Euro strapaziert sie auch den Geldbeutel nicht über die Maßen.

Stärken

Panasonic brachte mit seiner Lumix TZ-Serie die Lawine von Superzoom-Kameras im Taschenformat ins Rollen. Eine ganze Weile standen die Japaner damit alleine auf dem Markt. Doch das hat sich jetzt geändert. Die Olympus µ 9000 ist genauso kompakt wie die jüngsten Panasonic-Modelle. Und im Zoombereich kann sie auch gut mithalten.

Die µ 9000 sieht schick aus und fühlt sich gut an. Unser Testmodell kommt ganz in Schwarz, alternativ gibt es die Kamera auch in Blau.

µ-9000 Beispielfoto

Die µ 9000 überzeugt durch scharfe Bilder, selbst bei maximaler Brennweite. Auch die Farben wirken sauber. Allerdings kommt es bei kontrastreichen Lichtverhältnissen schnell zu Überbelichtungen (zum Vergrößern auf das Foto klicken, 3,8 MByte).

Die Einschaltgeschwindigkeit fällt eher durchschnittlich aus. Dafür geht das Zoomen von einem Ende des Brennweitenbereichs zum anderen erstaunlich schnell. Auch der Autofokus überzeugt durch sein hohes Tempo.

Das LCD auf der Rückseite ist scharf und äußerst kontrastreich. Bei hellem Tageslicht lässt sich darauf mehr erkennen als auf den meisten anderen LCDs. Direkt daneben befindet sich ein eher untypisches, weil quadratisches Navigationspad. Bei jeder Betätigung leuchtet es kurz grün auf. Die Tasten für Makro-Modus, Belichtungsausgleich, Blitz und Selbstauslöser sind deutlich gekennzeichnet. Die func-Taste in der Mitte des Navigationspads gewährt Zugriff auf weitere Einstellungen wie Weißabgleich und ISO.


Die µ 9000 gibt es auch in Blau.

Der Beauty-Modus funktioniert erstaunlich gut. Bei vielen Kameras ergibt diese Funktion eher Bilder, die wirkten, als hätte man sie durch einen Kübel voller Vaseline geknipst. Doch bei der Olympus klappt die Schönheitsoperation.

Die Bilder überzeugen durch strahlende, kräftige Farben. Sie sehen bei jedem Brennweitenbereich absolut scharf aus. Superzoom-Objektive neigen dazu, bei maximaler Brennweite ein wenig weichzuzeichnen und unscharf zu werden. Die µ 9000 kann hier aber definitiv mehr als der Durchschnitt.

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Praktischer 12-Megapixel-Superzoomer: Olympus µ 9000

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *