Mit Fernsehern ist es eine lustige Sache. Käufer können einen Haufen Geld ausgeben oder ein Gerät mit gleich großem Display zum echten Schnäppchenpreis ergattern. Die Frage ist: Wie viel muss ein Fernseher kosten, damit er die perfekte Kombination aus Preis und Leistung bietet?

LG ist wohl der Meinung, dass sein rund 650 Euro teurer 42 Zoll großer HD-Ready-Plasma 42PQ6000 genau diese Kombination bietet. Unserer Meinung nach könnte der Hersteller damit richtig liegen. Plasma-Fernseher eignen sich besonders zum Ansehen von DVB-T und Videomaterial mit Standard-Auflösung – wie DVDs. Und da die meisten Heimkino-Bibliotheken ohnehin derzeit noch aus DVDs bestehen und die deutschen Fernsehanstalten ihr Programm fast ausnahmslos in Standardauflösung senden, ist das perfekt. Zudem bietet der 42PQ6000 einen Eco-Modus, der die Betriebskosten senkt.

Design

LG gestaltet seine Fernseher wohl schon aus purer Gewohnheit hübsch. Die Zeiten, in denen die Koreaner in puncto Design hinter den Japanern herhinkten, sind offensichtlich vorbei. Heute sehen die Geräte von LG und Samsung eher so schick aus wie die von Apple. Das trifft auch auf den 42PQ6000 zu.

Das beeindruckendste Designelement des LG-Plasmas ist seine Front. Ein klavierlackschwarzer und völlig glatter Rahmen fasst das Display ein. Über ihm liegt eine Glasscheibe, die an den Rändern leicht übersteht. Das verleiht dem Fernseher einen sehr schön schlichten Look. Bis auf die Power-LED am unteren rechten Rand des Bildschirms und ein kleines LG-Logo unterbricht nichts die klaren Linien.


Die Glasscheibe über dem Displayrahmen verleiht dem 42PQ6000 einen edlen Look.

Sogar die Lautsprecher sind komplett versteckt. Sie sitzen auf der Unterseite und feuern Richtung Boden. Letzterer reflektiert den Sound dann zum Zuschauer. Das bietet zwar Design-Vorteile, dafür könnte die Tonqualität etwas darunter leiden.

An der Seite des 42PQ6000 finden Käufer einen USB-, einen S-Video– und einen Composite-Video-Port. Auch ein HDMI-Anschluss ist vorhanden. Auf der Rückseite sitzen zwei Scart-Buchsen und zwei weitere HDMI-Eingänge. Auch einen Component-Video– und einen VGA-Anschluss bringt LG für das analoge Einspeisen von HD-Material an.

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu LG 42PQ6000: preiswerter 720p-Plasma

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *