Die beste DVB-T-Antenne der Welt: Multi-Doppelquad im Eigenbau

Das Antennenfernsehen DVB-T ist eigentlich eine geniale Erfindung. Eigentlich, denn viele haben Empfangsprobleme. Besonders bei großen Entfernungen zum Sendemast treten Störungen auf. Mit Zimmerantennen finden viele Fernseher überhaupt keinen Sender. Wir haben in der Vergangenheit bereits Antennen zum Selberbauen beschrieben, die für ein besseres Signal sorgen. Trotzdem gab es bei einigen unserer Leser noch Probleme. Deshalb erklären wir jetzt, wie der Eigenbau einer Antenne funktioniert, die den Empfang unter allen Umständen gewährleistet.

Wenn der Empfang von Antennenfernsehen früher nicht gut war, sahen Zuschauer das TV-Programm halt etwas verrauscht. Das analoge Signal sorgte aber trotzdem für ein Bild. Seit der Umstellung auf DVB-T ist das anders. Bei unzureichender Signalstärke bleibt der Bildschirm komplett dunkel. Erst ab rund 50 Prozent Signal funktioniert das Dekodieren des Videomaterials. Genau hier liegt das Problem vieler Haushalte. Besonders bei großen Entfernungen zum nächstgelegenen Sendemast reicht der Empfang mit Kaufantennen nicht aus. Der Grund: Die DVB-T-Frequenzen liegen teilweise sehr weit auseinander, wodurch völlig unterschiedliche Antennenlängen vonnöten wären.

Deshalb haben wir in der Vergangenheit den Bau einer Stab– und einer Doppelquad-Antenne beschrieben. Beide Varianten sind einfach mit Material für rund 5 Euro umzusetzen und sorgen bei vielen unserer Leser für hervorragenden Empfang. Allerdings haben einige andere immer noch Probleme. Nun haben wir eine Antenne gebaut, die für noch besseren Empfang sorgt. In unseren Tests liegt die Signalstärke auch bei Montage im Zimmer immer bei hundert Prozent. Sogar bei einem Test im Keller laufen noch alle Sender ruckel- und störungsfrei.

Das große DVB-T-Problem

Die deutschen Fernsehanstalten strahlen ihr TV-Programm auf den unterschiedlichsten Frequenzen aus. Die unterste, 177,5 MHz, und die oberste, 858 MHz, liegen dabei so weit auseinander, dass bei einer Lambda-Halbe-Stabantenne Längen von 8,5 bis 82 Zentimetern nötig wären. Dabei ist es nicht nur so, dass die Frequenzen je nach Region sehr weit verteilt sind – auch regional sind die Differenzen sehr groß. So beträgt die niedrigste Frequenz in Bayern beispielsweise 212,5 MHz, wobei die höchste bei satten 834 MHz liegt. Kaufantennen bieten immer einen landesweiten Kompromiss für die verschiedenen Frequenzen. Deshalb funktionieren sie in den meisten Regionen schlecht bis überhaupt nicht. Wir haben das Frequenzproblem in der Vergangenheit mit einem Mittel der regionalen Frequenzen gelöst. Allerdings ist eine so berechnete Antenne für keine der unterschiedlichen Sendefrequenzen ideal. Dadurch kommt es trotz angepasster Antennelänge bei einigen noch zu Problemen. Die löst unsere neue Eigenbau-Antenne. Sie besteht aus mehreren Doppelquad-Antennen. Dabei ist jedes Doppelquad genau auf eine Frequenz abgestimmt.


Die Multi-Doppelquad-Antenne löst die Empfangsprobleme. Sie bringt für jede Frequenz ein passendes Doppelquad mit.

Neueste Kommentare 

313 Kommentare zu Die beste DVB-T-Antenne der Welt: Multi-Doppelquad im Eigenbau

  • Am 5. April 2009 um 11:42 von Uli

    DVB-T Antenne Eigenbau
    Anleitung zum Bau

    • Am 22. November 2010 um 16:36 von detlef demmrich

      AW: DVB-T Antenne Eigenbau
      wo ist denn die anleitung zum bau einer dvb-t antenne?

    • Am 15. Januar 2012 um 20:02 von Thomas

      AW: DVB-T Antenne Eigenbau
      Hossa das ist wirklich Klasse…..Unglaublich was der Handel mir so alles verkaufen wollte. Hatte noch eine ältere Zimmerantenne mit Verstärker. Dieses Teil hab ich auseinandergebaut und überflüssige Teile entfernt. Danach an die Eigenbau Antenne angeschlossen…das Ergebniss ist unglaublich gut….Danke

    • Am 16. Juli 2012 um 14:57 von Wolf Fin

      AW: DVB-T Antenne Eigenbau
      Frage: Ist der Link zur Senderliste des Norddeutschen Rundfunks noch gültig? Bei mir kommt immer ‚http://www.ueberallfernsehen.de/data/senderliste.pdf‘ nicht gefunden.
      Gruß Wolf Fin

    • Am 15. Juli 2013 um 09:23 von Player

      Habt ihr schon mal was von Anpassung erfahren?
      Wie kann man eine Koaxkabel an eune symetrische Antenne anschließen ?

      Vor dem Schreiben mal ein Antennenbuch lesen!

      • Am 12. Oktober 2015 um 09:12 von KSI

        Nur mal zum Thema Antennenbuch. Ich würde mal im Rothammel nachlesen. Dort ist die Doppelquad als Sendeantenne beschrieben. Ich setze diese Antenne erfolgreich auf 144 und 432 MHz ein. Die Impedanz stimmt ja, (2×110 Ohm parallel = 55 Ohm. Symetrierung ist nur aus einem Grund erforderlich, wegen der Gefahr von Mantelwellen. Dies kann aber vernachlässigt werden, wenn die Zuleitung mehrere Lambda lang ist. Dies ist für Sendeantennen wichtig, für Empfangsantennen ist dies jedoch bedeutungslos. (Nachzulesen im Rothammel Antennenbuch, und der UHF-Unterlage)

        Freundlich grüsst
        HB9PLB

    • Am 23. Juni 2014 um 13:51 von Andre

      Hallo,
      ich habe mir eine für das Bonner Stadtgebiet gebaut – Kantenlänge 11,7 cm – soweit so gut……Leider nimmt die Schitrmung vom Antennelkabel kein Lötzinn an :-( Das Kabel an sich ist mit 4 fach Schirmung ganz ordentlich, lässt sich aber nicht löten.

      Ich habe es folgend gelöst: Das Geflecht verdrillt und eine Aderendhülse aufgepresst.
      Das Innenleben eine Lüsterklemme auf den Antennedraht geschoben und dann die Aderendhülse mit festgeklemmt.

      Das sollte doch sicher keine NAchteile haben oder?

      Gruß,
      Andre

  • Am 6. April 2009 um 15:09 von Stefan

    Wird heute getestet!
    Ihr seid wirklich unglaublich! Seitdem ich von Frankfurt nach Darmstadt gezogen bin kämpfe ich mit unglaublich schlechtem bis gar keinen Empfang.
    Ich habe bereits beide anderen Antennen gebaut, welche den Empfang deutlich verbesserten (außen montiert).
    Ich werde mich heute noch an dieser Antenne versuchen und bin mir sicher, dass sie alles toppen wird. Sehr gute Anleitung, super verständlich, weiter so!

    Werde berichten wie erfolgreich der Versuch verlaufen wird.

    Gruß Stefan

  • Am 6. April 2009 um 20:52 von K.-H.Becker El.Ing.grad.

    DVB-T-Antenne – einfachst!
    Hallo Antennenspezis!
    Heute habe ich Euch gefunden, gelesen, kapiert und konnte es kaum glauben,
    wie einfach, preiswert und erfolgreich eine DVB-T-Antenne zu "bauen" ist.
    Ergo nahm ich einen Meter Antennenleitung und bastelte mal schnell die einfachste
    Antenne – diesen "abgeschälten Antennenrest". Der Empfang war gleichwertig und z.T. beseer als jener mit der Antenne von Kathrein (ca.40€). Nun werde ich einen Multi-Doppelquad fertigen. Bereits als Lehrling in den Jahren 1965-1968 bauten wir Elektriker Fensehantennen aus "Nidax-Schienen" und "NYRUZY-Leitungen" nach Maßtabellen. Die starren alublechummantelten Kabel waren genial und fest genug dafür. Auch diese Antennen funktionierten einwandfrei – aber sie waren größer entsprechend der niedrigeren Frequenzen. Hut ab vor diesen Bauanleitungen hier
    und Berechnungshilfen! Ein versierter Laie kann es leicht erfolgreich nachbauen.
    Beste Grüße…..
    K.-H.Becker El.Ing.grad.

  • Am 16. April 2009 um 14:23 von Henrik

    Anordnung
    Hallo,
    Ich habe schon die einfache Doppelquad gebaut und muss sagen, dass diese um Längen besser ist, als jede mitgelieferte Stabantenne.
    Jetzt möchte ich den Empfang der Randfrequenzen verbessern, indem ich zwei Doppelquads zusammenschalte. Also nicht mit einer Antenne pro Frequenz, aber immerhin schon besser als nur eine.

    Die Frage ist, ob es einen großen Unterschied macht, ob die beiden Antennen wie hier nebeneinander angeordnet werden, oder ob sie voreinander (mit 1-2cm Abstand) aufgebaut werden.

  • Am 19. April 2009 um 22:03 von Henrik

    Ausrichtung bzgl. Polarisation
    Hab irgendwo in der allwissenden Müllhalde (Wikipedia) gesehen, dass die Ausrichtung der Doppelquad, also ob die beiden Quadrate nebeneinander oder übereinander liegen sollen, sich nach der Polarisation des Senders richtet. Kann das ein nachrichtentechnisch Erleuchteter bestätigen?

    Und spielt Polarisation eine Rolle bei einer Zimmerantenne, die ihr Signal vermutlich nicht direkt vom Sender sondern ueber ein paar Reflektionen bekommt?

  • Am 21. April 2009 um 15:20 von Rainer

    Anschluß Multiswitch
    Hallo,
    ich hab die Antenne schon vor einer Woche gebaut und sie direkt an einen DVB-T Receiver angeschlossen, und was soll ich sagen, ich war restloooos begeistert. Ich wohne zwar relativ nah an Österreich, aber in einem Tal, wo ich mir sagen hab lassen ORF Empfang ist unmöglich. Tja, das gilt wohl nicht für diese Antenne. Nun will ich die Antenne an einem Multiswitch von der Satanlage anschließen, und schon ist alles vorbei mit der Herrlichkeit. Bei einer Dose ist überhaupt kein Empfang mehr möglich, bei einer zweiten nur teilweise. Vielleicht kann einer meine Frage beantworten, ob dass möglicherweise an der schlechten Schirmung der teilweise etwa 10 Jahre alten Koaxkabel liegen kann.

  • Am 22. April 2009 um 10:54 von Rainer2

    Anschluß Multiswitch
    @Rainer:

    Die meisten Multiswitches dämpfen das Signal des terrestrischen Eingangs nicht unerheblich. Schau mal, ob auf dem Switch eine Angabe wie z. B. Terr -15db draufsteht. Dann brauchst Du einen Verstärker, der Dein DVBT-Signal vor Einspeisung in den MS um mindestens diese Dämpfung verstärkt.

    Gruß Rainer2

  • Am 28. April 2009 um 08:50 von Rainer

    Anschluß Multiswitch
    Hallo,

    erstmal Danke für die schnelle Antwort an Rainer2, hat ein bißchen gedauert, weil ich einiges ausprobieren wollte. Benutze einen Kathrein EXR 156 Multiswitch, der als Terrestrische Anschlußdämpfung 4-0 db angegeben hat. Nun habe ich einen 16 db Antennenverstärker vor den Switcher gehängt, und es kommt gar nichts mehr an. Wie gesagt, schließt man den Receiver direkt an der Antenne an, bekomme ich so ziemlich alle Programme rein. Über den Switcher und ca. 25-30 m Koax und Dose nur 8 Programme. Wenigstens sind die wichtigen (ORF) dabei. Ist nur schade, da mein DVB-T Rec. eine PVR Funktion hat, und ich so paralell zum DVB-S aufzeichnen könnte.

    Gruß Rainer

  • Am 29. April 2009 um 19:07 von Martin

    Montage der Doppelquads
    Erstmal ein großes Lob für den tollen Artikel! Diese Antenne werde ich mir gleich dieses verlängerte Wochende mal bauen.
    Aber eine Frage habe ich:
    Müssen die Doppelquads immer nebeneinander montiert werden? Wenn ich die sechs Doppelquads für den Sender Olympiaturm München auf einer Platte montiere, dann bräuchte ich nur noch eine Platte mit etwa 50cm Kantenlänge. Geht das nicht auch? Oder geht die Platte schon deshalb nicht, weil die Spitzen der Doppelquads über das im Beitrag genannte Brett hinausragen müssen? Dann könnte man ja eine Art Holzgitter bauen?

    Viele Grüße,
    Martin

  • Am 2. Mai 2009 um 16:36 von yakumo

    ORF
    Hey
    also wohne auch nicht weit von der österreich grenze entfernt und habe nun so eine antenne für die freuquenz 698.000 MHZ gebastelt aber ich bekomm leider nur die deutschen programme die auch schon mit dem abisolierten draht empfangen hab.
    DVBT Frequenzen http://www.helmuthzeitler.de/Frequenzlisten_TV/DVB-T.cgi?viewPass=&addPass=&editPass=&delPass=&title=&file=&order=Lnd&order1=ASC&searchField=Kanal&search=&ajaxdropdown=&lndAUT=checked&typB=checked

    kann es sein dass ich die antenne erst aufn dach montieren muss damti sie funktioniert? hatte sie sonst immer nur auf der terasse getestet.

    greetz

  • Am 2. Mai 2009 um 22:39 von Klife

    Form
    Erstmal Danke für diese tolle Anleitung,
    hab nur noch eine Verständnisfrage:
    Diese Raute-form ist die wichtig? Wenn ja warum?
    Könnte man nicht einfach ein gerades kuperkabel mit der entsprechenden Länge nehmen?
    Danke.

  • Am 3. Mai 2009 um 22:36 von florian

    Doppelquad-Antenne kaufen?
    Hi,

    das ist ja mal ne gute Idee!

    Warum kann man solche Antennen nicht auch kaufen,
    sondern nur so Mittelmaß-Dinger?

    Grüße

    Florian

  • Am 4. Mai 2009 um 10:24 von Pascal Poschenrieder

    Re: Montage der Doppelquads
    Hallo Martin,

    das Holz hat keinen Einfluss auf den Empfang. Du kannst die Doppelquads auch auf eine Platte montieren.

    Mit freundlichen Grüßen,
    Pascal Poschenrieder, CNET.de

    • Am 15. November 2011 um 11:21 von Horst,sen.

      AW: Re: Montage der Doppelquads
      Ich habe eine Antenne aus Kupferdraht, 0,8 mm, auf einer Holzplatte montiert / ausgespannt (Ziernägel aus Messing als Eckpunkte) und habe damit im Vergleich zu meinem Schweißdraht-Modedll einen besseren Empfang. Die Montage auf einem Holzbrett gibt der Antenne Stabilität und hohe Wirksamkeit.

  • Am 4. Mai 2009 um 10:26 von Pascal Poschenrieder

    Re: ORF
    Hallo yakumo,

    probier es am besten zuerst auf der Terasse. Hauswände schirmen das Signal unter umständen stark ab. Es kann also sein, dass du mit der Antenne auf der Terasse bereits Empfang hast. Falls nicht, musst du sie aufs Dach montieren.

    Mit freundlichen Grüßen,
    Pascal Poschenrieder, CNET.de

  • Am 4. Mai 2009 um 10:27 von Pascal Poschenrieder

    Re: Form
    Hallo Klife,

    Die Form ist wichtig. Allerdings kannst du auch eine Mehrfach-Stabantenne bauen. Diese wird jedoch nicht so einen guten Empfang haben.

    Mit freundlichen Grüßen,
    Pascal Poschenrieder, CNET.de

  • Am 4. Mai 2009 um 10:28 von Pascal Poschenrieder

    Re: Doppelquad-Antenne kaufen
    Hallo florian,

    die Antennenhersteller bieten solche Antennen deshalb nicht an, da sie dann für jede Region angepasste fertigen müssten. Das ist wohl zu viel Aufwand.

    Mit freundlichen Grüßen,
    Pascal Poschenrieder, CNET.de

  • Am 9. Mai 2009 um 15:04 von Helmut Rieke

    dvb-t in Berlin
    ich bin dvb-t – anfänger, wohne im Berliner Süden. Empfang mit käuflicher Antenne in 1-Fam-Haus-Gegend, Südzimmer, Sender aber im Norden, absoluter Mist.

    Versuchweise doppelquad zusammengebraten, einer mit 7 cm Kantenlänge für 500 Mhz und einer mit 19 cm für 190 Mhz. Klasse Empfang! Egal, ob waagerecht oder senkrecht.
    Einzelne Sender kriege ich nicht – brauche ich auch nicht.
    Meine Empfehlung: Nicht gleich ALLE Doppelquads bauen. Erstmal nur einen großen und einen kleinen, ausprobieren welche Sender kommen, und erst dann bei Bedarf ergänzen. Ich habe übrigens keine fette Lüsterklemme zum Verbinden der Antennenkabel benutzt, sondern gelötet.
    Beim Biegen der Quads kommt es offensichtlich nicht auf einen Millimeter an. Also macht Euch nicht ins Hemd mit der Genauigkeit.

  • Am 12. Mai 2009 um 11:29 von Christoph Fiegler

    Welchen Lambdawert für die Multi-Doppelquad-Antenne?
    Die Anleitung finde ich super!

    Eine Verständnisfrage eines Laien habe ich noch:
    Die Anleitung beschreibt eine Multi-Doppelquad-Antenne – was genau ist bautechnisch der Unterschied zur Lambda Achtel Antenne?
    Ist die Multi-Doppelquad-Antenne eine Lambda Viertel Antenne?

    Wenn mir jemand die Frage bitte kurz beantworten könnte – dann weiß ich ob ich Lambda/4-oder Lambda/8-Werte aus dem Berechnungstool verwenden kann.

    Grüße
    Christoph

  • Am 12. Mai 2009 um 13:04 von Pascal Poschenrieder

    Re: Welchen Lambdawert für die Multi-Doppelquad-Antenne?
    Hallo Herr Fiegler,

    grundsätzlich haben Lambda-Viertel-Antenne durch ihre Größe immer besseren Empfang als Lambda-Achtel-Antennen. Allerdings sind die Lambda-Viertel-Doppelquads für bestimmte Frequenzen (niedrige Frequenzen) sehr groß und unhandlich. Deshalb empfiehlt es sich, bei Frequenzen unter 300 MHz eine Lambda-Achtel- anstatt einer Lambda-Viertel-Antenne zu bauen.

    Mit freundlichen Grüßen,
    Pascal Poschenrieder, CNET.de

  • Am 13. Mai 2009 um 10:29 von Joe Herrmann

    DVB-T Antenne
    Die Idee ist gut, aber leider sind bei mir alle Versuche kläglich gescheitert. Hier haben wir 2 Frequenzen: 482 Mhz und 530 Mhz , also Kantenlänge 15.1cm und Kantenlänge 13.7 cm. Allerdings ist unser Haus mittlerweile recht "gut" von anderen höheren Häusern umbaut.

    Allerdings habe ich die 2 Antennen nicht auf ein Holzbrett angebracht , sondern habe 2 x 20cm langen Kunststoffrohr mit 15mm Durchmesser jeweils an einer Seite mit ca. 5cm langen Schlitzen versehn und dort die Antenne eingezogen, so das die Mitte mit den Anschlüssen geschützt im Rohr liegt. Das Kabel kommt am anderen Ende Rohres heraus. Habe beide Rohre dann mit einem T-Stück verbunden und danach beide Kabel, wie bei Ihnen beschrieben "fusioniert" und in das eigentliche Antennenkabel eingespeist. Sieht in etwa so aus :
    X——T——-X
              I

    Ich habe mit einer Antenne (530 Mhz) alleine einmal auf dem Balkon mal kurz ein Signal vom Receiver angezeigt gehabt, aber es war nicht genug.

    Gruss, Joe

  • Am 13. Mai 2009 um 12:04 von Pascal Poschenrieder

    Re: DVB-T Antenne
    Hallo Herr Herrmann,

    haben Sie schon einmal versucht den Aufbau leicht seitlich zu drehen oder zu kippen?

    Mit freundlichen Grüßen,
    Pascal Poschenrieder, CNET.de

  • Am 13. Mai 2009 um 18:09 von Joe Herrmann

    DVB-T Antenne
    Hallo Herr Poschenrieder,

    ein Problem ist gelöst: Man hatte mir die falschen Frequenen genannt: Es sind 650 und 704 Mhz. Und in der Tat bekomme ich mit einer einzelnen DoppelQuad für 650 Mhz einen Empfang auf dem Balkon von ca. 65% Signalstärke laut Receiver. Aber nur wenn ich das Kabel direkt ans Doppelquad anlöte. 2 Doppelquads mit Klemme oder auch nur ein Doppelquad mit Klemme funktioniert nicht. Vermutlich sind die Verluste zu hoch.

    Würde es Sinn machen einen einzelnen Doppelquad für 650+704 Mhz /2 mit Lambda/2 anstatt Lambda/4 also mit 21.4 cm Kantenlänge zu betrieben ?

    Gruss, Joe Herrmann

  • Am 14. Mai 2009 um 10:28 von Pascal Poschenrieder

    Re: DVB-T Antenne
    Hallo Herr Herrmann,

    das ist eine gute Idee. Da die beiden Frequenzen so nah beieinander liegen, macht es durchaus Sinn und ist auf jeden Fall einen Versuch wert.

    Mit freundlichen Grüßen,
    Pascal Poschenrieder, CNET.de

  • Am 26. Mai 2009 um 13:41 von Marko Jurgeit

    Anordnung der Quads
    Spielt es eine Rolle, ob ich die einzelnen Doppelquads nebeneinander, über einander, 90° verdreht oder sogar voreinander habe? Ändert sich was am Empfang?
    Ich habe vor die Doppelquads hochkant, aber voreinander, mit nem Abstand von so ca. 0,5 cm zu bauen (die Quads würden sich nicht berühren), so würde die Antenne richtig schön klein werden. Könnte es da Probleme geben?

  • Am 27. Mai 2009 um 11:12 von Pascal Poschenrieder

    Re: Anordnung der Quads
    Hallo Herr Jurgeit,

    generell spielt der Abstand nur eine geringe Rolle. 0,5 Zentimeter sind aber sehr wenig. Ich würde lieber aus praktischer Erfahrung einen Abstand von mindestens zwei Zentimetern lassen.

    Mit freundlichen Grüßen,
    Pascal Poschenrieder, CNET.de

  • Am 31. Mai 2009 um 11:18 von Radar

    Polarisation
    Habe bei mir die Einfachantenne für Kanal 23 ORF gebastelt. Perfekter Empfang hier in Oberaudorf (Obb.). Tatsächlich habe ich, wie schon weiter oben beschrieben, einen höheren Empfangspegel (SIG 50; SNR 90 / SIG 35; SNR 65) wenn ich das Teil oben im Dachboden schräg, so dass die Quadrate gerade stehen, montiere. Zudem empfange ich mit der gleichen Antenne auch noch Kanal 10 (ARD) vom Wendelstein, zumindest bis Mitte Juli, dann stellen die ja auf Kanal 54 um. Um die Verluste der Sateinspeisung und der Antennendosen auszugleichen, abe ich einen kleinen Verstärker (10,- Euro) mit 18 db Verstärkung im Dachboden zwischengeschaltet. Zuerst hatte ich an den Dosen keinen Empfag. Habe dann aber festgestellt, dass das Gewinde der Schraube die die Seele im Antennenstecker festklemmen sollte defekt war. Neuen Stecker montiert und jetzt an allen Dosen perfekter Empfang.

    Gruß an alle und Dank an die Erfinder
    Radar

  • Am 3. Juni 2009 um 07:49 von Joe Herrmann

    DVB-T Antenne
    Hallo Herr Poschenrieder,

    habe mittlerweile die Zeit gefunden und die Antenne als Mix zwischen 650 und 706 Mhz zu bauen. Das Ergebniss war nicht schlecht. Die Antenne steht nun auf dem Dach und liefert auf 706 Mhz laut Receiver um die 70% und bei 650 Mhz um die 60%.
    Und daher ist auch bei Regen oder schlechter Witterung auf allen Kanälen bei 650 Mhz schnell das limit erreicht.

    Beide Frequenzen werden vom selben Sender ca. 30km entfernt mit angeblich gleicher Leistung ausgestrahlt. Irgendeine Idee warum dann der Empfang so unterschiedlich ist ? Ich überlege schon die Antenne etwas grösser als berechnet (10.7 cm Kante) zu bauen um so den 650 Mhz Range anzuheben oder was ich zuerst wollte, eine Lambda/2 Antenne zu bauen. Nur bei Lambda/2 (20,7 cm Kante) wird die Konstruktion schon etwas labil und ich fürchte das sie sich auf dem Dach bei Wind nicht lange hält. Darf man an den Ecken mit Kunstoff eine Art Halterung machen oder hat das Einfluss auf die Antenne?

    So nun habe ich Ihnen malö wieder Löcher in den Bauch gefragt … 😉

    Gruss, Joe Herrmann

  • Am 3. Juni 2009 um 10:39 von Pascal Poschenrieder

    Re: DVB-T Antenne
    Hallo Herr Herrmann,

    das Bauen einer Lambda/2-Antenne bringt sicherlich einen besseren Empfang. Ein Fixieren der Ecken mit Kunststoff ist kein Problem. Vermutlich reicht es aber schon, die Antenne etwas seitlich zu kippen, sodass die Rauten eher wie Quadrate dastehen. Haben Sie das schon versucht?

    Mit freundlichen Grüßen,
    Pascal Poschenrieder, CNET.de

  • Am 3. Juni 2009 um 15:04 von Jochen

    2 Sendetürme
    Hallo,

    ich habe folgendes Problem:
    In meiner Nähe stehen die Sender Donnersberg und Hohe Wurzel, beide rund 45km entfernt. Ich habe mit der Groundplane angefangen und auch mit der einzelnen Doppelquad alle Sender vom Donnersberg empfangen können. Nun möchte ich aber die Privaten empfangen, die der Sender Hohe Wurzel ausstrahlt. Dazu war ich mit der einzelnen Doppelquad nicht erfolgreich. Nun habe ich eine Multi- oder besser gesagt eine Twin-Doppelquad gebaut mit 2 Doppelquads für die Frequenzen, auf denen die privaten Sender gesendet werden. Natürlich habe ich die Himmeslrichtung und die Polarisation beachtet. Ich bekomme aber lediglich 20-25% und max. 17dB auf einer, auf der anderen Frequenz sogar nichts rein. Dafür empfange ich aber in fast jeder Lage der Antenne die Sender vom Donnersberg. Kann es sein, dass sich da etwas überlagert? Wie könnte ich dem Abhilfe schaffen? Aufs Dach kann ich leider nicht?
    Gruß
    Jochen

  • Am 5. Juni 2009 um 01:11 von Roland

    Problem Doppelquad-Verbindung
    Ich versuche von Regensburg alle Sender von München zu empfangen. Die Doppelquad habe ich wie nach Anleitung, ergenzt um einen Reflektor, für jede Frequenz gebaut und ich empfane nichts. Danach habe ich die Quads wieder getrennt und einzeln angeschlossen…und es funktioniert. Auf dem einen Pro7, Sat1, Kabel…auf dem andren RTL, RTLII usw. wenn ich gedoch die Quads wieder miteinander verbinde empfange ich wieder nichts. Die Abschirmung auf Kurzschluss habe ich schon mehrmals geprüft. Wo liegt der Fehler?

  • Am 5. Juni 2009 um 10:57 von Pascal Poschenrieder

    Re: 2 Sendetürme
    Hallo Jochen,

    Die Kanäle liegen recht nah beieinander. Überlagern sollten sie sich allerdings nicht. Befindet sich eventuell ein Berg, eine Anhöhe oder ein Hochhaus zwischen Ihnen und dem Sender? Ich würde einmal versuchen, für die beiden Frequenzen Lambda/2- statt Lambda/4-Quads zu bauen. Befindet sich die Antenne innerhalb des Hauses oder auf dem Dach?

    Mit freundlichem Grüßen,
    Pascal Poschenrieder, CNET.de

  • Am 5. Juni 2009 um 10:59 von Pascal Poschenrieder

    Re: Problem Doppelquad-Verbindung
    Hallo Roland,

    wie haben Sie die Quads genau verbunden? Haben Sie sie verlötet oder haben Sie eine Kabelklemme verwendet? Ist der Innenleiter an der Verbindung ausreichend abgeschirmt? Sie könnten auch einmal versuchen, an jedes der Quads einen Antennenstecker zu bauen und diese dann über ein T-Stück zu verbinden.

    Mit freundlichen Grüßen,
    Pascal Poschenrieder, CNET.de

  • Am 5. Juni 2009 um 21:48 von Roland

    Re: Doppelquad-Verbindung
    Hallo Pascal, Danke für die Antwort!

    Kabelklemme, Löten und F-Steckerkupplungen habe ich alles schon versucht, auch nur zwei Elemente zu verbinden, jedoch ohne Erfolg. Die weit entfernten Sender (RTL, Pro7…) steigen immer wieder aus wenn die Elemente Verbunden werden. Nur die in ausreichender Sendestärke vorhandenen Sender wie ARD, BR… bleiben empfangbar. Habe heute noch etwas gebastelt und man kann es kaum glauben, Österreich ich höre dich! :-) Echt super Antenne von Euch!! Aber das alte Problem bleibt vorhanden. Im Moment ist das ganze so gelöst, dass mit umstecken die einzelnen Sender empfangen werden können. Vielleicht ist auch das Signal zu schwach, zwischen 100km München und 170 km Salzburg, so das es zwischen den Elementen oder in Kombination mit den Reflektoren zu irgendwelchen "Überlagerungen" kommt. Aber ohne Reflektoren kein RTL, PRO7, ORF. Vielleicht ist auch wie im Beitrag von Jochen eine Lambda/2 Lösung für diese Entfernungen besser geeignet, vielleicht es mit der Mittelfequenz und einem Element versuchen oder bevor die Elemente verbunden werden je einen Verstärker zwischenschalten…
    so viele Möglichkeiten….????

    Werde in den nächsten Tagen noch etwas basteln, doch bevor es weiter geht muss ich zum Baumarkt, die 5EUR sind alle :-)

    Vielen Dank!
    Roland

  • Am 6. Juni 2009 um 13:03 von Jochen

    Re: Re: 2 Sendetürme
    Hallo,

    zwischen dem Sender, den ich empfangen möchte und der Antenne ist eine Hausecke. Ich kann leider weder aus dem Haus noch aufs Dach mit der Antenne. Höchstens ans Fenster.

    Gruß
    Jochen

  • Am 9. Juni 2009 um 16:12 von Martin

    Antennenreflektor
    Hallo Herr Poschenrieder und hallo Roland,

    ich lese gerade, dass man auch einen Reflektor für die Doppelquads bauen kann um schwache Sender zu empfangen. Wie geht das denn? Wie muss ich mir das vorstellen?

    Gruß und danke schonmal,
    Martin

  • Am 12. Juni 2009 um 13:41 von Joe Herrmann

    DVB-T Antenne
    Hallo Herr Poschenrieder,

    habe mittlerweile die Antenne in der Ausführung Lambda/2 gebaut. Bei 2,5mm Kupferdraht ist das ganze (21.4 cm Kante) etwas labberig. Daher wird die Antenne nun nicht nur in der Mitte vom Kabel sondern auch an den äusseren Ecken gehalten.

    Der Empfang ist deutlich stabiler; wir haben recht selten Fragmente im Bild, aber es passiert immer noch. Auch ist laut Receiver die Signalstärke für beide Frequenzen (650 & 706 Mhz) nun ziemlich identisch. Aber leider ist die Signalstärke bei beiden nur noch um die 60%. Vorher (Lambda/4) waren die 706 Mhz mit bis zu 70% und der 650 Mhz mit rund 62% zu empfangen.

    Kann es sein das ich die Länge des Antennenkabels das zum Verstärker führt, an die Wellenlänge anpassen muss ?

    Gruss, Joe Herrmann

  • Am 15. Juni 2009 um 10:52 von Pascal Poschenrieder

    Re: DVB-T Antenne
    Hallo Herr Herrmann,

    wie haben Sie die Antenne aufgehängt? Hängt sie so, dass die Quadrate auf ihren Spitzen stehen, oder haben sie sie gedreht, sodass die Quadrate ihren Seiten stehen?

    Mit freundlichen Grüßen,
    Pascal Poschenrieder, CNET.de

  • Am 15. Juni 2009 um 14:39 von Basti

    Multi-Doppelquad übereinander gestapelt?
    Hallo.
    Auch von meiner Seite großes Lob. Hab mir mal schnell aus’nem 1mm Kuperdraht ’ne Dipol gebogen und wollte es nur mal auspobieren. funktioniert echt super (obwohl ich gepfuscht habe ;-)).
    Jetzt will ich das ganze vernünftig mit 2mm-Kuperdraht machen und mit für die etwas schwacheren Frequenzen ’ne extra Antenne bauen. Die würde ich gern "übereinander stapeln" um Platz zu sparen. Hab ich Ihre Aussage weiter oben richtig interpretiert, dass der Abstand zwischen den einzelnen Antennen mindestens 2 cm betragen sollte, Herr Poschenrieder?

    VG,
    Basti

  • Am 16. Juni 2009 um 10:22 von Pascal Poschenrieder

    Re: Multi-Doppelquad übereinander gestapelt?
    Hallo Basti,

    das ist richtig. Bei meinem Versuch kam es sonst zu Störungen.

    Mit freundlichen Grüßen,
    Pascal Poschenrieder, CNET.de

  • Am 16. Juni 2009 um 10:31 von Rösner

    Quadantenne
    Hallo an alle Antennenselbstbauer, die Idee mit den vielen Quads für die einzelnen Frequenzen ist nicht schlecht, aber die Zusammenschaltung aller Speisekabel einfach auf ein Kabel gibt Probleme. Beispiel Kabel mit 75 Ohm 6 Stück paralell ergeben 12,5 Ohm die wiederum mit den 75 Ohm der Ableitung zum Fernseher erhebliche Verluste bringen. Darum ist der Empfang mit Einzelquads natürlich besser. Eine Verbesserung der Speisung wäre ähnlich wie bei logaritmisch-periodischen Antennen möglich. Ansonsten ist die Quad eine sehr gute Antenne und mit Reflektor erst recht.

  • Am 16. Juni 2009 um 18:00 von Gerd Schweizer

    ORF in Muenchen
    Grüß Gott,
    jetzt habe ich mir probeweise nur ein Doppelquadrat für die Frequenz 562 MHZ gebastelt und am Dachfenster mit einem Terratec USB Stick mit dem Notebook ausprobiert. Klasse, sechs österreichische Sender kommen da rein. Wohlgemerkt mit nur einem Doppelquadrat. Die deutschen Programme sind auch alle da, sogar ARD.
    Vielen Dank. Das werde ich natürlich auch auf meiner homepage darstellen.
    Liebe Grüße, Gerd

  • Am 16. Juni 2009 um 18:11 von Daniel Schraeder

    Re: ORF in München
    Hi Gerd,

    super, wenn es geklappt hat. Über einen Link zu uns würden wir uns sehr freuen :)

    Beste Grüße
    Daniel Schraeder, CNET.de

  • Am 21. Juni 2009 um 22:38 von Fabian

    Doppelquadrat-Antenne
    Hallo,

    bei mir klappt es leider nicht so gut. Habe eine Doppelquadrat-Antenne gebastelt (mit 1mm² dickes Kupferdraht). Mein Technisat Digipal 2 zeigt immer nur 60% an bei der aktiven Hirschmann-Antenne komme ich auf 80%. Wie kommt das?

    Gruß, Fabian

  • Am 22. Juni 2009 um 11:36 von Pascal Poschenrieder

    Re: Doppelquadrat-Antenne
    Hallo Fabian,

    das kann mehrere Gründe haben. Einerseits bringt der Verstärker der aktiven Antenne natürlich einen Gewinn. Andererseits kann es auch an den verwendeten Frequenzen oder der Lage der Antenne liegen. Welche Frequenzen nutzen Sie? Wie ist die Antenne aufgehängt?

    Mit freundlichen Grüßen,
    Pascal Poschenrieder, CNET.de

  • Am 22. Juni 2009 um 23:18 von Manic

    Kupferdraht
    Hi,

    ich hätte da mal eine Frage. Könnte man auch versilberten Kupferdraht verwenden?

  • Am 23. Juni 2009 um 12:33 von Pascal Poschenrieder

    Re: Kupferdraht
    Hallo Manic,

    mit versilbertem Kupferdraht sollte es auch funktionieren. Zwar ist der Verkürzungsfaktor dann geringfügig anders, der Unterschied sollte aber sehr gering sein. Somit können Sie die Abweichung ignorieren. Ich würde es einfach ausprobieren.

    Mit freundlichen Grüßen,
    Pascal Poschenrieder, CNET.de

  • Am 24. Juni 2009 um 09:34 von Fabian

    Re: Doppelquadrat-Antenne
    Hallo Pascal,

    also ich habe erstmal ein Doppelquadrat zum testen gebaut für 578Mhz. Kann es an der Kupferdrahtdicke liegen? Ich habe Kupferdraht von einer Spule genommen. Dieses Draht scheint irgendwie beschichtet zu sein. An den gelöteten Stellen habe ich vorher natürlich die Beschichtung entfernt aber kann die Beschichtung sonst noch Auswirkungen haben?

    Gruß, Fabian

  • Am 24. Juni 2009 um 22:08 von Sven

    Multischalter
    Ich würde auch gerne mit dieser Antenne in meinen Multischalter einspeisen. Mein Multischalter hat folgende Technische Daten:

    * 4 LNB-Eingänge ( 950 – 2150 MHz )
    * 1 Terrestrik-Eingang ( 40 – 950 MHz )
    * 4 Teilnehmerausgänge
    * Dämpfung Sat : – 5 bis +4 dB
    * Dämpfung Terr. -2 bis +2 dB
    * Spannungsversorgung über intigriertes Schaltnetzteil ( 230V , 50/60 Hz. 25 W )
    * Max. Fernspeisestrom 700 mA ( an 18 V ) 600 mA ( an 13 V )
    * 11,5 – 14,5 V ( SAT 1 V )
    * 16,0 – 19,0 V ( SAT 1 H )
    * 11,5 – 14,5 V + 22 kHz ( SAT 2 V )
    * 16,0 – 19,0 V + 22 kHz ( SAT2 H )

    Kann mir bitte jemand genau erklären (bin Laie auf dem Antennensektor) wie ich das bewerkstelligen kann?

    Danke und Gruß,

    Sven

  • Am 25. Juni 2009 um 11:27 von Pascal Poschenrieder

    Re: Re: Doppelquadrat-Antenne
    Hallo Fabian,

    der Draht ist vermutlich zu dünn und besitzt eine Lackbeschichtung. Mit Kupferdraht aus einer Stromleitung sollte es besser funktionieren.

    Mit freundlichen Grüßen,
    Pascal Poschenrieder, CNET.de

  • Am 25. Juni 2009 um 11:30 von Pascal Poschenrieder

    Re: Multischalter
    Hallo Sven,

    Sie sollten die Antenne einfach an den Terrestrik-Eingang anschließen können. Dämpfung und Frequenzbereich passen. Deshalb sollte es problemlos funktionieren.

    Mit freundlichen Grüßen,
    Pascal Poschenrieder, CNET.de

  • Am 27. Juni 2009 um 11:36 von Alfons

    Reflektor
    Hallo
    Mit der Doppelquad klappt es bei mir nicht recht.
    Wie sieht ein Reflektor aus?
    ORF ging früher analog mit Schnee rein.
    Vielleicht ist der Bayerische Wald zu weit weg, aber wenn es in Regensburg geht.
    Mit freundlichen Grüssen an das Team und die Forenmitglieder.
    Alfons

  • Am 1. Juli 2009 um 11:51 von ReKoR

    Reflektor
    Hi,

    ich habe mir vor vielen Monaten eine W-LAN Antenne dieser Art gebaut. Ergebnis: Vorher war die Verbindung vorhanden aber schwach und mit Abbrüchen. Danach volle 54MBit (zugegeben mit 2 Richtantennen). Die Entfernung beträgt auch lediglich 250 Meter. Da es bei W-LAN einen festen Frequenzbereich gibt, habe ich natürlich nur einen Doppelquad verwendet.

    Ich denke aber, das die Lösung mit mehreren Doppelquads eh suboptimal ist. Wie bereits weiter oben beschrieben, verändere ich durch die Kopplung den Leitungswiderstand. Ich bin aber kein Antennentechniker, deshalb kann ich dazu nichts genaueres sagen.

    Wichtiger finde ich den Einsatz eines Reflektors. Bei meiner Antenne kam hierzu eine runde Messingscheibe zum Einsatz. Sicherlich gehen auch andere reflektierende Materialien. Entscheidend ist der Abstand des Reflektors vom Direktor (Doppelquad). Da findet man im Netz bestimmt auch Berechnungstools dazu.

    Wünsche viel Spaß beim Basteln
    ReKoR

  • Am 5. Juli 2009 um 12:51 von Necro

    Verwendung von SAT-Kabeln
    Hallo Cnet Team,

    Ich habe vor kurzem die Multi Doppelquad Antenne zusammengebaut.
    Sowohl bei den Kabeln, die von den Doppelquads wegführen als auch bei dem ca. 10 m langen Kabel zum Fernseher habe ich SAT-Kabel verwendet. Sonst sind alle Materialien nahezu gleich denen in der Anleitung.

    Leider bekam ich kein Signal am Reciever. Könnte dies evtl. an der Verwendung von SAT-Kabeln liegen?

    Ich habe die Antenne auch direkt an den Reciever angeschlossen, allerdings auch wieder kein Signal.

    Ich würde mich sehr über eine Antwort freuen.

    Mit freundlichen Grüßen
    Necro

  • Am 6. Juli 2009 um 11:38 von Pascal Poschenrieder

    Re: Reflektor
    Guten Tag,

    ein Reflektor bringt sicherlich einen Empfangsgewinn. Allerdings ist für jedes Doppelquad ein eigener notwendig. Wenn Sie die Frequenzen und Verkürzungsfaktoren ihrer Doppelquads hier posten, berechne ich Ihnen gerne den Abstand zwischen Reflektor und Antenne. Der Reflektor sollte idealerweise aus einer Aluminiumplatte bestehen und etwas über die Antenne herausragen.

    Mit freundlichen Grüßen,
    Pascal Poschenrieder, CNET.de

  • Am 6. Juli 2009 um 11:39 von Pascal Poschenrieder

    Re: Verwendung von SAT-Kabeln
    Hallo Necro,

    wieviel Ohm hat das Kabel?

    Mit freundlichen Grüßen,
    Pascal Poschenrieder, CNET.de

  • Am 7. Juli 2009 um 18:05 von Necro

    Re: Verwendung von SAT-Kabeln
    Hallo,

    Vielen Dank für die Antwort.

    Auf den Kabeln steht:
    "233 DOPPELT GESCHIRMT FÜR SAT-ANLAGEN ZZF G686 561B"

    Die Kabel müssten eine Impedanz von 75 Ohm haben.

    Ich hoffe das konnte ihnen weiterhelfen.

    Mit freundlichen Grüßen
    Necro

  • Am 8. Juli 2009 um 10:27 von Pascal Poschenrieder

    Re: Verwendung von SAT-Kabeln
    Hallo Necro,

    am Kabel sollte es nicht liegen. Haben Sie bereits versucht, eines der Doppelquads einzeln an den Receiver anzuschließen? Wie haben sie die Verbindung von Kabel und Doppelquad bewerkstelligt? Um welchen Receiver handelt es sich? Besitzt der Receiver eine Speiung für aktive Antennen?

    Mit freundlichen Grüßen,
    Pascal Poschenrieder, CNET.de

  • Am 9. Juli 2009 um 10:51 von Max Maier

    Re: Verwendung von SAT-Kabeln
    Hallo Necro

    Laut http://www.electronicbude.de/Bastelecke%20Intro/Hybquad/DVB-T%20Hybquad%201.htm

    "Das Koaxkabel (75 Ohm) kann man ohne eine weitere Anpassung direkt mit dem Innenleiter des Koaxkabels und einem kleinen keramik Kondensator (220pF 500V) an den dafür vorgesehenen Punkten der Hybquad anschliessen."

    Hintergrund: Manche Reciver liefern auf ihrem Antenneneingang 5V Spannung für die Versorgung von aktiven Antennen. Die Doppelquads ohne den Kondensator bilden dann einen Kurzschluß auf dem Antenneneingang, dieser kann sich dann aus Sicherheitsgründen abschalten oder wird zer-/gestört.

    mfg

    Max

  • Am 9. Juli 2009 um 17:02 von Necro

    Re: Verwendung von SAT-Kabeln
    Hallo zusammen,

    Ich habe bis jetzt noch nicht versucht, die Doppelquads einzeln anzuschließen.
    Die Verbindung des Antennenkabels wird über eine Lötstelle auf den Doppelquads (wie in der Anleitung beschrieben) bewerkstelligt. Allerdings habe ich zur Fixierung der beiden Quads vor dem Löten ein kurzes Stück dünnen Silberdraht um die spätere Lötstelle gewickelt.

    Bei dem Reciever handelt es sich um eine TV-Karte von Hauppauge (Hauppauge WinTV NOVA-T PCI).

    Was ich vielleicht noch erwähnen sollte ist, dass bei meinen Test die Signalstärke immer auf 99% stand, aber es kam kein Signal. Dies könnte evtl. ein Indiz für einen Kurzschluss sein. Ich werde mal einwenig mit den Kondensatoren herumexperimentieren. Mal sehen ob es dann funktioniert.

    Mit freundlichen Grüßen
    Necro

  • Am 10. Juli 2009 um 09:28 von Arnd

    geht auch Lambda-halbe?
    Hallo,

    ich wohne in Nürnberg, da liegt die tiefste Frequenz bei 184,5 MHz, die restlichen zwischen 578 und 834 MHz.
    Ich wollte zwei Doppelquad verwenden. Die eine als Lambda-achtel für 184,5 MHz (19,7cm) die andere als Lambda-viertel für (578+834)/2=706 MHz (10,3cm).
    Da ist mir aufgefallen, dass die Lambda-halbe für 706 MHz fast genauso groß würde wie die, die ich für 184,5 MHz habe (19,7 und 20,6cm). Spricht irgendwas gegen Lambda-halbe Antennen? Wenn nicht, würde ja eine Doppelquad mit z.B. 20 cm reichen.

    Viele Grüße aus Nürnberg, Arnd

  • Am 10. Juli 2009 um 11:52 von Pascal Poschenrieder

    Re: geht auch Lambda-halbe?
    Hallo Arnd,

    Lambda-Halbe-Doppelquads funktionieren genauso wie Lambda-Viertel- oder Lambda-Achtel-Antennen. Der Empfang sollte sogar besser sein.

    Mit freundlichen Grüßen,
    Pascal Poschenrieder, CNET.de

  • Am 12. Juli 2009 um 15:28 von Garfield

    möglichst große Empfangsbreite überhaupt möglich ?
    Bislang benutze ich die Dipol-Antenne (12,5 cm) und bin durchaus zufrieden. Aufgrund dieses Artikels tendiere ich dazu, mir diese Multi-Doppelquad zu bauen.

    Ich nutze die Antenne AUSSCHLIEßLICH zum Campen in Deutschland.

    Welche Doppel-Quad-Größen wären denn notwendig, um fast überall einen guten Empfang zu haben ?

    Ich vermute, ein Doppelquad wird ja nicht nur diese spezielle Frequenz empfangen, sondern auch ein wenig drüber und drunter.
    Wie groß ist denn da die "Unschärfe" ?

    mit freundlichen Grüßen aus Berlin

    Garfield

  • Am 13. Juli 2009 um 10:52 von Pascal Poschenrieder

    Re: möglichst große Empfangsbreite überhaupt möglich?
    Hallo Garfield,

    ich nutze zu Hause eine einzige Antenne für einen Frequenzbereich von 212,5 bis 834 MHz. Damit habe ich auch bei einer Montage im Zimmer (Stahlbetonwände) auf jedem Kanal über 90 Prozent Signalstärke. Dementsprechend genügen vermutlich vier Doppelquads, um den gesamten Frequenzbereich ausreichend abzudecken.

    Mit freundlichen Grüßen,
    Pascal Poschenrieder, CNET.de

  • Am 13. Juli 2009 um 16:02 von Markus

    Reflektor
    Hallo,
    darf ich die Frage von Martin nochmal aufgreiffen, was genau ist ein Reflektor und wie baut man sowas?
    Ich bin hier im norden von München (Ismaning) und wollte mir nur eine Antenne für den ORF empfang bauen und hab die Größe für 562 Mhz genommen, leider kein ORF empfang(freie sicht richtung Osten Gaisberg/Salzburg), aber die anderen Sender kommenm, obwohl richtung Süden(Olympiaturm) eine dicke Mauer ist fast voll rein.

    Bringt es vielleicht was ein Kabel mit größeren Queerschnitt zu nehemn?

    MfG
    Markus

    • Am 24. April 2012 um 20:29 von Klaus Rösch

      AW: Reflektor
      Hallo Markus,
      ich wohne in Freising und verliere jetzt dn ORF Anschluss.
      Funktioniert der ORF Empfang mit der Quad Antenne?

      Mit welcher bitte oder wenn nicht was ist die Alternative.

      Mfg Klaus

  • Am 17. Juli 2009 um 20:21 von Harry Potter

    Lambda-Achtel
    Kann man statt den Lambda-Viertel- einfach die Lambda-Achtel-Werte verwenden oder muss man noch irgendwas beachten?

  • Am 21. Juli 2009 um 11:53 von Markus

    Nachtrag
    Nachtrag,
    bin gestern mit der Antenne und Fahrrad auf eine kleine Brücke ausserhalb der Ortschaft gefahren und hab da mit meinen Laptop mal einen Sendersuchlauf gemacht und man glaub es kaum, 78 TV Kanäle :-)
    Es sind zwar sehr viele Sender doppelt, empfange sie aber alle auf anderen Frequenzen(also Pfaffenhofen, Münchner Olympiatur, Gaisberg(Salzburg) hab ich schon sicher identifiziert, dann vermute ich noch Landshut und Augsburg, muss mal die Frequenzen noch mit den Tabellen verlgeichen oder kann man anhand der NIT auch was sagen? und dann habe ich noch 4 Datendienste gefunden, die mehr schlecht als recht empfang haben, ich vermute mal DVB-H, MHP, oder vielleicht Reciever/CI-Updates?)

    Jetzt hilft mir der beste Empfang aber leider auf der Brücke nichts, kann ja schlecht 1km Kabel duch die Ortschaft legen :(

    Mein Versuch von Zuhause aus statt mit 1/4 Lambda auch mal die Antenne auf 1/2 und 1/1 zu vergrößern haben eher den Empfang von Olmpiaturm verschlechtert und auch mir den ORF immer noch nicht her gebracht.

    Gibts noch eine Möglichkeit da was zu tunen?

  • Am 23. Juli 2009 um 09:10 von FranzP

    Welche ist denn nun besser?
    Ich habe probeweise beide gebaut: eine Doppelquad für den Frequenzbereich zwischen 490 MHz und 706 MHz sowie eine Multi-Doppelquad für die Frequenzen 500 MHz (als Mittelwert zwischen 490 MHz und 504 MHz) und 706 MHz (alle als Lambda/2 Version).

    Das Ergebnis (unter Dach) ist bei beiden absolut sensationell positiv, aber erstaunlicherweise bringt die einfache Doppelquad etwa 10% besseren Empfang wie die Multi-Doppelquad!

    Irgendeine Erklärung dafüür ???
    Franz

  • Am 24. Juli 2009 um 21:22 von Markus

    RE
    Hallo ich mal wieder,

    @FranzP
    bin zwar noch nicht ein Profi, aber hoffentlich bald Amateur(dieses Projekt hat mein Interresse für Amateurfunk geweckt) :-)
    Ich vermute das es schlechter geworden ist, weil die Abschirmung und Koppelung der beiden Doppelquads auch Verluste hat. Meine erfahrung mit Lambda halbe ist das der Empfang schlechter ist als mit Lambda 1/4

    So falls es jemanden interessiert, ich hab jetzt endlich Empfang aber schlechten.
    Was hab ich gemacht. Ich hab jetzt einen Kupferdraht mit 2,5mm Durchmesser genommen(nicht 2,5mm² Fläche). Damit hab ich Klötzchenbildung und ab und zu mal ein Bild. Dann hab ich ganz provisorisch einen Reflektor(Grillrost von unseren Tischgrill, hoffentlich sagt meine Freundin nix :-) ) genommen und hab fast schon ein flüssiges Bild, werd morgen mal einen ausgerechneten Reflektor bauen und nochmal testen. Werd auch mal im Keller eine meiner Satschüßeln nehmen und an stelle des LNB die Antenne bauen. Im Augenblick ist hier auch Regenwetter,hoffentlich Reflektieren sich gerade die Funkwellen nicht nur an den Wolken.

    Hat jemand Infos bzw kennt eine Webseite wo es um Direktoren geht?

    Gruss
    Markus

  • Am 25. Juli 2009 um 13:34 von Markus

    Nachtrag
    heute kein Empfang mehr bei mir am Balkon, war scheinbar das Wetter dran schuld :( Nicht mal ein eintiges % Empfang mehr auf K32 und K29 :(

  • Am 28. Juli 2009 um 10:33 von Pascal Poschenrieder

    Re: Reflektor
    Hallo Markus,

    ein Reflektor ist im Prinzip eine einfache Metallplatte (am besten aus Aluminium), die hinter der Antenne montiert wird. Die Platte reflektiert das Signal nach dem Durchdringen der Antenne wieder zu ihr zurück, wodurch im Endeffekt „mehr“ Signal bei der Antenne ankommt. Der Reflektor sollte über die Antenne hinausragen. Besonders wichtig ist der Abstand zwischen Antenne und Reflektor. Wenn Sie mir die Frequenz nennen, für die Sie Ihre Antenne berechnet haben, berechne ich Ihnen den Abstand zwischen Doppelquad und Reflektorplatte.
    Dadurch sollte sich der Empfang derart verstärken, dass Sie ORF problemlos hereinbekommen.

    Mit freundlichen Grüßen,
    Pascal Poschenrieder, CNET.de

  • Am 28. Juli 2009 um 10:35 von Pascal Poschenrieder

    Re: Lambda-Achtel
    Hallo Harry Potter,

    sie müssen nichts weiter beachten und können problemlos auch die Lambda-Achtel-Werte nutzen. Allerdings ist der Empfang dadurch geringfügig schlechter.

    Mit freundlichen Grüßen,
    Pascal Poschenrieder, CNET.de

  • Am 28. Juli 2009 um 10:37 von Pascal Poschenrieder

    Re: Welche ist denn nun besser?
    Hallo FranzP,

    eigentlich sollte die Mulit-Doppelquad-Antenne besseren Empfang bringen. Vermutlich kommt der schlechtere Empfang von den Verbindungen der einzelnen Doppelquads. Sind diese gelötet?

    Mit freundlichen Grüßen,
    Pascal Poschenrieder, CNET.de

  • Am 28. Juli 2009 um 12:35 von Marc

    Zusammenschaltung der Quads
    Moin!

    Werden Antennen normalerweise nicht mit Übertragern zusammengeschaltet? Kommt somit nicht viel Dämpfung wegen Fehlanpassung zustande?

    Gruß
    Marc

  • Am 30. Juli 2009 um 23:32 von Marc T.

    "Beste DVBT Antenne" Naja!
    Hallo,

    also ich hab mir das gute Stück nun nachgebaut Materialwert ca~ 35Euro.
    Nachdem ich dieses lustige Projekt dann an meinen Receiver angeschlossen habe und meine normale 20DB Zimmerantenne abstöpselte die grosse Enttäuschung, ich bekomme nur noch wenige Sender rein und um die anderen zu bekommen muss ich die Antenne drehen. Allgemein is die gesammte Leistung der Antenne WEIT unter der meiner 20 DB Zimmerantenne. Nun da so viele Positive Berichte hier sind dachte ich mir das kann es ja nun nich sein daher hier mal meine Frage wo das Problem liegen könnte. Das einzige was meine Antenne von der hier Beschriebenen unterscheidet ist das ich kein 1,5m Brett sondern ein 1m Brett genommen habe dank leichter verwirrung meinerseits als ich die andere Anleitung gelesen habe. Kann es daran liegen das die Quads zu nah beieinander liegen? Und muss die Antenne genau in Richtung des Senders zeigen? Da ich zum einen keine Ahnung habe wo der nächste Sender steht und zum anderen mir mit grosser Wahrscheinlichkeit dann nur die falsche Hausseite zur Verfügung steht und wenn dem so ist, wäre die Antenne nicht wirklich eine Verbesserung gegenüber einer normalen Zimmerantenne. Müssen die Quads EXAKT gebogen sein oder ist da eine gewisse toleranz? In Hoffnung auf Hilfe……

    Gibt es eine Möglichkeit die Leistung der Antenne zu verstärken?? …

  • Am 1. August 2009 um 00:37 von Francesco

    Meine Antenne
    Also ich habe mir auch eine Multidoppelquad antenne gebaut, hat bei mir allerdings nix gebracht.

    ich wohne in mayen und der nächste turm ist in koblenz, den konnte ich mit der doppelquad antenne gut empfangen. allerdings hat der nur zdf un so n kram. der nähste turm mit anstädigen sendern ist in bonn-venusberg. den hab ich halt aber nicht mit der mdqantenne bekommen.

    schade…

  • Am 5. August 2009 um 14:17 von FranzP

    Re: Welche ist denn nun besser?
    @FranzP: Das Ergebnis (unter Dach) ist bei beiden absolut sensationell positiv, aber erstaunlicherweise bringt die einfache Doppelquad etwa 10% besseren Empfang wie die Multi-Doppelquad!
    – – –
    Die Verbindung der beiden Doppelquads ist exakt so realisiert wie in euerer Beschreibung! Allerdings habe ich die Montage nicht nebeneinander sondern hintereinander realisiert: Holzbrett 1200 mm x 300 mm, 20 mm dick, auf der Vorderseite der eine Doppelquad und auf der Rückseite der andere Doppelquad!

    Kann das die Ursache sein ???

  • Am 13. August 2009 um 16:39 von Hubert Lörcks

    Nachbau Multi-Doppelquad
    Ich habe für den Nachbau einen halben Tag gebraucht und bin von dem Ergebnis begeistert. Ich wohne im Randgebiet des Kölner Senders und hatte bisher trotz Dachantenne Empfangsschwierigkeiten. Der Kanal 53 fehlte bei mir ganz. Die jetzt zu Testzwecken im Garten bei Hanglage getestete Antenne (frei Sicht Richtung Köln ist erst 10m höher auf dem Dach) hat 90% bis 100% Signalquälität und ich emfange alle Sender tadellos. Ich werde die Antenne trotzdem noch aufs Dach montieren.
    Vielen Dank!!
    Diese Antenne werde ich im Unterricht meinen Schülern vorstellen.

  • Am 18. August 2009 um 22:55 von Clixmaster

    433 MHz Tor-Fernbedienung
    @ Pascal

    bei uns gibt es leider nur die öffentlich/rechtlichen, trotzdem habe ich mir heute eine echt dekorative 3-Kanal-Multidoppelquad-DVB-T-Antenne gebaut, bei der die Doppelquads voreinander positioniert sind. Der Empfang ist deutlich besser als vorher, allerdings muss ich sie 45° neigen (Drähte genau horizontal und vertikal).

    Jetzt haben wir in der Firma Tor-Fernbedienungen, die im 433 MHz-Band senden und da frage ich mich … oder besser Dich, ob hier auch eine Doppelquad Vorteile bringen könnte. Der Empfang mit der Stabantenne ist nicht so berauschend.

  • Am 20. August 2009 um 17:13 von Fischer

    DVB-T-Antennenbau
    Eine tolle Bauanleitung. Habe damit besseren Empfang wie mit der Gemeinschaftsantenne. Vielen Dank

  • Am 21. August 2009 um 12:56 von Pascal Poschenrieder

    Re: 433 MHz Tor-Fernbedienung
    Hallo Clixmaster,

    auch bei der Tor-Fernbedienung sollte die Doppelquad-Antenne für besseren Empfang sorgen. Allerdings sollten Sie vorher prüfen, ob ihre Tor-Anlage einen Antennenverstärker besitzt. Falls dies der Fall ist, würde ich vom Umbau abraten. Da das aber eher unwahrscheinlich ist, würde ich es einfach einmal ausprobieren.

    Mit freundlichen Grüßen,
    Pascal Poschenrieder, CNET.de

  • Am 21. August 2009 um 13:46 von Michael L

    Digitalreceiver
    Hallo Leute, ich suche schon den ganzen morgen nach dem unterschied zwischen nem normalen Digital receiver und nem DVB-T receiver, weil ich im hintergedanken habe mal sone selbstgebastellte antenne einfach an meinen normalen digital receiver anzuschließen. Würde ich einen empfang bekommen? oder ist das schon von der Theorie her unmöglich? hab mich schon durch zich foren gelesen, manche sagen es klappt, andere sagen das es schon theoretisch unmöglich ist?!

    Bitte klärt mich auf^^

    mfg Michael

  • Am 22. August 2009 um 04:24 von BEzumZET

    Reflektor
    Moin, erstmal top die Anleitungen hier 😉
    Ich verwende im Moment noch ne normale Doppelquad, da ich mich erst an einen Reflektorbau versuchen wollte, bevor ich zum Multiquad greife.
    Nun, wie muss ich so nen Reflektor bauen, bzw. wie soll ich mir das vorstellen? (evtl. Link zu nem Beispielbild?)
    Wäre nett wenn Du mir den Abstand für 570 MHz ausrechnen könntest.

    So long BEzumZET

  • Am 28. August 2009 um 14:21 von Ulli Ramps

    Dickerer Draht
    Hi!

    Geniale Anleitung, das macht richtig Lust aufs Bauen …

    Ich hab‘ hier von Berlin Alexanderplatz gleich 8 Frequenzen – das ist mir etwas zu viel, denke ich.
    Kann man aber prima in drei Gruppen zusammenfassen, hoffe ich, so dass ich mir ein Dreier-Doppelquad bauen will.
    Ich will zusammenfassen: 177,5 + 191,5 MHz als Lambda-Achtel (19,7 cm Quadrat-Kantenlänge), 506, 522 und 570 MHz für 13,5 cm Kantenlänge bei Lambda/4 (ggf. mach‘ ich auch vier, mal sehen – die 570 MHz fallen doch arg raus, dann halt 14,1 cm Kantenlänge für 506 + 522 MHz und dann noch eines für 570 MHz mit 12,8 cm) und 658 und 754 MHz für 10,3 cm Kantenlänge. Den Letzten, 778 MHz, rechne ich da nicht mit rein, da mir die entsprechenden Sender unwichtig sind.

    Was haltet Ihr davon?

    Noch ’ne Frage dazu – ich hab‘ hier Kupferdraht mit 6 Quadratmillimeter, ginge der auch?

    Nochmals Dank für den Spaß und das (hoffentlich, aber ich bin überzeugt) gute Bild!

    Gruß

    Ulli

  • Am 31. August 2009 um 10:35 von Pascal Poschenrieder

    Re: Digitalreceiver
    Hallo Michael L,

    ein Digitalreceiver kann ein DVB-T- (Antenne), ein DVB-C- (Kabel) oder ein DVB-S-Receiver (Satellit) sein. Wenn Sie einen DVB-T-Receiver, also einen für digitales Antennenfernsehen besitzen, funktioniert die Eigenbau-Antenne.

    Mit freundlichen Grüßen,
    Pascal Poschenrieder, CNET.de

  • Am 31. August 2009 um 10:41 von Pascal Poschenrieder

    Re: Reflektor
    Hallo BEzumZET,

    der Reflektor besteht aus einer einfachen Aluplatte, die hinter der Antenne montiert wird. Sie sollte an jeder Seite etwas über die Antenne herausragen. Der Abstand für 570 MHz beträgt 6,574 Zentimeter.

    Mit freundlichen Grüßen,
    Pascal Poschenrieder, CNET.de

  • Am 31. August 2009 um 10:49 von Pascal Poschenrieder

    Re: Dickerer Draht
    Hallo Ulli Ramps,

    die geplante Antenne sollte wunderbar funktionieren. Allerdings hat sich bei meinen Tests ein etwas dünnerer Draht besser bewährt. Daher würde ich einen mit 3, maximal 4 Quadratmillimetern nehmen.

    Mit freundlichen Grüßen,
    Pascal Poschenrieder, CNET.de

  • Am 31. August 2009 um 13:27 von Ulli Ramps

    Antenne mit 4 Misch-BiQuads gebaut – perfekt!
    Nochmals dicken Dank für die Anleitung hier!

    Meine Antenne mit 4 Bi-Quads in Misch-Kalkulation für die 8 Frequenzen von Berlin-Alex funktioniert perfekt (Daten wie oben beschrieben).
    Bin Pascal Poschenrieders Rat gefolgt und hab‘ dünneren Draht genommen.

    Alle Sender sind in maximaler Empfangsstärke, obwohl ich die Antenne einfach hinter den Schrank gehängt habe, ohne sie auszurichten (dürften so 30° zur Perfektion Richtung Alex sein).

    Macht Spaß, wenn man als Laie sowas baut (hab‘ allerdings einige Theorie aus Internesse gegoogelt und wikipediat) und das dann so toll klappt!

    Eine letzte Frage noch – warum ist der dünnere Draht besser als der dicke – ist das

  • Am 31. August 2009 um 20:55 von Stepan Konrad

    Leider doch kein Empfang :-(
    Erstmal ein großes Dankeschön für die tolle Anleitung. Bin noch etwas unerfahren im Antennenbau und habe mir die Antenne mal schnell nachgebaut. Nur bekomme ich damit im gegensatz zu der aktiven zimmerantenne "hama 44289" die ich jedoch nicht mehr besitze die Privatsender (Pro7, RTL, etc.) nicht mehr rein. (Ich bin allerdings zu dem sendeturm 45km luftlinie entfernt). liegt es an dem eingebauten verstärker der alten antenne oder sollte ich einen reflektor bauen?
    viele grüße Stepan

  • Am 2. September 2009 um 11:48 von Pascal Poschenrieder

    Re: Antenne mit 4 Misch-BiQuads gebaut – perfekt!
    Hallo Ulli,

    eine physikalische Erklärung, warum der dünnere Draht besser funktioniert als der dicke, kann ich Ihnen leider nicht liefern. Vielleicht weiß das ja ein anderer Leser?

    In unseren diversen Tests hat sich der dünnere Draht einfach als besser erwiesen. Zu dünn sollte er allerdings auch nicht sein.

    Mit freundlichen Grüßen,
    Pascal Poschenrieder, CNET.de

  • Am 2. September 2009 um 11:50 von Pascal Poschenrieder

    Re: Leider doch kein Empfang :-(
    Hallo Stepan,

    die Verstärkung der aktiven Antenne sorgt für besseren Empfang. Ich würde einen Reflektor bauen. Dann sollten die fehlenden Sender hereingehen.

    Mit freundlichen Grüßen,
    Pascal Poschenrieder, CNET.de

  • Am 5. September 2009 um 22:07 von Ingo Schroth

    Reflektorberechnung – Abstand
    Hallo Herr Poschenrieder
    Können Sie die Formel zur Abstandsberechnung des Reflektors von der Antenne hier veröffentlichen bzw. einen Link einstellen? Dann könnte ichdie notwendige Berechnung selbst durchführen.
    Vielen Dank und Gruss
    Ingo

  • Am 7. September 2009 um 10:22 von Pascal Poschenrieder

    Re: Reflektorberechnung – Abstand
    Hallo Ingo,

    die Website http://www.pisica.de/ bietet im Bereich Amateurfunk ein Programm namens „DVB-T Antenne“ an. Es berechnet den Abstand des Reflektors automatisch nach Eingabe der Frequenz.

    Mit freundlichen Grüßen,
    Pascal Poschenrieder, CNET.de

  • Am 7. September 2009 um 16:06 von Stepan

    Re: Re: Leider doch kein Empfang :-(
    Hallo Herr Poschenrieder,

    ich habe jetzt ein einzelnes Doppelquad für die genaue Frequenz gebaut und mit einem Reflektor versehen (Danke übrigens für den Link zum Programm!). Nun hab ich perfekten Empfang! (allerdings nur für 2 Multiplexe, die nah aneinanderliegen)

    Die Lösung mit einem Doppelquad + Reflektor (eventuell noch ein zweites; dann halt umstecken) liefert einen besseren Empfang als die Multidoppelquadantenne in meinem Fall.

    Vielen Dank und viele Grüße
    Stepan Konrad

  • Am 8. September 2009 um 20:20 von Ingo Schroth

    RE: Re: Reflektorberechnung – Abstand
    DANKE!

  • Am 10. September 2009 um 15:07 von Stefan

    Torfernbedienung 868,3 MHz
    Wie kann ich denn eine Doppelquad-Antenne für meinen Empfänger einsetzen?
    Er hat standardmäßig lediglich einen einfachen Draht als Antenne, entsprechend groß ist auch die Reichweite.

    Lege ich die Isolierung einfach gegen Masse?

  • Am 18. September 2009 um 23:34 von biedermann

    warum ist der dünnere Draht besser als der dicke
    hallo Uli Ramps
    das liegt am Wellenwiderstand, dem Kapazitätsbelag, dem Induktionsbelag und dem Widerstandsbelag und der Kapazität gegen den Weltraum. Wikipediere mal "Wellenwiderstand " und staune. ;-)).
    Geh zum Elektroinstallateur an de Ecke. Der hat Installationsdraht (Reste) mit 1,5qmm, 2,5qmm und 4qmm. Baue drei Antennen und probiere aus. Das geht schneller als Berechnen. Die "Profis" berechnen auch nicht lange, die verkaufen eine "Passt schon" Antenne. Ich werde das jetzt auch ausprobieren. Ich berichte dann. Einen Kupferdraht kannst du sauber gerade richten: Spanne ein Ende in den Schraubstock, packe das andere Ende mit der Kombizange und ziehe, bis du merkst, daß das Material etwas nachgibt. Du hast noch nie einen geraderen Draht gesehen. mit digitalen Grüßen 11oo1oo1o1ooo1o1ooo1o

  • Am 19. September 2009 um 07:53 von Bastler_NW

    Doppelquad Test funktioniert nicht
    Hallo CNET,

    ich habe mir gestern eine Doppelquad-Antenne als Test für eine Frequenz gebaut. Nachdem ich sie mit dem Annteneneingang meines DVB-T Receivers verbunden hatte, bekam ich die Meldung ‚Kurzschluss oder Antenneneingang überlastet‘.

    Was habe ich hier falsch gemacht? Liegt das eventuell an den Lötstellen? Die sind zwar gelungen, aber sicher nicht so perfekt.

    Viele Grüße,
    Norbert

  • Am 19. September 2009 um 22:02 von Frank Schäfer

    horizontale Ausrichtung
    Hallo Herr Poschenrieder,

    wie hier bereits erwähnt wurde gilt es in Berlin (Alexanderplatz) 8 Frequenzen zu bedienen – ich würde gerne den Vorschlag von Ulli Ramps (4 Misch-BiQuads) umsetzen.
    Da die Polarisation des Senders horizontal ist, frage ich mich ob etwas dagegen spricht die Quads, ähnlich einem Tannenbaum, übereinander zu stapeln?

    mfG. F. Schäfer

  • Am 21. September 2009 um 10:25 von Pascal Poschenrieder

    Re: Torfernbedienung 868,3 MHz
    Hallo Stefan,

    leider kann ich Ihnen das auch nicht genau sagen. Haben sie schon einmal den Empfänger aufgeschraubt und hineingesehen?

    Mit freundlichen Grüßen,
    Pascal Poschenrieder, CNET.de

  • Am 21. September 2009 um 10:54 von Pascal Poschenrieder

    Re: Doppelquad Test funktioniert nicht
    Hallo Bastler_NW,

    anscheinend besitzt der Receiver einen Antennenverstärker. Dieser wird durch die Doppelquads kurzgeschlossen. Wenn er sich nicht abschalten lässt, ist die Antenne daher nicht geeignet.

    Mit freundlichen Grüßen,
    Pascal Poschenrieder, CNET.de

  • Am 21. September 2009 um 10:55 von Pascal Poschenrieder

    Re: horizontale Ausrichtung
    Hallo Frank,

    dem spricht nichts entgegen. Lediglich der Abstand zwischen den Quads sollte groß genug sein (einige Zentimeter).

    Mit freundlichen Grüßen,
    Pascal Poschenrieder, CNET.de

  • Am 22. September 2009 um 00:54 von lennarts

    nix geht
    Hallo zusammen,
    ich wohne im Grenzbereich von Außen zu Dachantenne. Sowohl die einfache Drahtantenne als auch die Doppelquad geben keinen Ton von sich. Nach wie vor Funkstille, obwohl ich auch laut ueberallfernsehen.de noch im Sendebereich bin und die Sender grade mal 20 bzw. 50 km weg sind.

    Muss ich da noch irgendwas beim bauen beachten?

    LG lennarts

  • Am 22. September 2009 um 10:37 von Pascal Poschenrieder

    Re: nix geht
    Hallo lennarts,

    haben Sie es einmal mit einem Reflektor versucht? Dieser erhöht die Empfangsstärke beträchtlich.

    Mit freundlichen Grüßen,
    Pascal Poschenrieder, CNET.de

  • Am 22. September 2009 um 22:16 von biedermann

    Doppelquad Test funktioniert nicht
    Hallo Bastler NW
    dein Recorderhat Speisung für den Antennenverstärker.
    Mach mal einen Sendersuchlauf.
    Ich werde bei meinem gefragt, ob ich eine Antenne mit einenem Netzteil habe, oder ob der Recorder speisen muß. Ich muß dann EIN klichen, dann wird die Spannung auf das Antennenkabel gelegt.
    Probier mal den Antennenverstärker von CONRAD PX-5180-31 der wird über das Kabel gespeist. Deine Antenne ist dann ohne Strom.

  • Am 23. September 2009 um 10:31 von Andre

    Bau Antenne
    Hallo,
    ich möchte ebenfalls die Antenne bauen, jedoch habe ich 2-3 Standorte zur Auswahl an meinem Wohnort…..
    ich wohne zwische Tölz und München, welcher Standort kommt da in Frage?
    Home zu München ca. 43 km Luftlinie
    Home zu Wendelstein ca. 45 km
    Home zu Hohenpeissenberg (Weilheim) ca. 60 km

    Habe an die Münchner gedacht? hier ist die rede 212,5 mhz aber bei Überallfernsehen steht diese nicht drinn!?

    Wer kann mir nen Tipp hierzu geben?

  • Am 23. September 2009 um 11:30 von Micha

    Mhz ???
    Hey,

    nun bin ich auch auf die Antenne scharf. Da mir die nötige Fachkenntnis fehlt, wollte ich fragen wie das mit den MHz gemeint ist. Um die Ausmaße der Antenne zu bestimmen, benötige ich einen MHz-Wert. In der PDF-Datei habe ich gesehen das gleich 8 verschiedene MHz-Werte für Berlin zu Verfügung stehen. Müsste ich mich jetzt für einen Wert entscheiden und kann dann nur die 3 Kanäle empfangen oder hab ich da was falsch verstanden?

    Vielen Dank im vorraus =) !!!!

  • Am 23. September 2009 um 11:32 von Pascal Poschenrieder

    Re: Bau Antenne
    Hallo Andre,

    ich würde es als erstes mit dem Standort München probieren. Die Frequenz 212,5 MHz taucht deshalb nicht mehr auf, da Mitte des Jahres ein Frequenzwechsel stattgefunden hat.
    Sie könnten natürlich auch versuchen, die Sender von allen drei Standorten zu empfangen. Allerdings ist das unnötig, da der Standort München ohnehin alle Sender ausstrahlt.

    Mit freundlichen Grüßen,
    Pascal Poschenrieder, CNET.de

  • Am 23. September 2009 um 12:39 von Pascal Poschenrieder

    Re: Mhz???
    Hallo Micha,

    MHz ist die Einheit der Frequenz. Die acht verschiedenen Werte kommen dadurch zustande, dass eine Frequenz nicht zum Übertragen aller TV-Kanäle ausreicht. Um alle zu empfangen, müssen Sie den Mittelwert der Frequenzen ermitteln und für diesen dann eine Antenne bauen. Die Berechnung funktoniert mit dem Tool im Artikel automatisch.

    Mit freundlichen Grüßen,
    Pascal Poschenrieder, CNET.de

  • Am 23. September 2009 um 15:15 von Andre

    Hallo Pascal
    also ich habe mir schonmal auf der Arbeit eine Doppelquad gebaut…. nun habe ich deine Antwort gelesen….
    ich habe jetzt die Frequenz von 212,5 zur Berechnung der Mittleren Frequenz herangezogen und somit natürlich auch ein anderes Maß als wenn ich nach der Angabe in der pdf. gehen…. hat dies jetzt einen Einfluss? und sollte ich eine neue doppelquad bauen?

    Grüßle

  • Am 23. September 2009 um 16:44 von Ralf

    Kanalantennen Stack zum Fernempfang
    Hallo allerseits,

    ich würde gern mit den Quads Fernempfang realisieren.
    ist es möglich mehrere gleichkanalige Quadantennen zur Gewinnerhöhung zusammenzuschliessen?
    Wenn ja wo liegt dann die maximale Anzahl.

    Vielen Dank!

  • Am 23. September 2009 um 18:12 von Pascal Poschenrieder

    Re: Hallo Pascal
    Hallo Andre,

    wenn Sie Empfangsprobleme haben, würde ich eine neue Antenne bauen. Andernfalls würde ich es lassen.

    Mit freundlichen Grüßen,
    Pascal Poschenrieder, CNET.de

  • Am 23. September 2009 um 18:15 von Pascal Poschenrieder

    Re: Kanalantennen Stack zum Fernempfang
    Hallo Ralf,

    vermutlich bringt das keinen besseren Empfang. Eine Antenne mit Reflektor ist da mit ziemlicher Sicherheit deutlich effektiver.

    Mit freundlichen Grüßen,
    Pascal Poschenrieder, CNET.de

  • Am 23. September 2009 um 21:28 von Udo

    hab da ein paar Fragen
    Hallo Zusammen.

    Ich habe mir eine Multiquad Antenne gebaut, aber leider noch nicht den richtigen Erfolg. Jetzt versuche ich heraus zu finden, woran es liegt.

    Ich habe drei Biquads gebaut, eine für die untere 538MHz, eine für die mittlere und eine für die obere Frequenz (746MHz) und diese voreinander mit einem Abstand von 2cm angeordnet. Das ganze an der Mittelachse drehbar gelagert. Jetzt hab ich nicht drei einzelne Antennenkabel verlötet, sondern hab die innen liegenden Spitzen mit einem flexiblen Lautsprecherkabel verbunden. Die Enden des Kabels hab ich mit dem Antennekabel verbunden. Bei einem Kabel hab ich noch einen Kondensator dazwischen geschaltet. Die innenliegenden Spitzen der Biquads liegen ca 2,5cm auseinander und die Lautsprecherkabel laufen durch ein 5cm langes Gewindehohlrohr aus Messing (hab ich aus einer Lampe ausgebaut, damit ich die Quads drehen kann). Das Messingrohr geht durch eine Holzplatte. Die Biquads hab ich mittels eines Gestells aus Acrylglas mit dem Messingrohr verbunden und der Abstand des größten Biquads befindet sich ca 1cm vor der Holzplatte.

    Jetzt hab ich manchmal guten Empfang auf den höheren Frequenzen, aber schlechten auf der untersten. Ich hatte es auch schon, dass ich an einem Tag guten Empfang hatte und am nächsten Tag Artefakte im Bild. Hab ich irgendwelche grundlegenden Fehler gemacht? Würde es Sinn machen, wenn ich noch einen Reflektor dahinter setze? Leider dann ich den Reflektorabstand nur auf ein Biquad auslegen, da bei meinen Frequenzen der Unterschied von der obersten zur untersten nur 1,8cm beträgt und dieser bei meiner Konstruktion 4cm beträgt.

    Ich hoffe ihr habt eine Lösung für mich.

    Danke schonmal.

    Udo

  • Am 24. September 2009 um 11:13 von Pascal Poschenrieder

    Re: hab da ein paar Fragen
    Hallo Udo,

    als erstes würde ich das Lautsprecherkabel durch ein Antennekabel ersetzen, da es die falsche Impedanz besitzt und sich daher nicht eignet.

    Mit freundlichen Grüßen,
    Pascal Poschenrieder, CNET.de

  • Am 25. September 2009 um 15:46 von Udo

    Re: hab da ein paar
    Hallo Pascal,

    ich hab jetzt das Lautsprecherkabel rausgehommen und das Antennenkabel direkt an die Spitzen gelötet. Es ist schon besser mit dem Empfang, aber noch nicht richtig gut. Macht es denn einen Unterschied, ob ich die drei Antennenkabel einzeln ziehe, oder kann ich, wie ich es gemacht habe, auch alle drei Biquader direkt hintereinander, quasi parallel, verlöten? Ansonsten muss ich es mal mit einem Reflektor versuchen. Wie muss das denn genau aussehen? Welches Material muss, bzw. kann ich nehmen? Gibt es einen Link im Netz, wo man sich das mal angucken kann?

    Danke

    Udo

  • Am 25. September 2009 um 22:21 von biedermann

    Doppelquad Test funktioniert nicht
    KORREKTUR !!!!!!!!!
    ich habe mich geirrt
    Der vorgeschlagene Antennenverstärker zum ins Kabel zu schrauben, ist nicht bei CONRAD, sondern bei PEARL zu bestellen.
    http://www.pearl.de/a-PX5180-1430.shtml?query=px%205180

  • Am 28. September 2009 um 10:46 von Pascal Poschenrieder

    Re: Re: hab da ein paar
    Hallo Udo,

    wie genau haben Sie die drei Quads miteinander verlötet? Ist die Schirmung zwischen den drei Quads vorhanden, oder verläuft die Kupferleitung dort ungeschirmt? Falls letzteres der Fall ist, könnte das die Störungen erklären. Wir haben einen neuen Artikel veröffentlicht, der sich mit dem Bau eines Reflektors beschäftigt. Er ist unter http://www.cnet.de/praxis/wochenend/41503233/dvb_t_antennen+im+eigenbau+bester+empfang+dank+reflektor.htm zu finden.

    Mit freundlichen Grüßen,
    Pascal Poschenrieder, CNET.de

  • Am 11. Oktober 2009 um 13:30 von Thomas Müller

    WOW ! Antenne im Eigenbau
    Hallo alle zusammen,

    ich habe bei mir zu Hause immer Empfangsprobleme gehabt. Ich wohne ca. 25 km nördlich von Berlin und ca. 30 km Luftlinie vom Sendeturm entfernt. Dazu kommt noch eine suboptimale Lage meines Hauses. Mehrfach umringt von höheren Häusern, die das Sendesignal immer derart abschwächten das ich einige Sender, wie n-tv oder die Radiosender gar nicht empfangen konnte und so manch andere, wie eurosport oder DSF mit starken artefakten oder ebenfalls gar nicht.
    Ich hatte bis dahin 3 verschieden Kaufantennen von Preislagen zwischen 30,- und 50- € gekauft und benutzt. Darunter die Philips SDV 2940, die mit guten Noten bewertet wurde, aber leider liessen sich damit die Probleme nicht lösen. Ich hatte mich schon in mein Schicksal begeben, als ich dann per Zufall auf diese Projektseite stieß. Hab dann zuerst die einfache Doppelquad gebaut. Dazu benutzte ich einfach den Kupferdraht aus einem alten TV Kabel. Diese ist zwar nur 1mm dick, aber hat auch funktioniert, ist halt nur ein wenig instabiler. Bereits mit dieser konnte ich die gleichen Ergebnisse erzielen wie mit allen Kaufanteenen. Das war die erste Überraschung. Ermutigt durch diesen erfolg den ich nicht für möglich hielt, machte ich mich sodann ans Werk und baute flugs die Multidoppelquad, befestigte sie auf einem Brett und weil ich sie outdoor aufstelle zog ich noch eine wasserdichte Folie rüber und tackerte sie ebenfalls ans Brett. Und das Ergebnis war höchst erstaunlich. Empfangsqualität liegt jetzt bei allen Sendern so um die 95%!!!! , sensationell!!
    Ich möchte mich bedanken bei den Machern dieser Seite. Hätte niemals gedacht das man mit 50 cent und ein wenig Basteln so große Erfolge haben kann. einfach Hammer….und an alle die noch Zweifeln…probiert es aus, es lohnt sich….
    Euer Tommi

  • Am 31. Oktober 2009 um 23:01 von Hein_om qthwi

    Tolle dvb-t BiQuad – meine erste Erfahrung
    Hallo zusammen,

    schon lange wollte ich hier in Wismar den Empfang der Lübecker dvb-t-Sender mit einer Eigenbau-Antenne erproben, nachdem Versuche mit einer käuflichen kurzen Yagi nicht den gewünschten Erfolg brachten (aus dem näheren Schwerin kommen hier leider nur ARD/ZDF & Co.) Vor wenigen Tagen fand ich nun diese prima Bauanleitung der BiQuad mit den euphorischen Erfahrungsberichten, also schnell selbst bauen:
    Heute ausprobiert – tolles Ergebnis. Großes Dankeschön an alle Macher!

    Meine Antenne:
    – BiQuad mit Reflektor
    – Berechnet für Kanal 23 bis 33 (Kan. 40 muss trotzdem mit kommen)
    – Kantenlänge 130 mm, Abstand Reflektor 71 mm
    – Cu-Draht Dmtr. 3,5 mm

    Der Cu-Draht 3,5 mm (war gerade vorhanden) wurde abisoliert, mit 400er Schleifpapier von der dünnen Zinnschicht gesäubert, mit Polierpaste geglättet und mit Zaponlack vor Oxidation geschützt. Als Hilfsmittel zum Biegen des dicken Drahtes habe ich einige Nägel in eine Spanplatte gesetzt. Der Reflektor war mal ein Kuchenblech.

    Test:
    – Entfernung zum Sender (Berkenthin bzw. Stockelsdorf) ca. 70 km
    – Antenne aus dem Fenster 3. Etage hinter einem großen Haus in ca. 80 m Entfernung
    – klares Wetter (mal sehen, was bei Regen wird)
    – ARD/ZDF & Co. guter Empfang; Private zeitweise leichte Aussetzer (Antenne auf’s Dach!)

    Der Bau dieser Antenne lohnt sich.

    Hein_om qthwi

  • Am 3. November 2009 um 12:06 von Andre

    Antenne auch auls mobile Antenne???
    Hallo,

    ich bin gerade durch Zufall auf diese Bauanleitung gestoßen und sie spirhct mich sofort an. Wollte gerade eine Antenne bestellen, aber nun: STOP. Ich bin doch Bastler und mir juckts schon in den Fingern.

    Nun zu meinem Problem. Ich benötige die Antenne für meinen VW Bus mit dem ich viel am Wochenende unterwegs bin. Meistens in der gleichen Region, aber an und zu auch mal etwas weiter.

    Gibt es eine Möglichkeit die Antenne für möglichst viele Frequenzen zu optimieren? Z.B. ein Quad alle 50Hz? Das wäre dann ja ähnlich einer Einfach-Doppelquad Antenne, oder? Nicht optimal, aber vielleicht gut genug.

    Danke für die Antwort,

    André

  • Am 4. November 2009 um 13:32 von Christian

    Multidoppelquad
    Hallo zusammen,

    ein tolles Projekt, ich bin jetzt schon Herz und Flamme obwohl ich es noch nicht ausprobiert habe!

    Doch wie bei jeder genialen Erfindung gibt es auch bei dieser ein Problem für mich!
    Ich habe keine Möglichkeit, die Antenne draußen oder einfach sichtbar im Wohnzimmer zu postieren.
    Jedoch habe ich die Möglichkeit eine Antenne von ca. 1,6m Länge unter meinem TV Tisch zu positionieren, dort sieht sie niemand und genügend Platz hat Sie auch.

    Macht es überhaupt Sinn diesen Versuch zu starten? Mit einer Hama Antenne inkl. 5V Verstärker habe ich leider nur bedingten Erfolg gehabt!

    Wie weit ich vom Sendemast weg bin weiß ich leider nicht! Ich wohne im Ruhrgebiet – Stadtgrenze Bochum – Dortmund.

    Der Artikel mit dem Hinweis das der Empfang selbst im Keller gut war lässt mich ja hoffen!

    Gruß
    Christian

  • Am 5. November 2009 um 10:41 von Pascal Poschenrieder

    Re: Antenne auch auls mobile Antenne???
    Hallo Andre,

    die Antenne ist als mobile Version einsetzbar. Ich würde ein Multi-Doppelquad bauen. Vermutlich reicht sogar ein Quad alle 100 MHz.

    Mit freundlichen Grüßen,
    Pascal Poschenrieder, CNET.de

  • Am 5. November 2009 um 10:43 von Pascal Poschenrieder

    Re: Multidoppelquad
    Hallo Christian,

    die Antenne muss richtig polarisiert sein. Dadurch bringt eine flache Montage unter dem Tisch nichts. Die "Löcher" in den Quads müssen in Richtung Sender gerichtet sein.

    Mit freundlichen Grüßen,
    Pascal Poschenrieder, CNET.de

  • Am 9. November 2009 um 12:24 von Björn

    vollbracht
    So de le, hab einfach mal auf gut Glück den obigen vorschlag der 4 Misch-Quads für Berlin aufgegriffen und was soll ich sagen…mit so gutem Empfang hab ich nicht gerechnet. Hatte vorher eine Kathrein BZ30 inkl. Verstärker und mit dieser kam ich nur durch ständiges Neu-Ausrichten zurecht. Nun empfange ich alle Sender perfekt ohne Veränderung der Antennenposition und das alles ohne 5V Speisung oder sonstige Hilfsmittel / zusätzliche Netzteile. Alles in allem perfekt.
    Ich hatte beim Bau aber so meine Probleme, und evtl. kann ich das Ganze nochmal perfektionieren.
    1. Das Zusammenlöten der Quad-Enden fand ich extrem schwierig. Hab aber auch nur nen 5 € Lötkolben mit 30 W hier. Wie fixiert ihr die Enden so, dass sie nicht auseinanderflutschen beim Löten? Hab mir da mit Gewichten beholfen, hat aber mehrere Anläufe gebraucht und die Qualität ist alles andere als toll
    2. Hab ein Stromkabel mit 1,5 Quadrat Kupferadern gekauft. Das Abisolieren der einzelnen Kupferadern war extrem mühsam und hat auch kleinere Macken im Kupfer verursacht. Hat jemand evtl. eine Bezugsquelle für 6 M vielleicht etwas stärkeren Kupferdraht? 2 oder 2,5 mm2? Der 1,5 mm2 ist schon sehr labbelig. Im Baumarkt (Obi) hatten die sowas nicht. Evtl. Bastelladen? Wie bekomm ich den Draht am besten gerade?
    3. Ich hab hier so ein Sat-Kabel, was eine extrem starke Schirmung zu haben scheint. Das Entflechten und zusammentüddeln ist a) sehr zeitaufwendig b) danach sind die hände blutig c) gibt das eine unschöne dicke Wurst als zusammengedrehten Schirm, die sich weder anlöten lässt, noch irgendwie ordentlich an den Quad binden. Sind hier Kabel, die nicht so starke Schirme haben, evtl. von Vorteil?
    4. Die Klebebandmethode will nicht so recht auf dem Holz haften, vor allem nicht stramm. Hat hier schon jemand mit Kabelbindern, Nagelschellen etc, experimentiert?
    5. Gibt es sonst noch Ideen, wie man die Antenne verschönern könnte, dass man sie auch sehbar aufhängen kann? Wie wäre es zB mit kleinen Alu oder Kupferrohren als Kabelkanal auf dem Holz? Sähe bestimmt gut aus.
    So, soweit mal, hab für den Bau ca. 3 Stunden gebraucht, bin aber bei Leibe auch kein Heimwerker oder Elektro-Mensch

    der Björn

  • Am 9. November 2009 um 23:29 von Felix

    Super überrascht!
    Hallo!

    Ich bin mit der Multi-Doppelquad-Antenne fertig!
    Bin sehr positiv überrascht, bekomme so um die 20 Programme, allerdings alle mit leichtem Huckeln. Also ich weiß nicht wie ichs beschreiben soll am ehesten so:
    Leichtes "Huckeln im Ton" und "Verpixelung im Bild".
    Liegt das vielleicht an der Abschirmung? Oder doch an der Form der Doppelquads?
    Wenn das Ruckeln weg wäre, wäre es perfekt!
    Mit einer normalen Stabantenne hatte ich hier deinen Sender und das war ARD 😉
    Wer weiß, woran das liegen kann, dass es so huckelt?
    Ansonsten ein riesiges Lob an den Autor dieser Seite, SUPER einfach und verstndlich!
    Vielen vielen Dank!

    MfG Felix

  • Am 10. November 2009 um 11:45 von Pascal Poschenrieder

    Re: vollbracht
    Hallo Björn,

    freut ich, dass das Ergebnis gut funktoiniert. Nun zu den Fragen:

    1) Etwas Blumendraht hilft beim Fixieren der Quad-Enden.
    2) Das Abisolieren der Stromkabel ist in der Tat nicht gerade leicht. Ich habe einfach den freundlichen Baumarkt-Mitarbeiter gebeten, mir die Kabel abzuisolieren. Er hatte eine spezielle Abisolierzange, mit der die Sache sehr einfach funktioniert hat. Andernfalls könnte man die Isolation auch mit einem Tapetenmesser aufschneiden. Stärkeren Kupferdraht würde ich nicht empfehlen, da sich der Empfang sonst verschlechtert.
    3) Je stärker das Drahtgeflecht, desto verlustloser ist die Übertragung. Hier mussten auch wir in den sauren Apfel beißen. Allerdings verhindern Handschuhe wenigstens die blutigen Finger.
    4) Kabelbinder in Zusammenhang mit kleinen Löchern im Holz funktionieren gut. Metallische Gegenstände stören den Empfang.
    5) Ein Platikkabelkanal würde sich eignen. Ansonsten gilt: Metall stört den Empfang.

    Mit freundlichen Grüßen,
    Pascal Poschenrieder, CNET.de

  • Am 10. November 2009 um 11:47 von Pascal Poschenrieder

    Re: Super überrascht!
    Hallo Felix,

    ich würde als erstes die Kabelverbindungen und Lötstellen überprüfen. Anschließend würde ich mir die Abschirmung des Kabels und der Verbindung genau ansehen.

    Mit freundlichen Grüßen,
    Pascal Poschenrieder, CNET.de

  • Am 10. November 2009 um 16:07 von Björn

    direkt an die Wand
    Hallo Pascal und danke für die Antwort.
    Ich hatte gerade folgende Idee: Wie wäre es, wenn man die Quads direkt mit kleinen Kunststoffhaken an die Wohnungswand montiert und sich so das Holzbrett spart? Die einzelnen Kabel könnte man dann gerade bis zum Fernseher führen und erst dort mit der Kabelklemme zusammenführen. Hier stellen sich mir zwei Fragen
    1. Ist ein bestimmter Abstand zur Wand besser? Mein Holzbrett hängt ebenfalls direkt an der Wand.
    2. Ist die Anordnung der Quads untereinander in irgendeiner Art von Bedeutung? Ob man sie kreisförmig etc. anordnet, so lange ein gewisser Abstand da ist?
    3. Ist die Länge der einzelnen Kabel, bevor sie in eins übergehen, von Bedeutung?
    Ich stelle mir das so vor, dass man aus dem Ganzen eine Art technischen Blickfang macht….

    björn

  • Am 10. November 2009 um 17:38 von Felix

    Re: Super überrascht!
    Hallo,
    habe gerade eben nachgeschaut und müsste alles soweit passen. Natürlich kann ich hier jetzt schlechter beurteilen als manch anderer, aber allein vom Optischen okay, den Durchgang habe ich auch geprüft -> alle einzelnen Kabel haben einen niederohmigen Durchgang zu den jeweiligen Doppelquads.
    Soll ich evtl mehr Alufolie zum Abschirmen benutzen?

    MfG Felix

  • Am 10. November 2009 um 21:02 von siggi

    Antennenanlage
    Hallo!

    Ich habe mir eine einfach dvb-t antenne gebaut funktioniert perfekt direkt am Fernsehgerät. Ich habe sie dann probiert auf die bestehende Antennenanlage des Hauses(Multischalter Mitam 9IN/9OUT und Mehrbereichsverstärker für normale Antennen Spaun) aufzuschalten, nichts passiert. Kann es mit der Dämpfung der Endose zu tun? Bitte um Hilfe.

  • Am 11. November 2009 um 10:40 von Pascal Poschenrieder

    Re: direkt an die Wand
    Hallo Björn,

    es ist theoretisch schon möglich, die Antenne direkt an der Wand zu montieren. Allerdings bringt eine genaue Ausrichtung immer sehr viel, die so wohl nur schwer möglich wäre. Die Kabel sollten so früh wie möglich zusammengeführt werden, um die Verluste klein zu halten. Die Anordnung der Quads untereinander ist nur insofern von Bedeutung, dass sie nicht zu nah aneinander liegen dürfen, da es – zumindest in unserem Test – sonst zu Störungen kommt.
    Ich würde die Wandmontage einfach ausprobieren, die Kabel aber so früh wie möglich zusammenführen.

    Mit freundlichen Grüßen,
    Pascal Poschenrieder, CNET.de

  • Am 11. November 2009 um 11:20 von Pascal Poschenrieder

    Re: Super überrascht!
    Hallo Felix,

    die Schirmung zu Verstärken, ist auf jeden Fall eine gute Idee. Ich auch noch etwas an der Ausrichtung der Antenne herumspielen. Sehr kleine Änderungen – beispielsweise eine leichte Schräglage der Antenne – haben oft sehr große Auswirkungen.

    Mit freundlichen Grüßen,
    Pascal Poschenrieder, CNET.de

  • Am 11. November 2009 um 11:22 von Pascal Poschenrieder

    Re: Antennenanlage
    Hallo siggi,

    die Antenne schließt den Verstärker im Hausnetz kurz. Um das zu Verhindern, sollte ein Kondensator als Trennung genutzt werden. Wir er genau anzubringen ist, erklärt unser Artikel DVB-T-Antennen im Eigenbau: bester Empfang dank Reflektor.

    Mit freundlichen Grüßen,
    Pascal Poschenrieder, CNET.de

  • Am 15. November 2009 um 11:39 von Andreas Hazy

    was ist λ/8 bzw. λ/4
    Wie ich die Antenne bauen muß ist mir noch klar aber was ist der Unterschied. Kann das mal jemand erklären !

  • Am 15. November 2009 um 12:43 von Andreas Hazy

    Das Zeichen kann hier nicht dargesatellt werden !
    Meine die Berechnung – Antennenbreite "Umgekhrtes V" / 8 bzw. /4

  • Am 16. November 2009 um 11:23 von Marcus

    Reichweite
    Hallo!

    Ich versuche aus der Gegend zwischen Schweinfurt und Würzburg die privaten Sender aus Nürnberg einzufangen. Bisher ohne Erfolg.
    Ist die Entfernung von ca 90km etwa zu groß?
    Wenn ein Wechsel von Lambda 1/4 auf Lambda 1/2 einen Vorteil bringt, wäre dann ein Wechsel auf Lambda ganze auch noch mal ein Gewinn?
    Oder würde ein Reflektor einen höheren Gewinn bringen?

    Viele Grüße

  • Am 16. November 2009 um 11:36 von Pascal Poschenrieder

    Re: was ist Lambda/8 bzw. Lambda/4
    Hallo Andreas,

    in einem Fall ist die Kantenlänge ein Viertel der Wellenlänge, im anderen ein Achtel. Bei einem Achtel wird die Antenne kleiner, dafür ist der Empfang etwas schlechter. Sie haben die freie Wahl, für was Sie sich entscheiden.

    Mit freundlichen Grüßen,
    Pascal Poschenrieder, CNET.de

  • Am 18. November 2009 um 11:00 von Ed

    Zu Punkt 2 von Björn
    Den Kupferdraht bekommt man schön gerade, wenn man ihn an einer Seite festklemmt und an der anderen Seite einmal fest zieht. Z.B. Kabel an die Klinke einer Tür, welche geschlossen ist, befestigen und an der anderen Seite ein Stück Holz an den Draht befestigen. Nun kann man durch ziehen den Draht schön gerade bringen.

    Grüsse an alle Bastler.

  • Am 2. Dezember 2009 um 20:10 von Oliver

    Erster Versuch
    Hallo,

    nach dem Erwerb eines DVB-T Empfängers habe ich den mit der aktiven Antenne einer Bekannten getestet. Je nach Standort der Antenne empfing ich je 5-6 Programme, aber nie die gleichen. Ich dachte es läge an der Antenne und kaufte mir eine der stärksten, die auf dem Markt sind. Doch auch hier ging es nicht. Das gleiche Ergebnis.

    Nun habe ich ein altes Antennenkabel (ca. 1 Meter lang) angeschlossen. So wie es ist. Nichts abisoliert. Damit empfange ich schonmal 12 Programme. Nun hatte ich noch alten Kupferdraht rum liegen. Nichts dolles. Ca. 2,5 Meter die nun in einer Spirale verlaufen. Ein Ende hängt an einem Nagel und das andere steckt im Antennenkabel.

    Unglaublicherweise empfange ich nun 24! Programme in guter Qualität.

    Das Ergebnis animiert mich nun auch Ihrer Antenne nachzubauen. Zunächst wohl mit einer einfachen, oder hat im Raum Berlin jemand eine Empfehlung?

    Nun habe ich noch ein paar Anfängerfragen:

    – Ich lebe in Berlin, die Senderliste zeigt hier eine Vielzahl von Frequenzen an, muss ich nun für jede Frequenz einen Quad bauen?

    – Die Leitungen, die an die Quads gelötet werden, verbindet man ja am Ende mit einer Klemme. Kann man die nicht schon vorher zusammenführen um den Kabalsalat am Ende zu vermeiden?

    und die letzte doofe Frage

    – müssen diese Quadleitungen isoliert sein? Sie leiten doch nur von den Quads weiter?

    Herzlichen Dank für dieses tolle Forum
    Oliver

  • Am 3. Dezember 2009 um 11:53 von Pascal Poschenrieder

    Re: Erster Versuch
    Hallo Oliver,

    ich würde Ihnen den Bau eines einfachen Doppelquads mit Reflektor empfehlen. Dann müssen Sie lediglich eine Antenne anstatt vieler bauen. Wie das genau funktioniert, erfahren Sie in unserem Artikel „DVB-T-Antennen im Eigenbau: bester Empfang dank Reflektor„. Ihre beiden anderen Fragen dürften sich dann auch erledigt haben.

    Mit freundlichen Grüßen,
    Pascal Poschenrieder, CNET.de

  • Am 3. Dezember 2009 um 21:11 von Oliver

    Re: Erster Versuch
    Hallo Herr Poschenrieder,

    vielen Dank für die schnelle Antwort.

    Viele Grüße
    Oliver

  • Am 4. Dezember 2009 um 11:51 von Björn

    Re: Erster Versuch
    Hallo Oliver. Durchsuch mal mit der Browsersuche die 140 Kommentare hier mit dem Stichwort Berlin. Dann wirst Du feststellen, dass sich schon mehrere (unter anderem auch ich) mit dem Thema erfolgreich befasst haben.

    Beste Grüße aus der Hauptstadt in die Hauptstadt

    Björn

  • Am 10. Dezember 2009 um 21:16 von Harald

    Multi-Doppelquad Kaufen in Berlin?
    Hallo.
    Ich lese hier mit Interesse das es eine gute Alternative zu den üblichen Antennen gibt.
    Habe mir die Anleitung durchgelesen. Aber für mich sind das Bömische Dörfer.
    Ich kann damit leider nichts anfangen, bin leider absolut nicht praktisch veranlagt.
    Gibt es jemanden der diese Antenne für mich bauen würde. Und was würde das kosten.
    Ich wohne in Berlin Treptow, und habe schon mehrere Antennen mit und ohne Verstärker, und auch versch. DVB-t Receiver ausprobiert. Immer schlechter bis gar kein Empfang.
    Vielleicht erbarmt sich ja jemand :-))
    Ansonsten wünsche ich Frohe Weihnachten.
    Harald

  • Am 27. Dezember 2009 um 19:11 von Kai

    Welche Leistung haben die Antennen ?
    Hallo !
    Ich wohne in Ulm und versuche krampfhaft die Sender von München zu empfangen.
    Ist das überhaupt möglich ?
    In der Beschreibung zum Bau der Antennen wird zumindestens die Möglichkeit des Empfangs von mehreren 100 km erwähnt.
    Kann ich meine Arbeit einstellen oder kann ich weiter hoffen es irgentwann zu schaffen.
    Möchte die Privaten Sender empfangen.

    Danke im voraus
    Kai

  • Am 31. Dezember 2009 um 07:38 von Toni

    Maße eurer Quats?
    Hallo
    Super Anleitung!
    Ich wollte mir nun eine Antenne Bauen mit der ich überall was Empfangen kann, da ich in ganz Deutschland unterwgs bin.
    Leider lässt sich die "senderliste.pdf" nicht öffnen scheint beschädigt zu sein.
    Aber ich würde gernr gerne geau eure Antenne nachbauen, könnt ihr mir
    die Maße von jeder eurer Quats nennen?

    • Am 31. Dezember 2009 um 16:37 von Pascal Poschenrieder

      AW: Maße eurer Quats?
      Hallo Toni,

      in diesem Fall würde ich Quads für die Frequenzen 300 MHz, 400 Mhz, 500 MHz 600 Mhz, 700 MHz und 800 MHz bauen. Damit ist das gesamte Frequenzband ausreichend abgedeckt.

      Mit freundlichen Grüßen,
      Pascal Poschenrieder, CNET.de

  • Am 11. Januar 2010 um 16:29 von Pasell

    Quad Antenne
    Hi alle !!!
    Habe mir über WE eine Multi-Quad-Antenne gebaut und es funktioniert ohne Probleme !
    Echt geniale Sache ! Nur das W-lan im selben Raum scheint extrem zu stören. Nachbarzimmer 100% (auf dem Boden) ^^

    Nur mal am Rande, es ist doch wurscht ob man nun die Lambda/4 oder /8 nimmt ?!?!

    Bye

    • Am 11. Januar 2010 um 17:53 von Pascal Poschenrieder

      AW: Quad Antenne
      Hallo Pasell,

      es freut mich, wenn die Antenne bei Ihnen gut funktioniert.
      Im Prinzip ist es egal, ob Lambda/2 oder Lambda/4. Allerdings hat eine größere Antenne grundsätzlich besseren Empfang.

      Mit freundlichen Grüßen,
      Pascal Poschenrieder, CNET.de

  • Am 13. Januar 2010 um 16:09 von Fritz Wettstein

    AW: Maße eurer Quats?
    Hier sind alle Frequenzen die in Deutschland vorkommen:
    191.50
    198.50
    205.50
    212.50
    474.00
    475.00
    476.00
    477.00
    478.00
    479.00
    480.00
    481.00
    482.00
    494.00
    498.00
    506.00
    514.00
    522.00
    530.00
    538.00
    546.00
    554.00
    562.00
    570.00
    578.00
    586.00
    594.00
    602.00
    610.00
    618.00
    622.00
    634.00
    642.00
    650.00
    658.00
    666.00
    674.00
    682.00
    690.00
    698.00
    706.00
    722.00
    730.00
    738.00
    746.00
    754.00
    762.00
    770.00
    778.00
    786.00
    818.00
    826.00
    834.00

  • Am 15. Januar 2010 um 16:23 von Frank Schäfer

    Maßtoleranzen
    Hallo Herr Poschenrieder,
    ohne hier krümelsenkrechtspalterei betreiben zu wollen:
    Ich habe diverse Quads anhand der Frequenzliste und der Berechnungstabelle mit einem Vektorprogramm gezeichnet. Als Referenz habe ich die errechnete Kantenlänge genutzt – dabei ergeben sich Höhen und Breitenmaße die teilweise mehr als 5 mm von den errechneten Maßen (lt. Berechnungstabelle) abweichen.
    Beispiel:
    Lambda Viertel 506 MHz errechnete Kantenlänge = 14,4 cm
    errechnete Breite = 20,1 cm
    errechnete Höhe = 40,2 cm

    tatsächliche Breite = 20,365 cm
    tatsächliche Höhe = 40,792 cm also fast 6 mm größer!

    Ich habe insgesamt 4 Quads gezeichnet – alle weichen von den errechneten Maßen ab (Breite & Höhe ist stets größer)

    Ist es OK sich an der errechneten Kantenlänge zu orientieren und die Toleranz der Höhen und Breitenmaße zu ignorieren?

    mfG.

    • Am 18. Januar 2010 um 13:42 von Pascal Poschenrieder

      AW: Maßtoleranzen
      Hallo Frank,

      die Abweichungen können toleriert werden. Es kommt in erster Linie auf die richtige Gesamtlänge des Drahtes an. Je nachdem, wie breit man den Abstand der beiden Anschlusspunkte wählt, ändern sich Höhe und Breite der Antennen etwas.

      Mit freundlichen Grüßen,
      Pascal Poschenrieder, CNET.de

  • Am 18. Januar 2010 um 17:41 von Werner

    Röhrchen statt Draht?
    Hallo, eine Frage, wäre ein dünnes Rohr eine Alternative zu Kupferdraht.
    Vor dem Biegen sollte es mit Sand gefüllt werden. Aus welchen Material
    werden/wurden die alten Analog UHF/VHF-Atennen gebaut, die dürften
    doch auch Röhrchen sein? Warum muß von jedem Doppelquad
    ein eigenens Koaxkabel abgehen? Wie messe ich die Impedanz zwischen
    den Anchlußpunkten (d.h. den Fußpunktwiderstand) … kann man mehrere
    Doppelquads auch hintereinander auf einer Zweidraht/rohr-Verbindung
    auflöten und an diese das Koaxkabel anschließen … oder bedarf es
    dann einer Impedanzanpassung?

    • Am 19. Januar 2010 um 11:37 von Pascal Poschenrieder

      AW: Röhrchen statt Draht?
      Hallo Werner,

      prinzipiell sollten Sie auch Röhrchen verwenden können. Allerdings haben wir das noch nicht ausprobiert.
      Wegen den Anpassungsproblemen haben wir die Multi-Doppelquad nicht mehr weiter verbessert. Zudem sind durch die Umstellung einiger DVB-T-Frequenzen die unterschiedlichen Frequenzen der Sendemasten näher zusammengerutscht. Stattdessen haben wir uns auf ein eine einfache Doppelquad-Antenne konzentriert und sie mit einem Reflektor versehen (http://prvcms.cnet.de/praxis/wochenend/41503233/dvb_t_antennen+im+eigenbau+bester+empfang+dank+reflektor.htm). Sie macht die Multi-Doppelquad unnötig und damit auch alle Probleme, die bei der Antennenverbindung entstehen. Falls Sie doch nicht auf die Mulit-Doppelquad-Variante verzichten möchten, empfehle ich Ihnen eine Verbindung mittels eines Antennenverstärkers mit mehreren Eingängen.

      Mit freundlichen Grüßen,
      Pascal Poschenrieder, CNET.de

  • Am 27. Januar 2010 um 17:56 von Frank Schäfer

    Reflektorabstand
    Hallo Herr Poschenrieder,
    erstmal danke für den zuverlässigen Support und natürlich auch für die Bauanleitungen.
    Eine Doppelquad Antenne habe ich bereits gebaut, bin aber n.n. ganz zufrieden da diese nicht alle Kanäle erfasst und vor allem bei einigen Sendern häufig Empfangsprobleme hat.
    Trotzdem muss ich sagen: BESSER ALS ALLE BISHER VON MIR GETESTETEN PASSIVEN & AKTIVEN ZIMMERANTENNEN!

    Wie schon mal beschrieben, würde ich nun gerne eine Multidoppelquad bauen die aus 5 Doppelquads besteht, die ähnlich einem Weihnachtsbaum, übereinander geschichtet sind.

    FRAGE:
    Macht es dann überhaupt noch einen Sinn einen Reflektor zu verwenden und falls ja mit welchem Abstand sollte dieser montiert werden?
    Wahrscheinlich mit dem Wert (lt. Tabelle) für den untersten (also größten) Doppelquad – aber sicher bin ich mir nicht.

    • Am 28. Januar 2010 um 17:58 von Pascal Poschenrieder

      AW: Reflektorabstand
      Hallo Frank,

      wenn die Antennen wie ein Weihnachtsbaum gestapelt werden, ergibt ein Reflektor keinen Sinn. Wenn man ihn ganz hinten anbaut, stimmt der Abstand nur bei einem Quad. In allen anderen Fällen schirmt er manche Quads ab.
      Ich würde Ihnen raten, die Quads nebeneinander zu platzieren und dann jeweils einen eigenen Reflektor für jedes Quad anzubringen. Zum Verschalten sollten Sie einen aktiven Antennenverstärker mit mehreren Eingängen nutzen, da es sonst zu Überlagerungen kommt. Derartige Geräte findet Google recht zahlreich.

      Mit freundlichen Grüßen,
      Pascal Poschenrieder, CNET.de

  • Am 29. Januar 2010 um 17:12 von Frank Schäfer

    Reflektorabstand / Weinachtsbaum
    Hallo Herr Poschenrieder,
    ich bin etwas verdutzt, da Sie am 21,09,2009 (horizont. Ausrichtung) geantwortet haben das nichts gegen einen solchen Aufbau (Tannenbaum) spricht.
    Selbst wenn ich die Quads (inzw. sind es 5 Stück) relativ eng nebeneinander liegend verschachtele hätte ich immer noch eine Grundfläche von 0,5 qm – da der beste Empfang bei mir am Fenster (normale Altbauwohnung – kein Palast) ist können Sie sicher nachvollziehen das diese Größe den Rahmen sprengt. Der "Tanenbaum" wäre schon ein Kompromiss gewesen, da diese Lösung auch nicht gerade klein ist.
    Das Problem mit den Überlagerungen ist mir auch neu, scheint ja ein spezielles Reflektor Problem zu sein – da ich keine Ahnung habe wäre ein Link od. eine knappe Erklärung sehr nett. Auf jeden Fall habe ich bei Google keine aktiven Antennenverstärker mit 5 Eingängen gefunden – wenn dann max. 4 Eingänge (terrestrisch AM/FM, UHF und noch 2 die ich nicht entziffern konnte) für 120€ + Versand!!!!!

    Ehrlich gesagt weiß ich jetzt gar nicht mehr was ich tun soll – auf jeden Fall habe ich weder den Platz noch das Geld und das Problem der Überlagerung scheint mir auch etwas zu komplex für jemand mit meinem Wissenstand.

    mfG.

  • Am 1. Februar 2010 um 21:16 von egem

    Antenne
    Die Antenne ist recht gut, aber es macht keinen Sinn, für jede stück ein extra Kabel zu ziehen, und dann am ende zu verbinden, technisch gesehen sind die so oder so parallel geschaltet und nie im leben abgetrennt wie es der erbauer haben wollte, also einfach jedes biquad mit dem anderen parallel verbinden, spart viel kabel! und verluste! welches die 5 m Zusatzkabel verursachen, also bei mir läuft die einfach Perfekt in fensternähe, (besser wie einen gekaufte 50€ Antenne mit 40 dbi Verstärker! )ich habe die Stücke mit heisskleber fixiert und dann ein zweites dünnes Holz über die ganze Länge drüber geschraubt, hält sehr gut und sieht nicht so schäbig aus wie das Klebeband-fiasko!

    • Am 3. Februar 2010 um 15:10 von Pascal Poschenrieder

      AW: Antenne
      Hallo egem,

      vielen Dank für den Tipp.

      Mit freundlichen Grüßen,
      Pascal Poschenrieder, CNET.de

  • Am 4. Februar 2010 um 16:04 von Thomas heimbucher

    Selbstbau DVBT-Antenne
    Hallm Stefan aus münchen!Ich bin nicht so versiert in der Elektronik. Könntest Du mal die masse der Doppel-Antene in dieses forum stellen.Sind die masse die selben wie vom Sender Wendelstein? Danke

    • Am 5. Februar 2010 um 10:17 von Pascal Poschenrieder

      AW: Selbstbau DVBT-Antenne
      Hallo Thomas,

      die Maße der Antenne entsprechen nicht denen einer Antenne für den Sender Wendelstein. Sie finden auf der zweiten Seite dieses Artikels die Senderliste des Norddeutschen Rundfunks. Dort müssen Sie nach den Frequenzen für München suchen. Diese geben Sie dann wie beschrieben in unser Berechnungstool ein, was Ihnen die Antennenmaße ausgibt.

      Mit freundlichen Grüßen,
      Pascal Poschenrieder, CNET.de

  • Am 10. Februar 2010 um 18:16 von Bernd

    Multiquad
    Hallo!

    Da ich auch im Berliner Raum wohne und hier die Frequenzen extrem weit gestreckt sind (177,5 – 778 MHz), komme ich mit einer einfachen Doppelquad nicht zum gewünschten Ergebnis. Ich muss aber dazusagen, das der einfache ( passive) Doppelquad ein besseres Ergebnis liefert wie eine gekaufte aktive Stabantenne. Insofern: Respekt, meine Herren!!!
    Nun würde ich gern mal den schon mehrfach für Berlin erwähnten 4fach-Quad testen.
    Nun beschäftigt mich die Frage: Könnte man diese 4 Quads eigentlich, zur Platzersparnis, auf eine Leiterplatte ätzen und entweder dort gleich parallel schalten bzw. über 4 der auch hier vorgestellten Antennenverstärker entkoppeln?

    Gruß aus Teltow

    Bernd

    • Am 11. Februar 2010 um 10:46 von Pascal Poschenrieder

      AW: Multiquad
      Hallo Bernd,

      wir haben das bisher noch nicht ausprobiert. Es sollte aber funktionieren.
      Eventuell kommt es zu geringen Verlusten, da der Antennenleiter möglichst einen runden Querschnitt haben sollte. Dennoch sollte es gut klappen.
      Wir würden uns sehr über einen Bericht über Erfolg oder Misserfolg freuen.
      Haben Sie schon einmal unsere Doppelquad mit Reflektor ausprobiert? Sie löst bei vielen das Problem der weit gefächerten Frequenzen mit nur einem Doppelquad.

      Mit freundlichen Grüßen,
      Pascal Poschenrieder, CNET.de

  • Am 11. Februar 2010 um 14:47 von Bernd

    Re re Multiquad
    Ups… rotwerd… hab grad mal gerechnet. Selbst bei Lambda/8 braucht das ja eine Leiterplatte mit 60cm Höhe. Das übersteigt leider meine Möglichkeiten. Göttergattin wäre bestimmt nicht begeistert, wenn ich das Ding in der Badewanne ätze…. Und erst die Umweltbehörde.
    Ich werde dann wohl in die Fraktion der Reflektor-Tester wechseln.

    Gruß Bernd

  • Am 17. Februar 2010 um 11:53 von Björn

    Reflektor bei Multi-Doppelquad
    Hallo Herr Poschenrieder,

    da ich mit der einfachen Doppelquad incl. Reflektor nur einen Teil der in Köln ausgestrahlten Sender empfangen konnte, möchte ich nun die Multi-Doppelquad mit einem Reflektor kombinieren. Weiter oben habe ich gelesen, dass jedes Doppelquad einen eigenen Reflektor braucht. Warum? Könnte man auch alle Doppelquads auf einem entsprechend großen Alublech anbringen, sofern man für jede Antenne den berechneten Abstand und auch die Abstände zwischen den Antennen von mind. 2cm einhält?

    Mit freundlichen Grüßen,
    Björn

    • Am 17. Februar 2010 um 18:09 von Pascal Poschenrieder

      AW: Reflektor bei Multi-Doppelquad
      Hallo Björn,

      wenn Sie die Abstände einhalten, genügt eine Platte.

      Mit freundlichen Grüßen,
      Pascal Poschenrieder, CNET.de

  • Am 20. Februar 2010 um 19:31 von Der Kabelgott

    Beste DVB-T antenne der welt
    Ich habe mich mal an die arbeit gemacht und für meinen standort diese Antenne „nachgebaut“. Ich habe nun eine 2,50m lange antenne die mit 9 doppelquads ausgestattet ist. nun zum resultat

    1. Aufbau recht simpel und einfach verständlich
    2.platzbedarf: Verschmerzbar
    3.Kosten (als gelernter Elektriker hat man die Materialien rumzuliegen) also 0€ 😉

    Und nun daS WICHTIGSTE Signal Qualität/Stärke (flach am boden liegen und eben mit der erde) : 97% / 98%

    Ich kann nur eins sagen Einfach wunderbar … nehmt die zeit und arbeit in kauf es lohnt sich 😉

  • Am 22. Februar 2010 um 15:21 von Arno

    Antenne Berlin
    Hallo Leute !
    Ihr könnt es Euch auch einfacher machen. Aus meiner CB Funkzeit hatte ich noch Mobilfunkantenne da. Einen Papastecker dran, TV Stick (USB) rein Software aufgespielt und ab ging die Lucy. Auf Anbhieb 28 Sender + einige Radiosender gefunden. Spass beiseite. Die Fakten: Antenne DV 27 auf Magnetfuß / TV Stick Hauppauge Win Tv V 6. Standort ca. 15 KM Luftlinie vom Fernsehturm im Süden von Berlin Nahe neuen BBI Airport. Es müsste auch mit folgenden Antennen gehen: Große Bumerung mit Radial ca 2.75 cm lang. oder die Colt mit Fußspulen ebenfalls Mobilantenne. Wenn Eure Verhältnisse ganzschlecht müsste auch eine HW 11 Stationantenne von 5.50 mtr gehen. werde ich erst im Frühjahr im Garten testen. Die obigen Antennen habe ich noch zur Verfügung.
    Könnt ja mal antwortenwerde öfter reinschauen, Grüße aus Berlin Arno

  • Am 22. Februar 2010 um 15:34 von Arno

    Antenne Berlin
    Hallo Leute!
    Hab noch was vergessen. Die Lage: II. Etage bei mir. Getestet auch im Erdgeschoss sogar auf einer von Sender abgewandten Seite. Alle Sender da. Misserfolg hinter einer Isoscheibe mit Schutzfolie ( Sonnenschutz) Geräte wie gehabt, Test am Laptop + PC
    Ich hoffe das ich nix vergessen habe.
    Grüsse Arno

  • Am 23. Februar 2010 um 17:52 von JohnM

    9x Doppelquads, Kurzschluss
    Hallo,

    zuerst einmal finde ich die Anleitung klasse. Aber auch die Hilfsbereitschaft (überhaupt die Anwesenheit) von offizieller Seite schätze ich sehr! Sowas gibt es nur selten. Ein großer Dank an die Leute von CNET.de hier! 😉

    Nun zu meinem Problem: ich hatte mal eine einfache Antenne gebastelt, die wesentlich besser funktioniert als jede gekaufte Antenne. Nun möchte ich in Berlin wirklich alle Sender mit gute Signalstärke empfangen. Allerdings habe ich hier schon mehrfach von Kurzschlüssen gelesen! Ist die Antenne nicht eigentlich passiv? Ich möchte diese an meine DVB-T Karte (Hauppauge WinTV HVR-3300) in meinem PC anschließen (sie ist an einem PCI-Slot angeschlossen). Könnte ich damit meine Karte und vielleicht sogar den PC grillen?

    PS: Ich möchte maximal (!) 9 Doppelquads bauen. Einschränkungen?

    Gruß und vielen Dank aus Berlin,
    John

  • Am 24. Februar 2010 um 13:46 von arno

    Neuer Stick
    Hallo zusammen!
    Scheinbar wird die Seite wenig besucht? Hat noch niemand reagiert.
    Nur kurze Mitteilung, hab mir Neuen Stick gekauft. Medimax 34,99 € vin Hauppauge Win TV 7.1. Das Ding bringt mit der DV 27 Magnetfuss in Berlin 36 Sender wobei 3 davon im Momnet nur Testbild senden. Sind scheinbar Reserve.
    Grüße aus Berl Arno

  • Am 25. Februar 2010 um 00:43 von JohnM

    Kurzschluss
    Hallo,

    Ich habe hier schon mehrfach von Kurzschlüssen gelesen! Ist die Antenne nicht eigentlich passiv? Ich möchte diese an meine DVB-T Karte (WinTV HVR-3300) in meinem PC anschließen (sie ist an einem PCI-Slot angeschlossen). Könnte dadurch meine Karte oder vielleicht sogar der PC zerstört werden?

    PS: Mein vorheriger Kommentar wurde kommentarlos gelöscht. Wäre nett, wenn ich wenigstens auf den Grund hingewiesen worden wäre.

    Gruß und vielen Dank aus Berlin,
    John

  • Am 25. Februar 2010 um 11:48 von Daniel Schraeder

    CB-Funkantenne
    Hallo Arno,

    vielen Dank für die Beiträge. Pascal ist derzeit im Urlaub, deswegen ist hier gerade etwas weniger los 😉

    Beste Grüße
    Daniel Schraeder, CNET.de

  • Am 25. Februar 2010 um 12:07 von Daniel Schraeder

    Re: Kurzschluss
    Hallo John,

    danke für den neuen Beitrag – und wie Sie sehen, taucht inzwischen auch Ihr "alter" Kommentar auf (über den wir uns auch wegen Ihres Lobs sehr gefreut haben). Der Grund für das vorübergehende Verschwinden: Wir moderieren alle Beiträge. Das zeigen wir auch nach dem Posten an und versuchen, Kommentarschreiber über Cookies wieder zu erkennen und ihre eigenen, noch nicht freigestellten Beiträge wieder anzuzeigen, damit eben nicht der Eindruck entsteht, wir würden Beiträge löschen. Gelegentlich klappt das aber nicht – etwa, wenn Cookies deaktiviert sind oder Sie einen anderen Browser oder PC benutzen, wenn Sie die Seite erneut besuchen.

    Beste Grüße
    Daniel Schraeder, CNET.de

  • Am 25. Februar 2010 um 18:28 von Arno

    CB Antenne
    Hallo Daniel Schraeder !
    Danke für die Reaktion! Ich wundere mich nur das keiner auf das Thema CB – Antenne einsteigt. Es ist eine einfache Sache, die Antennen bekommt ihr bei einem Händler mit C.
    Da die Antennen für den Mobileinsatz konzipiert sind, gibt es auch keine Probleme diese Außen anzbringen.

    Beste Grüße aus Berlin Arno

  • Am 14. März 2010 um 17:12 von Bernd

    Multiquad Berlin
    Hallo an Alle!

    Noch ein Tip an die Kollegen aus der Berliner Ecke. Mir ist folgendes aufgefallen:
    Die niedrigsten Frequenzen in Berlin liegen mit 177.5 und 191.5 MHz bei Lambda/8 fast auf dem gleichen Maß wie die beiden höchsten Frequenzen (754 und 778MHz) bei Lambda/2. Hab ich also die vier Wellenlängen gemittelt (19,6cm Kantenlänge) und erstmal einen Einfachquad gebaut. Und siehe da, es funzt. Da die Sender, die dawischenliegen, mit wesentlich höherer Leistung abgestrahlt werden, krieg ich die sozusagen gratis mit dazu. Ist zwar noch nicht perfekt, aber besser, als die Antenne mit der kompletten Mittenfrequenz aller Kanäle. Ich habs heut auch nur mit 0.75er Draht und bei Schei*wetter getestet. Kein Reflektor, kein Verstärker. Standort Teltow im Tal.

    Gruß Bernd

  • Am 16. März 2010 um 21:20 von ixtra

    Hallo an alle in Hamburg
    Alles geht auch prima mit 4 mm² , ist superstabil. Ein Superempfang ohne wenn und aber!!
    Danke

  • Am 23. März 2010 um 23:56 von Benjamin

    Verzeiflung :(
    Hallo,

    da ist technisch nicht so versiert bin, komme ich überhaupt nicht mit der Anleitung klar.

    Hat vielleicht jemand noch eine solche "Superantenne" über?
    Ich wohne im Raum Berlin, falls es wichtig ist.

    Natürlich würde ich es bezahlen. Da mir ein gutes Bild schon was wert ist.

    Falls jemand eine über hat oder mir eine bauen kann, bitte info an:

    silversurferr44@hotmail.com

    dankeschön

  • Am 24. März 2010 um 12:40 von Pascal Poschenrieder

    Re: Verzeiflung :(
    Hallo Benjamin,

    wir haben leider keine Antenne für den Raum Berlin übrig. Falls Sie allerdings fragen zum Basteln haben, helfen wir Ihnen gerne weiter.

    Mit freundlichen Grüßen,
    Pascal Poschenrieder, CNET.de

  • Am 28. März 2010 um 23:16 von Felix

    Reihenschaltung!?
    Hallo zusammen :)
    Erstmal muss ich sagen, dass ich von der Anleitung hellauf begeistert bin. Wir haben eine Doppelquadantenne gebaut und es hat sofort einwandfrei funktioniert. Jetzt wollten wir auch so eine schöne Multi-Doppelquad-Antenne bauen. Die einzelnen Doppelquadantennen haben wir nun schon hier rumliegen. Jetzt stellen sich nur einige Probleme mit der Anordnung.
    1. Würden wir die Antennen gerne hintereinander anordnen und nicht wie in der Anleitung nebeneinander. Ich finde es zu viel Platzaufwand und es sieht ja doch was schöner aus wenn sie hintereinander sind 😀 Die Frage nun dazu ist, ob man einen bestimmten Abstand zwischen den einzelnen Antennen einhalten mus!?
    2. Das größere Problem ist nun das verstauen von dem Kabel. Da wir ziemlich viele Doppelquadantennen gebastelt haben um möglichst variabel mit den Frequenzen sein zu können, haben wir nachher enorm viel Kabel. Zur Herstellung der Antennen haben wir entisolierten Kupferdraht genommen. Die erste Frage hier ist nun, ob man den isolierten Kupferdraht einfach an die Antenne anlöten und diesen erst später an ein Antenenkabel anlöten könnte!? Was aber noch wichtiger ist, können wir alle Antennen miteinander verbinden, sie also quasi in Reihe schalten? Damit wäre nochmal sehr viel Kabel gespart.
    Ich hoffe ich konnte halbwegs gut erklären was ich machen will :)
    Vielen Dank schonmal für die Antworten.

    MfG Felix

    • Am 29. März 2010 um 10:56 von Pascal Poschenrieder

      AW: Reihenschaltung!?
      Hallo Felix,

      es hat sich gezeigt, dass diese Hintereinanderanordnung mit Reihenschaltung mit Kupferdraht gut funktioniert. Allerdings sollte der Abstand zwischen den Quads nicht zu gering sein. Ich empfehle mindestens 5 Zentimeter.

      Mit freundlichen Grüßen,
      Pascal Poschenrieder, CNET.de

      • Am 29. März 2010 um 13:07 von Felix

        AW: AW: Reihenschaltung!?
        Das ging ja super schnell, vielen Dank für die Antwort :)

        Mfg Felix

  • Am 29. März 2010 um 20:11 von Sebastien

    DVB-T Antenne Frequenzen
    Hallo,
    Ich wohne an der französichen Grenze und möchte das französische DVB-T nutzen. Die Frequenzen hab ich schon, allerdings werden für jeden Kanal 3 Frequenzen angegeben, eine mittlere, eine Bild- und eine Tonfrequenz. Die mittlere Frequenz entspricht der Summe der beiden Anderen geteilt durch zwei.
    Villeicht weiß ja jemand welche ich für die Berechnung nehmen muss???
    Vielen Dank

    • Am 30. März 2010 um 17:48 von Pascal Poschenrieder

      AW: DVB-T Antenne Frequenzen
      Hallo Sebastien,

      das ist ja seltsam, dass Ton und Bild in Frankreich eigene Frequenzen nutzen. Ist die Frage, ob ein deutscher Receiver damit zurechtkommt. Im Zweifelsfall würde ich für die Berechnung aber definitiv die Mittenfrequenz nutzen. Ich vermute ohnehin, dass die Frequenzen für Bild und Ton sehr nahe beieinander liegen.

      Mit freundlichen Grüßen,
      Pascal Poschenrieder, CNET.de

      • Am 31. März 2010 um 19:53 von Sebastien

        AW: AW: DVB-T Antenne Frequenzen
        Vielen Dank Pascal, werde die Antenne mit der mittleren Frequenz bauen und dann berichten, obs funzt oder nicht (mit dem deutschen Receiver)…Bis dahin noch frohe Ostern!!!!!!!

  • Am 2. April 2010 um 17:51 von Hans-Peter

    DVBT-Probleme
    Wir wohnen in Markt Schwaben, das ist Luftlinie 21 km vom Fernsehturm München. Quasioptische Sichtverbindung besteht, freistehendes EFH. Laut DVBT-Empfangsprognose sollte dort (noch) eine Zimmerantenne ausreichen, die Grenze zur Außenantenne ist aber in unmittelbarer Nähe.

    Als wir gebaut haben, wollten wir keine Dachantenne und haben uns via eigenem Erdkabel an der Antenne unseres Nachbarn angeschlossen. Wir haben zwar Antennenanschlüsse bei jedem Fernseher, die laufen jedoch im Keller zusammen. Darüber läuft heute natürlich nichts mehr ? außer UKW. Unser Hauptfernseher ist an einer digitalen SAT-Schüssel angeschlossen.

    Im oberen Geschoß betreiben wir im Zimmer, das dem Fernsehturm zugewandt ist, einen TV mit einer Innenantenne (mit Verstärker), jetzt haben wir im anderen OG-Zimmer, auf der dem Fernsehturm abgewandten Seite einen TV installiert. Ich wollte da keine scheußliche Innenantenne und habe die Antenne hier nachgebaut. Meine Hoffnung war sie hinter einem Bild verstecken zu können. Ohne Verstärker tut sich gar nichts, auch nicht mitten im Raum und exakt ausgerichtet. Mit zwischengeschaltetem 20 db-Verstärker zuckt der Sendersuchlauf wenigstens, sonst tut sich nichts. Absolut kein Empfang.

    Es bieten sich zwei Lösungen an:

    1. Eine Außenantenne an der dem Sender abgewandten Fassade. Macht das Sinn? Oder

    2. Es gäbe die Möglichkeit die Zwillings- SAT-Antennen-Zuleitungen mit dem hausinternen Antennennetz zu verbinden und neben der Schüssel eine DVBT-Außenantenne auf dem Dach anzubringen. Gibt es die Möglichkeit eine solche Koppelung durchzuführen?

    Vielen Dank im Voraus

  • Am 5. April 2010 um 12:01 von Nean

    Sendestärke
    Huhu CNET.de! Ein unglaubliches großes Lob erstmal.^^
    Ich hab da ein paar Fragen. :)
    Und zwar wohne ich in Coswig (Anhalt). Der nächste Sendeturm steht nicht weit weg in Wittenberg, doch empfang ich nur Das Erste, ZDF, MDR und so. Der Sendeturm Berlin-Schäferberg ist rund 80km entfernt. Die große Frage ist also:
    Kann ich mit der Multi-Doppelq.-Antenne diese Sender in Berlin empfangen? Brauch ich einfach nur die Frequenzen aus der Senderliste zur Berechnugn nehmen?
    Tele5 und MDR sind dort unter 300MHz (achtel-lambda?) und die Polarisation ist vertikal, bei den anderen 7 Kanälen horizontal. Kann man auch drauf verzichten. Muss ich drafu verzichten, bzw. kann ich die drei aus Wittenberg empfangen? Die Richtung der Sendetürme ist ja ähnlich. 7, 8 Doppelquads kann ich auch bauen. Oder? Für jeden Kanal eben einen.
    Ich hoffe ihr versteht und zeigt mir die beste Lösung.^^
    Gruß Nean

  • Am 13. April 2010 um 21:13 von Alex123

    Bau
    hallo

    ich will die Antenne diese woche bauen aber ich weiß nicht welche maße die Quads haben sollen weil ich verstehen dieseszeichen nicht

    ?/8
    ?/4
    was bedeuten die??

    Gruß

    • Am 14. April 2010 um 18:44 von Pascal Poschenrieder

      AW: Bau
      Hallo Alex123,

      das Zeichen steht für Lambda und beschreibt die Wellenlänge des Signals.

      Mit freundlichen Grüßen,
      Pascal Poschenrieder, CNET.de

  • Am 13. April 2010 um 21:17 von Alex123

    s
    Hallo

    warum stehen da zweimal Atennenbreite antennenhöhe und gesamtlänge??

    Quadrat-Kantenlänge ?/4 (in cm)
    Antennenbreite ?/4 (in cm)
    Antennenhöhe ?/4 (in cm)
    Gesamtlänge Draht ?/4 (in cm)
    Quadrat-Kantenlänge ?/8 (in cm)
    Antennenbreite ?/8 (in cm)
    Antennenhöhe ?/8 (in cm)
    Gesamtlänge Draht ?/8 (in cm)
    Gruß

    • Am 14. April 2010 um 18:45 von Pascal Poschenrieder

      AW: s
      Hallo Alex123,

      wie im Text beschrieben, können Sie bei zu großen Abmessungen die Lambda/8-Variante des Doppelquads nutzen. Sie ist deutlich kleiner, bietet dafür aber etwas schlechteren Empfang.

      Mit freundlichen Grüßen,
      Pascal Poschenrieder, CNET.de

  • Am 15. April 2010 um 06:00 von Alex123

    Frage
    wie sieht eine Lambda-Achtel-Antenne
    aus?

    Gruß

    • Am 15. April 2010 um 10:49 von Pascal Poschenrieder

      AW: Frage
      Hallo Alex123,

      eine Lambda/8-Antenne sieht genauso aus wie eine Lambda/4-Antenne. Sie ist allerdings in etwa halb so groß. Abbildungen und alle weiteren notwendigen Informationen zum Bau der Antenne finden Sie im Artikel.

      Mit freundlichen Grüßen,
      Pascal Poschenrieder, CNET.de

  • Am 17. April 2010 um 12:42 von winfried

    DVB-T Sender
    hallo herr poschenrieder?

    ich muss mich (wegen der frequenzen ja auch schon für den antennenbau) zwischen zwei sendern entscheiden:
    a) entfernung ca. 85 km, S.-leistung 50 kW ,Sendemasthöhe ? Sender schwerin
    b) entf. 60 km, leist. 20 kW, H ? (terrain 180 m) sender Helpterberg.

    welcher ist dann theoretisch günstiger?

    freundliche grüße w.

    • Am 19. April 2010 um 14:36 von Pascal Poschenrieder

      AW: DVB-T Sender
      Hallo Winfried,

      es ist schwer zu sagen, welcher Sender günstiger ist. Das hängt immer davon ab, ob freie Sicht auf den Sender besteht. Ich würde aber fast eher zum stärkeren Sender in Schwerin tendieren.

      Mit freundlichen Grüßen,
      Pascal Poschenrieder, CNET.de

      • Am 25. April 2010 um 20:59 von Andreas K.

        AW: AW: DVB-T Sender
        Hallo Pascal

        Eine Frage im Bezug auf die Sendeleistung hat sich mir aufgetan. Kann ich den Gewinn einer Antenne verdoppeln, wenn ich zwei baugleiche Doppelquadantennen parallel schalte?

        Freundliche Grüsse
        Andi

        • Am 10. Mai 2010 um 11:00 von Pascal Poschenrieder

          AW: AW: AW: DVB-T Sender
          Hallo Andreas,

          der Empfang verbessert sich zwar theoretisch, durch die Verschaltung zweier Antenne kommt es jedoch zu so großen Verlusten, dass das Signal danach vermutlich sogar schlechter ist.

          Mit freundlichen Grüßen,
          Pascal Poschenrieder, CNET.de

  • Am 30. Mai 2010 um 15:39 von Karim R.

    Dank und Frage
    Erstmal vielen Dank für die Mühe die ihr euch da gemacht habt das so gut erklärt ins Internet zu stellen!
    Ich hatte zuerst garnicht vor den DVB-T-Tuner meines Fernsehers zu nutzen, aber dann bin ich auf eure kostengünstige und gleichzeitig effektivere Alternative gestoßen und habe garnicht lang gezögert! DANKE!

    Nun habe ich zwar eine einfache Dipolantenne (leider noch nicht getestet) will aber jetzt schon auf Doppelquad umsteigen. Laut eurer Liste hier (http://www.ueberallfernsehen.de/data/senderliste.pdf) ist im Raum Augsburg allerdings kein ProSieben&Co via DVB-T zu empfangen? Das hat mich sehr verwundert und macht mein Vorhaben gleichzeitig sinnlos.
    Nun habe ich nur noch Interesse an ORF 1. Was würdet ihr mir dafür eher empfehlen, eine Yagi-Antenne, Doppelquad, oder Doppelquad mit Reflektor?
    Der Emfpang soll auch bei schlechtem Wetter gut und stabil sein, ich wohne im 1. Stock, Antenne kann nicht außerhalb angebracht werden.

    Vielen Dank im vorraus für jede Hilfe! Ihr seid die Besten!

    • Am 31. Mai 2010 um 13:21 von Pascal Poschenrieder

      AW: Dank und Frage
      Hallo Karim,

      für den Empfang der Privatsender würde ich mittels Doppelquad mit Reflektor einen passenden Sender anpeilen. Für den ORF-Empfang benötigen Sie zusätzlich die Yagi-Uda-Antenne, die Sie sehr gezielt auf einen ORF-Sender richten müssen (so genau wie eine Sat-Schüssel). Wenn dann kein Berg oder ähnliches im Weg ist, sollte der Empfang klappen.
      Beide Antennen verbinden Sie einfach mittels T-Stück.

      Mit freundlichen Grüßen,
      Pascal Poschenrieder, CNET.de

  • Am 15. Juni 2010 um 14:29 von Lothar

    Empfangsprobleme im Alten Land
    Hallo zusammen,

    ich habe Empfangsprobleme. Folgende Konstellation:
    – DHH, WZ Richtung Süd
    – Holzbalkendecke mit Alu-Kaschierter Isolierung
    – In Richtung Fernsehturm Hamburg noch eine Stahlbetontreppe in 7m Entfernung
    – 1 Phillips LED-TV (ganz neu)
    – 1 WyPlayer mit Doppel DVB-T Tuner

    Der WyPlayer hat einigermaßen Empfang, wenn ich die "abisolierte 12,5 cm TV-Kabel-Antenne" verwende.
    Der TV macht hier gar nichts.
    Mit einer alten Teleskopstabantenne des alten Sony TV meiner Frau bringt der TV 4 Sender (schlecht) der WyPlayer nichts.
    Mit der HAMA Antenne mit Verstärker meiner Tochter können beide Geräte nichts anfangen.
    Im Obergeschoß empfangt meine Frau mit der Stabantenne und Phillips DVB-T Receiver 1a, meine Tochter mit der HAMA und Ihrem LG-LCD optimal.

    Im Wohnzimmer ist tote Hose. Habe schon alle möglichen käuflich zu erwerbenden Antennen ausprobiert, NIX!

    Nun wollte ich eine Multiquad für die 6 Hamburger Frequenzen bauen und das ganze mit Refektor als Richtantenne. Die Quads quasi wie ein Tannenbaum übereinenader mit 2-3cm Abstand an einem Besenstiel und den Reflektor quasi als Bodenschale mit mittig angeschraubtem Besenstiel. Das ganze könnte ich dann ausrichten gen Hamburg.

    Fragen:
    a) geht das mit dem "Tannenbaum"
    b) wie groß muss dann der Reflektor sein, geht auch rund?
    c) Wie sichere ich das ganze gegen Wettereinflüsse (Korrision)
    d) Geht das ganze mit eurem Verstärker (inkl. seperater Stromeinspeisung). Muss ich hier auch Kondensatoren einbauen?
    e) Kann der Verstärker auch 2m hinter der Antenne sitzen?
    f) ich habe dann einen Übergang im Hause mit ca. 15m Koax-Kabel bis zum TV. Hier würde ich Splitten wollen, wegen TV und WyPlayer. Geht das?

    Und nochmal "Mange Tak" für die Anleitungen, sind Klasse beschrieben.

    cu Lothar

    • Am 15. Juni 2010 um 19:53 von Pascal Poschenrieder

      AW: Empfangsprobleme im Alten Land
      Hallo Lothar,

      ich würde Ihnen etwas anderes empfehlen. In der Vergangenheit hat sich gezeigt, dass die Multi-Doppelquad meist schlechteren Empfang liefert als eine einfache Doppelquad mit Reflektor. Das liegt an den Störungen, die sich beim Kombinieren der Signale der einzelnen Doppelquad ergeben. Daher würde ich an Ihrer Stelle auf eine einfach Doppelquad mit Reflektor setzen. Außerdem würde ich nach Möglichkeit zwei Antennen bauen, eine für den Player und eine für den TV. Beim Splitten des Signals verlieren Sie Signalstärke. Sie können es auch einmal mit einer Antenne und mit Verstärker versuchen. Vermutlich ist der Empfang aber ohne Verstärker und mit zwei Antennen besser. Achten Sie beim Anbringen der Antennen auf eine gute Ausrichtung (am besten durch Ausprobieren ermitteln). Dann sollten beide Gerät genug Empfang haben. Gegen Wettereinflüsse hilft ein Plastikgehäuse. Sie können auch Polystyrol oder ähnliches verwenden, nur aus Metall darf das Gehäuse nicht bestehen. Den Kondensator benötigen Sie auf jeden Fall. Zwar ist vermutlich in Ihren Empfängern ohnehin einer integriert, ich würde hier aber nichts riskieren.

      Mit freundlichen Grüßen,
      Pascal Poschenrieder, CNET.de

      • Am 16. Juni 2010 um 09:57 von Lothar

        AW: AW: Empfangsprobleme im Alten Land
        Hallo Pascal,
        danke für die schnelle Antwort.

        Also baue ich eine Doppelquad, Frequenzen 490 bis 738MHz. Höhe 16,6, Breite 33,2. Wie groß muss das Alublech sein, ich dachte an ca. 20*35cm. welcher Abstand zum Reflektor ist hier zu nehmen? Kannst Du mir den bitte berechnen?

        Leider habe ich keine Chance die Antenne von außen ins WZ mit 2 Kabeln (und 2 Antennen) zu connecten, daher denke ich ich versuche es erstmal mit einer im WZ und gehe dann nach draußen und probiere es mit einem T-Stück aus. ggf. baue ich dann euren Verstärker nach, benötige ich da den Kondensator auch, oder ist der im Verstärker enthalten?

        Meine Geräte haben leider keine 5V anliegen (Bei bisherigen externe Antennen war die LED immer aus)

        Thx 4 support

        Lothar

  • Am 25. Juni 2010 um 16:42 von Pascal Poschenrieder

    Excel-Berechnungstool für Lambda/8-Multi-Doppelquad
    Hallo,

    unser Leser Karl-Heinz Walter hat ein Excel-Berechnungstool für eine Lambda/8-Multi-Doppelquad-Antenne gebastelt: http://www.cnet.de/i/c/praxis/weekend/0904_dvb-t-multi-doppelquad-antenne/berechnung-dvb-t-quad.xls
    Freundlicherweise hat er es uns zum Veröffentlichen zu Verfügung gestellt. Es berechnet alle Doppelquad-Abmessungen in einem Rutsch und stellt die Ergebnisse übersichtlich dar. Vielen Dank Karl-Heinz.

    Mit freundlichen Grüßen,
    Pascal Poschenrieder, CNET.de

    • Am 28. Juni 2010 um 15:41 von Michael

      Zusammenschaltung von Antennen
      Hallo zusammen,
      im Prinzip ist das eine prima Sache mit dem Zusammenschalten von Antennen, jedoch wurde hier eins nicht bedacht:
      bei dem Zusammanschalten von Antennen, verhält es sich wie beim Parallelschalten von ohmschen Widerständen. Hier macht nicht 4x50Ohm=200Ohm sondern 12,5Ohm!! Wenn ihr also 8 solcher Hybridquads mit einer Lüsterklemme zusammenschraubt, dann hat man dort einen Fußpunktwiderstand von 6,25Oh … und das schließt ihr mit einem 75Ohm Kabel an… herzlichen Glückwunsch. Was für eine herrliche Fehlanpassung!!
      Da die Impedanztransformation ein wenig schwierig ist, rate ich zu einer Logarithmisch-Periodischen Antenne. Wer es jedoch bei maximal 4 Antennen belässt, kann das noch brauchbar mit Koax-Kabel realisieren … google hilft weiter …
      viele Grüße aus dem Amateurfunk-Lager 😉
      Michael aus OWL

  • Am 29. Juni 2010 um 16:27 von Stefan Breidel

    polarisation
    Hallo. Erstmal danke für diese tolle Anleitung.
    Bei der ersten Stabantenne kam es ja auf die horizontale Ausrichtung drauf an. Wie sieht es bei der Quadantenne aus?
    Sollte sie, wie auf dem BIld auf Seite 1 angebracht werden? d.h. das Brett horizontal? Meine Sende strahlen vertikal aus.
    danke und gruß Stefan

    • Am 30. Juni 2010 um 10:45 von Pascal Poschenrieder

      AW: polarisation
      Hallo Stefan,

      in der Theorie müssen Sie die Antenne immer genau so polarisieren, wie Ihr Sender sendet. Sendet er vertikal, müssen Sie auch die Antenne vertikal ausrichten.
      Praxistest haben allerdings gezeigt, dass Reflexionen & Co. dafür sorgen, dass häufig eine komplett schief aufgehängte Antenne den besten Empfang bietet. Daher empfehle ich Ihnen, die Signalpegel-Anzeige ihres Receivers zu aktivieren und dann einfach alle Positionen auszuprobieren.

      Mit freundlichen Grüßen,
      Pascal Poschenrieder, CNET.de

      • Am 1. Juli 2010 um 16:28 von Stefan

        AW: AW: polarisation
        Hallo. danke für die schnelle Antwort.
        Ich hatte jetzt vor kurzem mit einer gekauften Antenne (inklusive Verstärker) nur ZDF reinbekommen. Jetzt habe ich heute euren Multiquad nachgebaut. Trotz Kupferkabel mit nur 1mm Durchmesser (doppelt gewickelt) und klemmen statt löten funktioniert es sehr gut.
        Danke!

      • Am 1. Januar 2013 um 16:39 von Der Spezialist

        Selten so viel Schwachsinn gelesen….
        Die einzelnen Antennen können (wie „aus Amateurfunkkreisen“ schon bemerkt wurde) SO NICHT zusammengeschaltet werden. Man beachte die Eingangsimpedanz jeder einzelnen Antenne auf ALLEN verwendeten Frequenzen…

  • Am 4. Juli 2010 um 17:21 von Ulrich Menzel

    Doppelquad Bauform und Reflektor
    Hallo,
    ich habe inzwischen mehrere Doppelquads gebaut von lamda /4 bis Lambda, die ist dann recht gross. Ich habe als Reflektormaterial bis jetzt Alufolie verwendet, nur bei der Lamda/4 Version hatte ich eine Aluplatte. >Subjektiv kann ich jetzt nicht feststellen, dass die Folie schlechter funktioniert als die dickere Aluplatte. KAnn dazu jemand Auskunft geben? Alufolie ist einfach und günstig zu beschaffen, Blech nicht.
    Meine 2. Frage zielt auf die Bauform der Doppelquadantenne.Da ja jede Antenne auf eine bestimmte Frequenz konstruiert ist, frage ich mich ob man die Abstimmung auf 2 Frequenzbereiche nicht durch unterchiedliche Grösse der beiden Quadrate einer Antenne erzielen kann. Ich habe so eine Doppelquad in Lambda/2 für 474 MHz und 660 MHz mal gebaut. Zusätzlich hat diese Antenne einen Alufolienreflektor. Die beiden quadrate haben mittig einen Höhenversatz, damit jedes Quadrat den richtigen Abstand vor dem Reflektor hat. Die Empfangseigenschaften bestätigen die Erwartung an diese Konstruktion. Diese Antenne arbeitet besser als eine Doppelquad mit gleich grossen Quadraten.
    Hat jemand schon mal diese Variante getestet und kann meine Ergebnisse bestätigen? Bin an Aussagen dazu sehr interessiert.

    mfg

    U. Menzel

    • Am 5. Juli 2010 um 16:24 von Pascal Poschenrieder

      AW: Doppelquad Bauform und Reflektor
      Hallo Ulrich,

      Alufolie eignet sich ebenso als Reflektor wie eine Metallplatte. Hier kommt es lediglich darauf an, dass ein elektromagnetisch reflektierendes Material zum Einsatz kommt. Die Metallplatte haben wir nur deshalb gewählt, weil sie stabil und witterungsbeständig ist.

      Die Doppelquad-Variante mit zwei unterschiedlich großen Quadraten ist sehr interessant. In der Theorie steht dieser Möglichkeit nichts im Weg. Wenn sie sich auch in der Praxis bewährt, wäre das eine spannende Alternative. Ich werde diese Methode bei Gelegenheit einmal testen.

      Mit freundlichen Grüßen,
      Pascal Poschenrieder, CNET.de

      • Am 5. Juli 2010 um 20:49 von Ulrich Menzel

        AW: AW: Doppelquad Bauform und Reflektor
        Hallo und danke für die Rückmeldung. Ich benutze übrigens dünnes 4 mm Sperrholz- oder Hartfaserplatte als Träger für den Reflektor, die Alufolie klebe ich mit Sprühkleber auf, dann ist ein Blech, egal woraus, nicht mehr vonnöten. Ich kann bisher evtl schlechtere Empfangseigenschaften einer Lambda/2 Version nicht bestätigen.Die Lambda/4 Version empfäng schon gut ist aber im direkten Vergleich empfindlicher was die Position und Ausrichtung angeht, natürlich besonders gut bei weiter entfernten Sendern festzustellen.. Jetzt habe ich ja eine Doppelquad mit verschieden grossen Quadraten gebaut, wie schon beschrieben. Das eine Quadrat liegt genau auf der Sendefrequenz eines Kanals, das Andere ist für zwei Frequenzen gemittelt, biete also keinen optimalen Empfang. Wie wäre es, wenn man leteres Quadrat eher auf die niedrigere frequenz hin baut, den Reflektorabstand aber auf die höher liegende Frequenz abstimmt? Könnte das einen etwa gleich guten bzw etwas besseren Empfang der beiden auf einem Quadrat liegenden Frequenzen bewirken? Leider habe ich keine Möglichkeit so eine Antenne mal zu messen, dann könnte man Veränderungen sofort feststellen.

        Eine weitere Frage die mich bei den Doppelquds noch beschäftigt, ist folgende: Ich führe das Antennenkabel senkrecht zur Antennenebene von hinten zu dem Mittelpunkt der Antenne. Ist der Empfang einer Antenne empfindlich auf eine genaue Positionierung der Anlötpunkte an den mittleren Knicken?, Ich hatte schon mal den Eindruck, dass das einen Unterschied macht, evtl die Polarisationsebene etwas verdreht. Habt Ihr da Erfahrungen dazu? Was die Drahtstärken betrifft, kann ich nur sagen, dass 2,5 mm^2 gut funktioniert und grössere Querschnitte 6 mm^2 und mehr definitiv den Empfang verschlechtern. Könnet man bei einer Lambda/4- Konstruktion mit 1,5 mm^2 Drahr noch etwas an empfangsleistung holen oder wir da schon der Empfang wieder schlechter? Wie schon bei meinem gestrigen Posting bin ich an Infos und Erfahrungen hierzu sehr interessiert. Danke im Voraus

        Ulrich

        • Am 6. Juli 2010 um 16:13 von Pascal Poschenrieder

          AW: AW: AW: Doppelquad Bauform und Reflektor
          Hallo Ulrich,

          ich kann Ihnen leider nicht sagen, ob die Anpassung des einen Quadrats an die eine Frequenz und die des Reflektor-Abstandes an die andere einen besseren Empfang bringt. Die Berechnung solcher Antennen ist sehr komplex. Daher würde ich es einfach ausprobieren. Haben Sie zu diesem Zweck eventuell die Möglichkeit, bei Ihrem Receiver Signalstärke und -qualität einzublenden?

          Die Position der Lötpunkte hat in der Tat eine Auswirkung auf die Polarisationsebene. Allerdings haben sie diese in unseren Test bei geringen Abweichungen nur sehr schwach ausgewirkt. Einen 1,5-mm²-Draht kann ich nicht empfehlen. In unseren Test führte er zu schlechterem Empfang.

          Mit freundlichen Grüßen,
          Pascal Poschenrieder, CNET.de

  • Am 13. Juli 2010 um 12:59 von wolfgang

    DVB-T Multi Doppel Quad
    was bedeuten bei der Berechnung der Kanten und Drahtlängen die beiden unterschiedlichen Längen, wenn ich eine eine Frequenz von 570 Mhz eingebe ????
    Welches Maß muss ich nehmen N4 oder N8 ????

    Mfg
    Wolfgang

    • Am 13. Juli 2010 um 15:49 von Pascal Poschenrieder

      AW: DVB-T Multi Doppel Quad
      Hallo Wolfgang,

      die Werte stehen für Lambda/4 und Lambda/8. Lambda ist die Wellenlänge, die sich aus der Frequenz errechnet. Eine Lambda/8-Antenne ist kleiner, dafür bietet einen Lambda/4-Antenne besseren Empfang.

      Mit freundlichen Grüßen,
      Pascal Poschenrieder, CNET.de

  • Am 20. Juli 2010 um 13:40 von Anonym

    Senderliste
    Also bin kompletter neuling auf diesem Gebiet. Wohne derzeit in der Umgebung Soltau (Landkreis Soltau Fallingbostel). Früher in meiner alten Wohnung die relativ nah am Fernsehturm lag konnter ich noch DVB-t empfangen. Seit dem ich jedoch umgezogen bin, funktioniert es gar nicht mehr (doppelte Distanz zum Turm). Ich wollte meinen Empfänger eigentlich schon verstauben, bin dann aber auf diesen Artikel gestoßen und wollte das ganze mal ausprobieren! Nun zu meiner Frage: Für den Bau der "Quads" brauche ich doch nun die höchste und niedrigste Frequenz an meinem Standort, nur wie bekomme ich diese wenn meine Stadt beziehungsweise der Landkreis in der Senderliste nicht aufgeführt wird?
    Vielen Dank im vorraus!
    MfG

    • Am 26. Juli 2010 um 12:45 von Pascal Poschenrieder

      AW: Senderliste
      Hallo,

      in diesem Fall müssen Sie den nächstgelegenen Sender suchen.

      Mit freundlichen Grüßen,
      Pascal Poschenrieder, CNET.de

      • Am 30. Juli 2010 um 19:35 von Anonym

        AW: AW: Senderliste
        Hallo Pascal, sollte ich dann gucken in welcher Himmelsrichtung ich "freie Bahn" habe und dann auf der Karte gucken welche die nächstliegende Frequenz ist? Weil es doch bei größeren Entfernungen zu Problemen kommen kann, wenn man nicht "freie Sicht" hat, oder irre ich mich da und es reicht bspw. die Frequenz von Hamburg anzupeilen unabhängig von der "Sicht"!
        Danke im vorraus! Adios

        • Am 2. August 2010 um 17:32 von Pascal Poschenrieder

          AW: AW: AW: Senderliste
          Hallo,

          ich würde es zuerst unabhängig von der freien Sicht versuchen, da größere Entfernungen zu deutlich schlechteren Signalen führen.

          Mit freundlichen Grüßen,
          Pascal Poschenrieder, CNET.de

  • Am 1. August 2010 um 12:10 von Bodo de Graaff

    Doppelquat DVB-T Antenne versorgt bei uns 10 Fernseher — Top —
    Ein ganz großes Lob für diese tolle Erfindung.
    Wir haben auf dem Dachboden diese Antenne mit Reflektor installiert. Beim Versuch einen Keramikkondensator in Reihe dazwischen zu löten mussten wir feststellen, das die Leistung der Doppelquatantenne erheblich schlechter wurde. Also wurde dieser wieder entfernt. Bei Verwendung eines handelsüblichen Hausantennenverstärkers ist der Keramikkondensator garnicht erforderlich weil die Antennenverstärker einen Kondensator werksmäßig intigriert haben.
    Da unser Dachboden mit alukaschierte Glaswolle isoliert ist, haben wir diese Doppelquatantenne zwischen der Glaswolle und den Hartfaserplatten angebracht, sodas diese nur noch die Harfaserplatte und die Dachziegel bis nach draußen vor sich hat. Unmittelbar hinter der Antenne wurde ein Hausantennenverstärker ( 47 – 862 MGH / 30 dB)
    installiert. Von dort versorgt er 12 Antennendosen. Jeder dieser Antennendosen verfügt über ein traumhaftes Antennensignal, egal was für ein Wetter. Wir sind begeistert.
    An dieser Stelle nochmals ein Dankeschön.

  • Am 6. August 2010 um 17:50 von Ernst Sonntag

    LKW Antenne
    Hallo,ich bin beruflich mit dem LKW in ganz Deutschland unterwegs.Schaue über Laptop mit DVB-T Stick Fernsehen,mehr schlecht als recht.Kann mir jemand einen Tip geben,wie ich mit einer Antenne überall fernsehen kann,oder wie man so eine baut.Ich bin absoluter Laie.

  • Am 10. August 2010 um 22:26 von Dirk

    Merkwürdiges Phänomen
    Großes Lob und vielen Dank an die tolle Anleitung. Habe nun ebenfalls eine Multi-Doppelquad mit 3 Antennen (Freiburg) gebaut. Ich habe dabei ein merkwürdiges Phänomen festgestellt:
    Wenn ich ganz zum Schluß die komplette Abschirmung mit der Alu-Folie anbringe, nimmt die Empfangsleistung rapideab. Wenn ich die Abschirmung weglasse, habe ich 100%. Woran kann das denn liegen? Kurzschlüsse etc kann ich ausschließen, die Innenleiter sind komplett isoliert.

    • Am 11. August 2010 um 10:35 von Pascal Poschenrieder

      AW: Merkwürdiges Phänomen
      Hallo Dirk,

      das ist wirklich seltsam. Warum das Phänomen genau auftritt kann ich Ihnen leider auch nicht sagen. Allerdings ist diese Verbindung natürlich ohnehin nicht ideal, da Phasenverschiebungen und andere Probleme auftreten. In der Praxis funktioniert sie aber trotzdem meist recht gut.
      Haben Sie die Massen der Kabel verbunden, bevor Sie die Alufolie angebracht haben?

      Mit freundlichen Grüßen,
      Pascal Poschenrieder, CNET.de

      • Am 11. August 2010 um 15:47 von Dirk

        AW: AW: Merkwürdiges Phänomen
        Ja, ich habe die Massen verbunden, und dann die Alufolie drum gewickelt. Aber bereits schon beim Verbinden der Massen tritt das Phänomen auf.

        Ich habe nun durch Ausprobieren gestern abend noch etwas weiteres herausgefunden: Für den Sendemast Freiburg gibt es ja insgesamt 3 Frequenzbänder (570, 618, 722 MHz). Ich habe nun einmal die Massen verbunden, und einmal die Massen nicht verbunden. Dabei ergaben sich folgende Empfangsstärken:
        1. Massen nicht verbunden:
        – 570 MHz: 80-100 %
        – 618 MHz: 80-100 %
        – 722 MHz: 30-40 %
        2. Massen nicht verbunden:
        – 570 MHz: 50-60 %
        – 618 MHz: 50-60 %
        – 722 MHz: 80-100 %

        Ich habe nun nur die Masse von der kleinsten Antenne (722 MHz) mit der Masse des Steckers verbunden, und die Massen der anderen Antennen (570, 618 MHz) nicht verbunden, und habe jetzt das gewünschte Ergebnis (auf allen 3 Bändern 80-100 % Empfangsstärke).

        Das merkwürdig ist das ganze schon.

        • Am 12. August 2010 um 12:02 von Pascal Poschenrieder

          AW: AW: AW: Merkwürdiges Phänomen
          Hallo Dirk,

          hier handelt es sich um Signalauslöschungen. Das Problem ist, dass die Welle im Kabel steht. Stimmen die Kabellängen dann nicht, löschen sich die Signale der Antennen gegenseitig aus. Um das zu vermeiden, ist eine komplizierte Verschaltung notwendig. Wenn es aber nun funktioniert, würde ich es einfach so lassen.

          Mit freundlichen Grüßen,
          Pascal Poschenrieder, CNET.de

  • Am 23. August 2010 um 15:04 von Achim

    DVBT-Antenne
    Hallo,

    wieviel cm soll dann ein Seite der Antenne sein?

    Mfg Achim

    • Am 27. September 2010 um 21:59 von Pascal Poschenrieder

      AW: DVBT-Antenne
      Hallo Achim,

      das hängt von Ihrem Standort ab. Gehen Sie wie im Artikel beschrieben vor, um Ihren Standort zu ermitteln und anhand dessen die Kantenlänge zu berechnen.

      Mit freundlichen Grüßen,
      Pascal Poschenrieder, CNET.de

  • Am 28. August 2010 um 22:32 von hans_digital

    schlechter empfang mit der quad
    hallo und ein danke an den erfinder hier :-)

    ich habe in hannover die frequenzen 490 und 682 laut angaben. Im prinzip funzt die antenne klasse. Wobei jetzt gegenüber der vorigen gekauften zimmerantenne mit verstärker, nun die empfangsstärke niedriger ist (vorher etwa 80, jetzt ca. 60) aber die qualität von etwa 60 auf 80 gestiegen ist. Jedenfalls bekomme ich sat1, pro7, kabel1, die alle bei 658000 liegen, nur schlecht rein. Und wie kann es sein das verschiedene sender die gleiche frequenz, kanal, bandbreite anzeigen? Gibt es sowas? Achja, ich habe die antenne für 490t mit einer halben länge bei 7,3 cm kante gebaut und die 682t mit 5,3 kantenlänge gebaut.

    habe ich was falsch gemacht?

    ich will aber dazu sagen, das der empfang bei windigen wetter hier, obwohl nicht weit weg vom sender, auch mit der verstärkerantenne problematisch war. Und an normalen radioempfang ist hier kaum zu denken.

    vg hans

    • Am 3. September 2010 um 06:41 von Jo

      AW: schlechter empfang mit der quad
      @hans:
      Für jeden (analogen) Kanal gibt es eine festgelegte Frequenz. Kanal 2 z.B. 48,25 Mhz. In der Digitaltechnik muss jeder Kanal auf einen gewissen Bereich "verbreitert" werden, um die technische Übertragungs-Bandbreite zu erhöhen. Kanal 2 erstreckt sich dadurch von 47 MHz bis 54 MHz. Der Einfachheit halber wird deshalb die Mitte (50,50 Mhz) für Kanal 2 angenommen.
      Das verschiedene Sender nun die gleiche Frequenz bzw. Kanal haben, ist bei DVB-T normal.
      Die analogen Frequenzbereiche konnten früher nur EINEN analogen Sender pro Kanal aufnehmen, während bei der heutigen digitalen TV-Technik mehrere Sender zu einem sogenannten Bouquet zusammengefasst und zu Datenpaketen komprimiert, übertragen werden.
      Diese Technik ermöglicht eine viel größere Senderauswahl und sogar die Übertragung von Tonsignalen in Dolby Digital 5.1, was nach einer Testphase leider nicht mehr genutzt wird, um mehr Bandbreite für zusätzliche Sender, wie ZDF-info, zu haben.
      Da jedes Bouquet immer nur EINEN Kanal benötigt, haben alle Sender die gleiche Frequenz bzw. Kanal, die IM SELBEN Bouquet liegen.
      Nachteil: Ist eine Frequenz gestört oder ausgefallen, sind alle Sender desselben Bouquets gleichermaßen gestört.
      Ich komme auch aus Hannover und habe hier mal alle Sender der Region aufgelistet:
      Kanal 8 (198,50 Mhz) ARD, 1extra, arte, Phoenix
      Kanal 23 (490 Mhz) ZDF, 3sat, ZDFinfo, Kika (bis 20 Uhr), ZDFneo (ab 20 Uhr)
      Kanal 24 (498 Mhz) RTL, RTL2, vox, Super RTL
      Kanal 28 (530 Mhz) Tele 5, Comedy Central, Eurosport, Mona TV
      Kanal 36 (594 Mhz) MDR, NDR, WDR, HR
      Kanal 44 (658 Mhz) SAT 1, PRO 7, Kabel 1, N 24
      Kanal 47 (682 Mhz) gleiche Sender, wie Kanal 8

    • Am 27. September 2010 um 22:10 von Pascal Poschenrieder

      AW: schlechter empfang mit der quad
      Hallo Hans,

      DVB-T überträgt die Daten Digital. Dadurch ist es möglich, mehrere TV-Kanäle auf einer Frequenz zu übertragen. Die Datenrate genügt eben einfach für vier anstatt nur für einen Sender.
      Beim Bau haben Sie vermutlich nichts falsch gemacht. Allerdings scheint es bei der Mulit-Doppelquad bei einigen Frequenzen Probleme aufgrund von Interferenzen geben. Daher empfehle ich immer den Bau einer einfachen Doppelquad mit Reflektor. Da die Frequenzen ohnehin bei Ihnen nicht weit auseinanderliegen, werden Sie so deutlich besseren Empfang haben. Die Anleitung für die Doppelquad mit Reflektor finden Sie hier: http://www.cnet.de/praxis/wochenend/41503233/dvb_t_antennen_im_eigenbau_bester_empfang_dank_reflektor.htm

      Mit freundlichen Grüßen,
      Pascal Poschenrieder, CNET.de

  • Am 7. September 2010 um 23:44 von Norweger

    Die Multi-Doppelquad-Antenne löst kein problem!
    Die Multi-Doppelquad-Antenne will nicht functonieren! Um fase und impedanz richtig zu haben kan man ja nicht alle quads in parallell koplen! Man braucht ein eigenes netzwerk jfr combinder/splitter.

    (Entschudligen Sie meiner slechter Deutsch)

    • Am 27. September 2010 um 22:11 von Pascal Poschenrieder

      AW: Die Multi-Doppelquad-Antenne löst kein problem!
      Hallo,

      das ist richtig. Bei unseren Tests hat sie zufällig sehr gut funktioniert. Bei anderen Frequenzen kommt es aber in der Tat zu Problemen. Daher empfehle ich nun immer den Bau unserer einfachen Doppelquad-Antenne mit Reflektor.

      Mit freundlichen Grüßen,
      Pascal Poschenrieder, CNET.de

  • Am 2. Oktober 2010 um 15:02 von C

    Doppelquad Antenne
    Habe mir dir Antenne nachgebaut, aber der Empfang in Spandau war bei einigen Sendern mit den hohen Frequenzen nicht gut. Habe dann nochmal eine gebaut und bei der Berechnung nur die hohen Frequenzen berücksichtig – siehe da alle Sender werden gut empfangen -danke an die Urheber dieser Anleitung endlich funzt DVB-T

  • Am 21. Oktober 2010 um 20:35 von QRPHai

    Die beste DVB-T-Antenne
    Was man als Funkamateur zu diesem Thema hier zu sehen bekommt ist schon etwas abenteuerlich. Es stimmt, die weit auseinanderliegenden Frequenzen auf denen DVB-T arbeitet, benötigen ein Antennensystem, welches eine große Bandbreite hat. Der Fachmann benutzt hier beispielsweise logarithmische Yagis oder Schmetterlingsdipole. Zusammengeschaltete Antennen, wie hier mit den Quads zu sehen ist, bringen große Probleme, da sich die einzelnen Quads stark beeinflussen. Dazu noch einfach parallelgeschaltet, liegt im hier zu sehende System der Eingangswiderstand des "Antennensystems" bei geschätzten 20 Ohm im Realteil. Der imaginäre Anteil des Eingangswiderstandes müsste sonstwo liegen. Damit liegt eine schöne Fehlanpassung zu den 75 Ohm-Eingang des DVB-T-Tuners vor. Am meisten schockt jedoch die hier zu sehende Variante eines abisolierten Koaxkabels, welches als Dipol arbeiten soll. Die vorgestellten Formeln sollen Weisheit des Autors vorgaukeln und beim Leser Eindruck schinden. Das verschlägt zumindest mir doch den Atem. Sicher, eine Nur- Empfangsantenne ist im Design nicht so kritisch wie Sendeantenne, aber deswegen kann man die Physik doch nicht aushebeln wollen.
    Es gibt einen schönen Grundsatz: Je dicker der Strahler, desto breitbandiger ist die Antenne. Deswegen haben pfiffige Funkamateure sogenannte Bierdosenantenne entwickelt. Hier werden zwei Bierdosen als normaler Dipol betrieben und das geht wirklich gut! Natürlich geht solch eine Bierdosenantenne nur in einem gewissen Frequenzbereich, Formeln zur Berechnung einer solchen Antenne habe ich schon im Internet gesehen.
    Noch ein Blick auf das Kabel: Je dünner und je höher die Frequenz, desto höher die Dämpfung des Kabels! Ein schicke Außenantenne und ein langes (und vielleicht noch ein 5mm dickes) Kabel dran und schon kommt am Ende nix mehr raus.

    • Am 25. Oktober 2010 um 17:45 von Pascal Poschenrieder

      AW: Die beste DVB-T-Antenne
      Hallo,

      vielen Dank für Ihre zahlreichen Hinweise. Die Multi-Doppelquad bringt in der Tat die genannten Probleme mit sich. Das ist uns nach einiger Zeit und nach anfänglichem Erfolg auch aufgefallen. Unsere Doppelquad mit Reflektor, auf die am Ende des Artikels verwiesen wird, hat diese Probleme nicht.
      Es mag auch sein, dass ein abisoliertes Antennenkabel keinen idealen Dipol bildet, man hat damit aber guten Empfang – vielleicht auch der Physik zum Trotz. Allerdings zählt für unsere Leser ein einfach zu erreichender, sichtbarer Erfolg, und genau den bietet unserer "Dipol-Antenne". Mittlerweile haben wir auch eine Yagi-Uda-Antenne ( http://www.cnet.de/praxis/wochenend/41530178/yagi_uda_richtantenne_im_eigenbau_orf__mtv_co__per_dvb_t_empfangen.htm ) für DVB-T gebaut und die Anleitung hier veröffentlicht.

      Mit freundlichen Grüßen,
      Pascal Poschenrieder, CNET.de

      • Am 15. November 2010 um 23:57 von Dirk

        AW: AW: Die beste DVB-T-Antenne
        Noch eine allgemeine Frage zum Anschluss der Antenne. Kann ich die Antenne mit einem Antennen-Verteiler (z.B. http://www.amazon.de/Hama-Antennen-Verteiler-Koax-Kupplung-2-Koax-Stecker/dp/B00006JAPV/ref=sr_1_2?ie=UTF8&qid=1289861570&sr=8-2) an 2 Empfangsgeräten gleichzeitig anschließen, oder gibt das Probleme (wenn ja, welche)? Halbiert sich dann die Empfangsleistung? Oder könnten auf den Empfangsgeräten dann nicht unterschiedliche Programme gesehen werden usw.
        Vielen Dank.

        • Am 16. November 2010 um 21:15 von Pascal Poschenrieder

          AW: AW: AW: Die beste DVB-T-Antenne
          Hallo Dirk,

          das Anschließen eines Verstärkers ist nicht ohne weiteres möglich. Die Antenne würde den Verstärker kurzschließen. Um einen Verstärker anschließen zu können, müssen Sie einen Kondensator als Trennung einbauen. Allerdings haben wir das mit dieser Antenne noch nicht getestet.

          Mit freundlichen Grüßen,
          Pascal Poschenrieder, CNET.de

          • Am 17. November 2010 um 13:41 von Dirk

            AW: AW: AW: AW: Die beste DVB-T-Antenne
            Hallo Pascal,

            ich muss noch etwas präzisieren:
            1. Frage bezieht sich nicht auf eine Multi-Quad, sondern eine normale Quad mit Reflektor (ohne zusätzlichen Verstärker).
            2. Der Verteiler wäre ein einfacher Verteiler (wie in dem Amazon Link), kein Verstärker.

            Danke und Grüße, Dirk

          • Am 22. November 2010 um 18:51 von Pascal Poschenrieder

            AW: AW: AW: AW: AW: Die beste DVB-T-Antenne
            Hallo Dirk,

            in diesem Fall sollte es problemlos klappen. Allerdings würde ich trotzdem einen Kondensator einlösten (wie am Ende des Artikels zur Multi-Doppelquad mit Reflektor beschrieben).

            Mit freundlichen Grüßen,
            Pascal Poschenrieder, CNET.de

    • Am 16. Juli 2011 um 00:20 von Günni

      AW: Die beste DVB-T-Antenne
      schöner Beitrag und so verständlich.Danke

  • Am 28. November 2010 um 18:39 von Richard

    Antenne für Salzburg Gaisberg
    Da ich etwas schwer von Begriff bin. D.h. ich benötige für den Sender in "Salzburg Gaisberg" – der 5 Programme drauf hat auf EINER > 562 MHz also auch nur 1 Doppelquad-Antenne. Nicht mehrere hintereinander- sehe ich das richtig?

    • Am 30. November 2010 um 15:13 von Pascal Poschenrieder

      AW: Antenne für Salzburg Gaisberg
      Hallo Richard,

      das sehen Sie genau richtig. Sie benötigen nur eine Doppelquad mit der Kantenlänge für 562 MHz.

      Mit freundlichen Grüßen,
      Pascal Poschenrieder, CNET.de

      • Am 13. Dezember 2010 um 12:47 von Doreen

        Antenne für Empfang in Bückeburg,Sendemast Hannover
        Hallo Pascal,
        ich arbeite in Nachtbereitschaft in Bückeburg,wir dürfen fernsehen,jedoch gibt es in unserem Bereitschaftsraum keine Möglichkeit ein Kabel für den vorhandenen Kabelanschluß zu verlegen.Nun habe ich einen DVB-T Receiver bekommen,habe eine Antenne mit Verstärker angeschlossen und bekomme nur die öffentlich rechtlichen Sender herein,ich möchte gern auch die privaten.Was raten Sie mir,der Sendemast ist ca 60km entfernt , es stehen runderum Häuser und ich kann nur das Fenster öffnen und muß den besten Empfang suchen,am besten wäre natürlich eine Zimmerantenne.Die Frequenzen sind 498 und 658MHz Bitte helfen Sie mir ich bin absoluter Laie in solchen Sachen.Bitte geben Sie mir einen Rat.
        Mit freundlichen Grüßen Doreen

      • Am 13. Dezember 2010 um 13:05 von Doreen

        Antenne für Empfang in Bückeburg,Sendemast Hannover
        Die verstärkte antenne habe ich wieder zurück gegeben,nun müßte ich ja die anderen Sender auch hereinbekommen,die öffentlich rechtlichen.Die Multiquad bringt probleme mit sich,heißt es hier oft,wie könnte ich das lösen,es sind 6 Frequenzen.MfG Doreen

  • Am 19. Dezember 2010 um 14:24 von sklaes

    Messhilfe
    Hallo zusammen,
    zunächst habe ich mich recht schwer getan den Draht abzumessen, da dieser ständig verrutscht ist bzw. nicht bündig am Lineal lag. Ich habe mir mit einem einfachen Trick das Messen stark vereinfachen können. Und zwar habe ich mir ein normales Holzlineal genommen, da dieses eine gerade Kante besitzt an der man den Draht gut anlegen kann. Als nächstes habe ich den Draht mit Tesafilm an das Lineal geklebt, jedoch habe ich zwischen Draht und Tesafilm einen kleinen Papierstreifen gelegt, so dass man den Draht noch entlang des Lineals verschieben konnte. Man sollte nur darauf achten, dass man nicht abzumessende Maß auf dem Lineal überklebt. Nun kann man den Draht perfekt abmessen und mit einem CD-Marker entsprechende Markierungen auf dem Draht machen.

    Ich hoffe es war einigermaßen verständlich, ansonsten hab ich hier auch noch ein Bild davon gemacht: http://img413.imageshack.us/i/messhilfe.jpg/

  • Am 20. Dezember 2010 um 14:02 von Knaup

    DVBT Doppelquadantenne
    Hallo!
    Habe von eurer Seite den Verstärker und den "Rohbau " der Doppelquad angefertigt.Da wir in einem Problematischem(was DVBT anbelangt(()Gebiet wohnen,,die Antenne auf dem Balkon in Senderichtung gebracht -nix passiert.Höhe ,Ausrichtung etc geändert-nix,und das mit angeschlossenem Verstärker.Mit DVBT Stick am PC getestet-maximal 50% erreicht,was aber für DVBT dürftig ist.Resumee: in 37671 Höxter ist DVBT wohl(in näherer Zukunft) nicht vernünftig zu kriegen,obwohl der Hauptsender Luftlinie 40 km weg ist(Detmold)!
    Gruß
    Ein etwas frustrierter Bastler

  • Am 27. Dezember 2010 um 20:00 von Maximilian M.

    DVB-T Empfang in Magdeburg aus Berlin
    Hallo,
    ich habe vor, mit einer selbstgebauten Antenne das DVB-T Signal aus Berlin zu empfangen.. (wohne in Magdeburg)
    meine Frage ist nun ob ich eine Multi Quad oder eine einfache doppel Quad Antenne bauen soll (die Frequenzen in Berlin liegen ja sehr weit auseinander) jedoch würde ich so auf 9 Quads kommen….soll ich diesen dann noch mit einem Reflektor versehen und an einen Verstärker anschließen? ist das überhaupt generell sinnvoll?

    Beste Grüße
    Maximilian

  • Am 29. Januar 2011 um 20:14 von Felix

    DVB-t stick wird warm
    Ich verwende die antenne an einem Terratec Hybride stick und der wird mit dem Multiquad viel wärmer als mit dem "Einfachquad" woran könnte das liegen und schadet das

    • Am 3. Februar 2011 um 12:20 von Pascal Poschenrieder

      AW: DVB-t stick wird warm
      Hallo Felix,

      besitzt der Stick eine Speisung (Antennenverstärker)? Falls ja, sollten Sie die Speisung abschalten oder einen Keramikkondensator in Ihre Antenne einbauen. Er sollte eine Kapazität von 220 Pikofarad und eine Spannungsfestigkeit von 500 Volt besitzen. Löten Sie den Kondensator einfach zwischen den Innenleiter des Antennenkabels und die Antenne.

      Mit freundlichen Grüßen,
      Pascal Poschenrieder, CNET.de

  • Am 25. März 2011 um 15:18 von Matthias

    Verbesserung Frequenzweiche
    Hallo,

    die Antenne funktioniert nicht schlecht, jedoch habe ich Probleme bei einigen Frequenzen, bzw. müsste jede Frequenz separat ausrichten.

    Ich denke, diese Antenne würde deutlich bessere Ergebnisse erziehlen, wenn jedes Doppelquad über eine Frequenzweiche separat in das Gesamtsignal eingespeist würde. Dadürch würden sich benachbarte Frequenzen und vor allem oberwellen nicht gegenseitig beeinflussen, welche durch Lambda/4, Lambda/8 usw. entstehen.

    • Am 29. März 2011 um 23:54 von Pascal Poschenrieder

      AW: Verbesserung Frequenzweiche
      Hallo Matthias,

      eine Frequenzweiche würde den Empfang in der Tat deutlich verbessern. Allerdings ist dadruch ein deutlich erhöhter Aufwand für den Eigenbau nötig, weshalb wir unsere Multi-Doppelquad nicht weiter empfehlen und stattdessen unsere einfache Doppelquad mit einem Reflektor ausgestattet haben.

      Mit freundlichen Grüßen,
      Pascal Poschenrieder, CNET.de

      • Am 15. Juli 2011 um 21:21 von Günni

        Multi-Doppelquad
        Hallo Hr.Poschenrieder,

        ich würde gerne eine Multi-Doppelquad mobile einsetzen
        (Wohnmobil)
        Gibt es für den mobilen Einsatz Richtwerte der Dahtlängen?
        oder sonst eine Lösung?

        Danke für die Info

        Gruß
        Günni

        • Am 23. Juli 2011 um 13:21 von Pascal Poschenrieder

          AW: Multi-Doppelquad
          Hallo Günni,

          ich empfehle Ihnen den Bau zweier Doppelquads, eine für den Frequenzbereich 300 MHz bis 600 MHz und eine für den Bereich 500 MHz bis 800 MHz. Diese würde ich dann nicht zusammenschalten, sondern je nach Aufenthaltsort die eine oder die andere Antenne an den Receiver stecken.

          Mit freundlichen Grüßen,
          Pascal Poschenrieder, CNET.de

  • Am 19. Juni 2011 um 11:30 von Haverbeck

    Frage zur Sendefrequenzen
    Hallo, ich kann die Frequenz für die Region Rheine nirgends finden. Wer kann mir sagen wo diese steht?

    • Am 29. Juni 2011 um 11:05 von Pascal Poschenrieder

      AW: Frage zur Sendefrequenzen
      Hallo,

      in diesem Fall müssen Sie den nächstgelegenen Sender wählen. Auf ueberallfernsehen.de ( http://www.ueberallfernsehen.de/ ) finden Sie eine Karte, in der alle Sender, die Sie in der Liste finden, eingezeichnet sind.

      Mit freundlichen Grüßen,
      Pascal Poschenrieder, CNET.de

  • Am 2. August 2011 um 17:08 von Sebastian

    SF
    Kann man mit dieser Antenne auch wenn man fast 250 km von der Schweiz entfernt wohnt die Programme sf1 und 2 empfangen ?

  • Am 12. August 2011 um 21:41 von horst

    Dopperquad-Antenne
    Hallo eignet sich die Doppelquad-Antenne die sie beschrieben haben auch zum LTE Empfang im Bereich von 800.850Mhz

  • Am 6. September 2011 um 13:08 von Schiggyy

    Löten
    Ist es egal an welcher Stelle die Doppelquad nach dem Biegen offen ist und gelötet werden muss??

  • Am 11. Oktober 2011 um 23:36 von Werner D.

    Reflektorabstand
    Hallo, super anleitung… werde ich mal nachbauen. kann mir jemand den abstand des reflektors bei 642 MHz sagen?
    vielen dank

  • Am 26. Oktober 2011 um 16:00 von Herbert

    DVB-T Antenne
    Die Quadantenne ist echt interessant. Ich habe selbst Pro bleme mit den gekauften Antennen gehabt und habe dann mal mehr aus Zufall am Antennenverstärker nur ein Kupferdraht 1,6mm Querschnitt, also blanken Leitungsdraht von ca. 70 cm angebracht und schon hatte bzw habe ich ein Empfang besser als die teuer erkaufte Antenne und das, obwohl ich noch nicht mal die äußere Wicklung des Antennenkabels an meiner Stabantenne angebracht habe. Die meisten Sender liegen bei 10, aber einige wenige auch nur bei 6 – 7, wobei aber nur ganz Selten für sehr kurz das Bild weg ist! Ich baue mir diese Multi-quad – Antenne und versuchs damit noch besser hinzubekommen, also vielen Dank für die Bauanweisung

  • Am 27. Oktober 2011 um 14:55 von Tom Leitschuk

    Empfang der Doppelquad-Antenne
    Erstmal vielen Dank für diese super Anleitung und dem wahnsinns Preis/Leistungsverhältnis.
    Ich habe mit der Doppelquad als Lambda-Viertel-Antenne begonnen, und diese zeigte schon gute Werte auf allen Sendern hier in Berlin. Allerdings hatte auch ich Probleme bei Regen oder sehr schlechtem Wetter. Da wurden die Artefakte doch schon sehr nervig.
    Ich probierte auch diverse hier empfohlene "Positionen" ( auf dem Balkon), aber das Wetterproblem blieb.
    Nun baute ich eine Doppelquad als Lambda-Halb-Antenne (20cm Kantenlänge)
    und verlagerte ihre Position ins Wohnzimmer, wo ich dann das Kabel von ca. 15m auf 4m reduzieren konnte.
    Nach etwas probieren hatte ich den besten Empfang, indem ich die Antenne flach auf den Hängeschrank legte, nichts ausgerichtet. Hierbei spielen anscheinend Reflexionen innerhalb der Wohnung eine wichtige Rolle.
    Nun bin ich im Schnitt bei 80/100% Signalstärke/Signalqualität.
    Ich hoffe diese Infos helfen anderen ein wenig weiter beim "Nachbau".
    Wer Hilfe braucht kann mich gerne anmailen.
    Gruß
    Tom

    • Am 28. August 2012 um 21:06 von Vivian

      AW: Empfang der Doppelquad-Antenne
      Hallo Tom, ich wohne in Berlin-Schöneberg. Bin gerade umgezogen, habe sehr schlechten Empfang und könnte sehr gut Hilfe gebrauchen. Freue mich über Antwort.
      Viele Grüße
      Vivian

  • Am 22. November 2011 um 21:16 von Yoko

    Wien-Bayern???
    Hallo,

    Ich möchte dieses Wochenende mit dem Bau einer solchen Antenne beginnen zuerst einmal für die Frequenzen 498 u. 578 MHz um meine heimischen Sender in voller Qualität zu empfangen…

    Jedoch würde ich auch gern ein paar deutsche Sender sehen. Gibt es eine Möglichkeit einen Bayrischen Sender in der Innenstadt von Wien zu empfangen? Allein die Luftstrecke ist ja schon MEGA W-Grenze 220km Wien-München 355km ich frage mich ob dies mit einer Lambda/2 + Reflektor möglich ist oder ob sich der Bau erst garnicht lohnt…

    freundliche Grüße aus Wien =D

  • Am 5. Dezember 2011 um 23:58 von klausi

    Berechnungstabelle
    Hallo.
    Ich verstehe die Berechnungstabelle nicht.
    Wie groß soll ein Quadrat sein ??
    Welche maße soll ich denn jetzt nehmen ??
    Quadrat-Kantenlänge /4
    oder
    Quadrat-Kantenlänge /8
    Ich kann mit solchen zeichen wie / oder x,y,z, schlag mich tot nichts anfangen.
    Ich brauche nur cm angaben ;))
    Also ich möchte nur wissen wie lang EINE seite des Quadrats sein soll ??
    Oder nach welchen zeichen soll ich mich richten nach dem
    /4
    oder nach dem
    /8.
    DANKE SCHÖN :))

  • Am 6. Dezember 2011 um 00:15 von klausi

    Berechnungstabelle
    Hat sich erledigt ;))
    Jetzt hab ich´s !!!

    wer lesen kann ist klar im vorteil ;))

  • Am 7. Januar 2012 um 14:57 von Daniel H

    Eigenbau
    Männer Danke !!
    erstmal für die tolle Erklärung die wirklich jeder kappiert und dann das Ergebnis … einfach unglaublich .Ich wohn wirklich am A… der Welt , aber mit Eurer Antenne ist sogar hier Empfang möglich .
    Grüße Daniel

  • Am 15. Januar 2012 um 15:51 von Wolfgang Pflüger

    Multi-Doppelquad
    Hallo
    Ich habe den Aufbau einwenig verändert, indem ich die einzelnen Doppelquad quassi in einer grossen Quad aufgebaut habe. Also die grösste Nötige und die restlichen in die Grosse eingefügt. Das hat den Vorteil, dass ich nicht soviel Platz benötige, alle Doppelquad´s in Lamda 1/4 ausführen kann und nur eine Leitung benötige, da ich die einzelnen Doppelquad´s nicht mit der Einspeisung verbinden muss. Die Grösse Lamda 1/4 ist durch die grosse Entfernung zum Sendeturm (ca 50Km) voraussetzung. Die Antenne ist noch im Versuchsaufbau, also nicht geeignet sie Outdoor zu verwenden. Sie spielt allerdings Indoor / Ebenerdig schon ganz hervorragend. Ich würde Euch gerne Bilder zukommen lassen, die Ihr auch gerne verwenden könnt.
    mfg

  • Am 30. Januar 2012 um 00:20 von Nico

    Funktioniert nicht !
    Hallo,
    habe die Antenne nachgebaut, jedoch kein Signal.
    Grund könnte sein das ich im Keller wohne, habe aber die Antenne nach 2 Sendern ausgerichtet und kein Signal bekommen. Auch am Fenster ausprobiert kein Signal.
    Habe die komplette Antenne nach Anleitung gebaut mit richtiger Frequenz berechnet und so genau wie möglich gearbeitet und alle Tipps angwand. Nichts klappt.

    Ich sehe da nur die Möglichkeit einer Außenantenne, jedoch ist diese wieder mit Kosten verbunden. Gibt es noch einen andere Möglichkeit ?

  • Am 11. März 2012 um 03:35 von Johnny

    Wie viele Quads?
    Hallo, ich brauche etwas hilfe. Ich versteh das nicht so genau. Ich wohne in Kiel und die niedrigste Frequenz ist 474 und die höchste 682. Ich versteh aber nicht wieso es 6 Quads sind, Also ich sehe nichts davon in der Anleitung. Kann mir da einer helfen welche größe jedes Quad haben muss, und wie lang das anetennenkabel und Kupferdraht sein soll?

    Wäre echt dankbar. Ich krieg hier noch das kotzen ich hab zwar alle Sender aber sehr sehr schwach. Mit normale DVB- T antenne ist das totaler schwachsinn inkl verstärker, Habe bei euch mal gelesen wie man ein baut und seitdem habe ich wenigstens alle Sender leider nur zu schwach. Bin mir ziemlich sicher das es mit dem was werden wird.

    Würde mich auch freuen wenn mri das jemand baut, zahle mit Paypal. Wie gesagt für Kiel

    Mit freundlichem Gruß

    johnny

    • Am 10. April 2012 um 23:42 von Konrad

      AW: Wie viele Quads?
      Das hängt davon ab was du empfangen möchtest!
      Schau dir mal das "Datenblatt" PDF ganz unten auf dieser Seite an http://www.ndr.de/unternehmen/technik/dvb-t/dvbt151.html
      Da siehst du welche Sender auf welcher Frequenz gesendet werden! Wenn du auf Eurosport, QVC, HH1 und Channel21/Euronews verzichten kannst, würde ein Empfang vom Sendemast Kiel-Stadt Sinn machen und dort werden Programme auf 6 verschiedenen Frequenzen gesendet (474, 586, 618, 666, 682 und 762). Also 6 unterschiedliche Quads.
      Ansonsten könntest du dir eine Antenne bauen um Hamburg/Heinrich-Hertz-Turm zu empfangen. Da wären es dann 7 Quads, da 7 verschiedene Frequenzen! Und dann daran denken die gesammte Antenne Richtung Hamburg auszurichten 😉

  • Am 29. April 2012 um 21:33 von Mike

    Antennenbau
    Hallo Leute,

    Habe heute diesen Artikel gefunden und mich gleich ans Werk gemacht. Das Zeugs hat ein Heimwerker alles zuhause.

    Ich bin schwerst begeistert, vorher ständig Klötzchen im DVB-T Betrieb und Signalsärken von max. 60% jetzt im Vergleich mit 80% Signalstärke und 90% Qualität!

    Werde mir jetzt noch einen Alureflektor dazu basteln und diesen mit einen Holzgerippe dahinter montieren, mal gucken ob das noch zu toppen geht :)

    Nochmals vielen Dank für diese Bauanleitung !

    lg

    Mike

  • Am 4. Mai 2012 um 01:20 von estefan2020

    looks a bit compressed.
    the elements should have 1/2 wave length between elements seperation, wich would be the longest side times 2. I would be conserned of multi- phased signals coliding out of time. wich is ghosting on analog signals, and can cause poor quality of digital signals, with no balun.

  • Am 5. Mai 2012 um 22:31 von Joggl

    Multiquad
    Wahnsinn.

    Wohn in einem engen Seitental in Tirol und konnte Dank eurer Antenne 3 über 50km entfernte und auf der anderen Seite des Bergs gelegene Sender anpeilen. Hab jetzt Empfang obwohl laut Dvb-t Übersicht mein Standort nicht versorgt wäre. Ein herzliches Vergelts Gott!

    PS: die einfache Quad mit Reflektor hatte weniger Empfangsstärke.

    Gruß Joggl

  • Am 16. Mai 2012 um 12:56 von Marvin

    Welcher Sender?
    Kommt zufällig jemand aus Nähe Hofheim/Ts.?
    Welchen Sender habt ihr?
    Feldberg oder Frankfurt?
    Danke

  • Am 7. Juni 2012 um 07:02 von Franz B.

    Kein Empfang: Das Erste, arte, Phoenix, 1 Festival
    Hallo zusammen, wir wohnen im Empfangsbereich des Senders Langenberg/NRW. Leider haben wir keinen Empfang der eingangs erwähnten Sender. Habe mir extra die beschriebene Doppelquad-Antenne für die Frequenz 690 MHz gebaut. Das seltsame ist, ich bekomme Sender mit dieser Antenne rein, die auf benachbarten Frequenzen "funken" und zwar mit super Bild und Ton. Die Sender, auf die die Antenne abgestimmt ist jedoch nicht. In Anbetracht der nahenden Fussball-EM ärgerlich wenn man Das Erste nicht rein bekommt. Hat jemand eine Idee?

  • Am 8. Juni 2012 um 14:35 von macstabi

    Gerade ausprobiert …
    … SUUUUPER-EMPFANG im hintersten Zimmer!
    Klasse 😉

  • Am 14. Juni 2012 um 13:44 von Bernd Burchartz

    Multi-Doppelquad Antenne
    Hallo Herr Poschenrieder,
    Sie schrieben, zur Anpassung an einen Verstärker, sollte ein 210 pF-Kondensator zwischen einem Punkt der Antenne und Innenleiter eingebaut werden. Meine Frage . Muss dies bei jedem Doppelquad der Multi-Doppelquad Antenne erfolgen oder reicht ein Kondensator? Mit bestem Dank im Voraus und Gruß Bernd Burchartz

  • Am 24. September 2012 um 15:21 von Gerd

    Eigenbau (multi-)doppelquad
    Hallo,

    Danke für diesen seite: deutliche hinweisen und

    Ich habe einen Funke innenantenne (aktiv) und kan trotzdem den Sender Aurich empfangen (ca. 66 km von Sender in nähe von Groningen/NL, und freies sicht nach nordosten, antenne am fenster).
    Signal K43/K48 ist 55% aber qualität 80-90%! ZDF K35 bleibt hinten mit 40-45% und viel blocken.

    Ich wollte erstmal den sogenanten Gray-Hoverman antenne bauen: nachteil ist die grösse. Nun hab ich beslossen die doppelquad oder multi-doppelquad zu bauen mit 2.5 mm² kupferdrad.

    Danke für diese deutliche hinweisen auf diese site.
    grüsse, Gerd

  • Am 12. Januar 2013 um 09:44 von Halex

    Hallo und danke für den tollen Artikel.
    Ich möchte euch darauf hinweisen dass euer Berechnungstool nicht funktioniert (Firefox 18). Anstatt von Werten werden Punkte ausgegeben . Hab mir das mal genauer angesehen (hatte eine Vermutung was nicht passt :)) und hab das Problem gefunden. Das Problem ist, dass beim Schritt wo die Werte in die entsprechenden Felder eingefügt werden ein „replace(/./g, „,“)“ steht, der Punkt „.“ alleine als regulärer Ausdruck aber jedes Zeichen bedeutet also mit „\“ maskiert gehört. Richtig ist „replace(/\./g, „,“)“.
    Ansonsten danke für den netten Artikel. Ich werde mich nächste Woche mal am Nachbasteln versuchen.
    Alex

  • Am 23. August 2013 um 22:51 von Harun

    Ich habe leichte Verständnissproble bezüglich der Sendefrequenzen.
    Welche Werte genau muss ich eingeben?
    Komme aus NRW. Hier ist der niedrigste Wert 506Mhz und der höchste 762Mhz. Wenn diese Werte eingebe habe ich die Quadrat Kantenlänge von 11,5. Das ist ja aber nur EIN Quadrat. Wie ermittle ich nun die anderen Quadrate? Bedeutet das das ich für meine Region nur diesen Quadrat benötige und für andere Regionen andere Quadrate? Dortmund wäre der nächste Sendeort. Muss ich etwa die Frequenzen von dort eingeben?? Ich denke für einen Laien wie ich und andere ist es nicht so einfach es zu verstehen. Ich bitte um Aufklärung
    Danke!

  • Am 22. Oktober 2013 um 15:36 von Gunnar

    Hallo,

    seit geraumer Zeit betreibe ich eine spezielle Multi-Doppelquad-Antenne, mit der ich recht zufrieden bin. Die Konstruktion ist folgende:
    Eine auf die bekannte Weise auf die niedrigste Frequenz (und damit die größte Rahmenlänge) abgestimmte übliche Doppel-Quad, in die ich rechtwinklige „Abkürzungs-„drähte eingelötet habe, durch die eine kleinere Doppelquad entsteht, deren dem Speisepunkt zugewandte Schenkel identisch mit einem Teil der der größeren Quad sind.

    Dadurch ergeben sich zwei „verschmolzene“ Doppelquads, die aber nur einen Einspeisepunkt haben. Die inneren Seiten der Quadrate werden jeweils von beiden Teilquads gemeinsam genutzt, nur die äußeren Seiten sind separat. Mich würde mal interessieren, ob diese Konstruktion prinzipiell funktechnisch sinnvoll ist. In der Praxis habe ich damit jedenfalls bessere Ergebnisse als mit einer gemittelten Doppelquad bei zwei Frequenzbereichen (eigentlich drei: 149, 514 und 702 MHz, aber die ersten beiden gemittelt).

    Ich würde mich freuen, wenn hier jemand zu dieser Variante etwas Genaueres sagen könnte.

  • Am 2. Januar 2014 um 21:32 von KäptnBlaubär

    Ich habe Heute die Doppelquad Antenne gebaut und finden den Empfang bei 45° Verdrehung schon recht ordentlich. Der Reflektor soll ja noch mal eine Verbesserung bringen, allerdings ist es bei mir gerade umgekehrt. Wenn ich Das Doppelquad mit einem Reflektor versehe, verschlechtert sich der Empfang wesentlich. Kann es sein wenn die Antenne etwas zu nah an den Reflektor kommt das sich der Empfang sogar verschlechtert und nicht verbessert?

    Der nächst gelegene Sendemast für uns ist Wesel-Büderich mit Frequenzen von 538 – 746 MHz, macht dort der Bau einer Multi-Doppelquad-Antenne sinn oder liegen die Frequenzen so nah zusammen das die einfache Doppelquad genauso gut funktioniert?

  • Am 14. Januar 2014 um 14:13 von Peter Gustner

    Meine Hochachtung vor so viel Technikverstand!

    3 DVB-T Antennen getestet, keine hat den gewünschten Erfolg erzielt!

    Doppelquad gebaut, perfekter Empfang auf Sendern, die wir vorher noch nicht einmal kannten!

    Vielen Dank!!!!

    PS: Berlin, Quad-Kantenlänge 11,3mm, Kupferdraht 2mm, Ausrichtung nach Süden, kein Verstärkerblech!

  • Am 26. Mai 2014 um 21:25 von tom

    Leider sind nicht mehr alle Bilder zu sehen.
    Können diese wieder hinzugefügt werden?
    Danke!

    • Am 28. Mai 2014 um 09:37 von Christian Schartel

      Hallo,

      danke für den Hinweis! Bilder werden in Kürze wieder sichtbar sein.
      Beste Grüße, CNET.de-Redaktion

  • Am 30. Juni 2014 um 14:54 von chriskel

    Hallo Community,
    möchte am Wochenende im tiefen Odenwald WM schauen.
    Nächster Sender ist Würzberg bei Miltenberg und der sendet ARD auf 602 Mhz horizontal. das spiel das ich empfangen will läuft in der ARD.
    Also reicht mir doch ein einfacher doppelquad mit einer Kantenlänge von 12,1cm für den besten Empfang, richtig?
    vg
    chriskel

  • Am 14. August 2014 um 23:04 von thomas

    Wie kann ich die Schlaufenantenne von dem Tivizen Pico(Android) verbessern bzw. modifizieren für besseren empfang ? gruß thomas

  • Am 7. November 2014 um 17:03 von Ben

    Hallo,

    zuerst einmal vielen Dank für die sehr gut verständlichen Tutorials. Wie gehe ich allerdings vor, wenn ich von verschiedenen Sendemasten empfangen möchte? Ich wohne in einem Länderdreieck und würde gerne alle Sender mitnehmen. Diese sind alle empfangbar, vorausgesetzt man richtet die Antenne aus. Besteht eine Möglichkeit zwei Antennen zu vereinen, d. h. eine Antenne ist Richtung Norden ausgerichtet und die andere Richtung Süden? Nach meinem Verständnis müsste das funktionieren, indem man für die jeweiligen Frequenzen genau die Quader erstellt. Die Frage ist, wie wird aus den Teilsignalen ein einziger?

  • Am 17. November 2014 um 10:39 von dennis

    Hi. Ich möchte die Multiquad-Antenne bauen. Muss ich, als Berliner, jetzt also für jede Frequenz ein quad machen? Eins für 778MHz, eins für 754 usw.? Also 9 ingesamt?

  • Am 17. Januar 2015 um 14:16 von Mäce

    Funktioniert auch für DAB (T) Empfänger super!!!
    Danke für diese Anleitung!

  • Am 27. Februar 2015 um 17:37 von Jens

    Hallo,

    ich habe vor, mir auch so eine Multi-Doppelquad-Antenne zu bauen, habe aber noch ein paar Fragen. Doch zunächst mal ein DICKES LOB: Ich finde diese Selbstbauanleitungen hier total klasse und danke allen, die diese möglich gemacht haben!!!

    Nun zu den Fragen:
    1. Ich gehe doch Recht in der Annahme, dass ich für die Dimensionierung jedes Doppelquads mit Hilfe des Berechnungstool die GLEICHE Frequenz sowohl in das Feld „niedrigste Frequenz“ als auch „höchste Frequenz“ eintragen muss. Es soll ja nur eine Frequenz sein, richtig?

    2. Wieso zeigt das Berechnungstool für die Gesamtlänge des Drahtes immer so komische Werte an? Ist die Gesamtlänge nicht einfach das Achtfache der Kantlänge?
    Wenn ich die Berechnung der Gesamtlänge mit verschiedenen Einzelfrequenzen oder Frequenzbereichen teste, ist es manchmal mehr und manchmal weniger als die achtfache Kantenlänge. Das verstehe ich nicht.

    TAUSEND DANK FÜR EURE HILFE!!!
    Jens

  • Am 8. Juni 2015 um 14:16 von Robert

    Danke. Hat wirklich alles super geklappt.Davor hatte eine einfache Stabantenne mit 4 Sendern, mit der neuen Antenne nach Anleitung alle 8 in guter Qualität!!! Respekt, Physik rools!

  • Am 5. Juli 2015 um 16:49 von NK

    Ich habe mit Erfolg diese Doppelquad nachgebaut, allerdings für Frequenzen von 88 bis 108 MHz – Radio analog. Ich wohne 40 km Luftlinie von dem 50kW Sender Haardtkopf und bisher war im Erdgeschoss kein vernünftiger UKW-Empang möglich. So habe ich auf dem Speicher die Antenne mit den Maßen 2 auf 1 Meter, gebaut aus einem Kreuz aus Holzlatten und als Draht 1,5mm Boxenkabel nicht abgemantelt. Das wird ohne Verstärkung über eine 20 m alte Koaxialleitung zum Radiotuner geleitet. Empfang mit einem Akai AT 52 sehr rauschfrei, lediglich SWR 3 auf 90,00 MhZ schwankt ein wenig und gelegentlich kommt das nur in Mono rein. GGf überlege ich mir, einen zuzätzlichen Verstärker einzubauen, um die Leitungsverluste zu mininmieren. Wenn ich Zeit habe, werde ich die Antenne auch auf DVB-T und DAB+ testen.

  • Am 21. Juli 2016 um 08:22 von Lothar Helms

    AW: DVB-T Antenne Eigenbau
    Begeisterung pur

    Lieber Herr Poschenrieder
    habe mir gestern die Doppelquad Antenne für den DVBT Empfang gebaut und bin begeistert von dem tollen Ergebnis.
    Vorher hatte ich eine gekaufte DVBT Zimmerantenne mit Verstärker , die allerdings im Zusammenspiel mit TV und DVBT Recorder sehr empfindlich in der Positionierung und instabil im Empfangsverhalten war.Die Signalstärke war immer 1A , aber die Signalqualität sehr gering. Mal war das Bild O.K. dann wiederum nicht.Eine Gesetzmäßigkeit dafür war nicht zu erkennen.

    Mein Standort ist in Bremen Nord , der DVBT Sender ist etwa 20 km entfernt.Mit der neuen Antenne ist der Empfang auf allen Kanälen sehr gut:Signalqulität 100% (vorher mit der alten Antenne je nach Kanal 30%-90%)
    Vielen Dank an die Erfinder und großes Lob für die Klasse Bauanleitung!
    Hut ab!

    Liebe Grüße
    Lothar

  • Am 27. November 2016 um 21:10 von MrB3N

    Kann man einzelne Quads auch unterschiedlich ausrichten? Ich wohne in einem Drei-Länder-Eck, wodurch die Sender im Norden, Nordwesten und im Süden zu finden sind. Die Idee ist drei Antennen zu bauen und miteinander zu verbinden.

    • Am 6. April 2017 um 02:33 von van Thom

      Sicher geht das, warum denn nicht?

  • Am 6. April 2017 um 02:31 von van Thom

    Um nach Abschaltung von DVB-T im Raum Bonn weiterhin die ÖRR Programme zu empfangen, habe ich mir eine Multiquad nach dieser Anleitung gebaut. Mit einer Lambda-Viertel für 503-570 Mhz und einer Lamba-Halbe für 754 MHz, ausgerichtet auf den Sender Bad Neuenahr-Alenahr und Einspeisung über einen Breitbandverstärker mit 25 dB Verstärkung in die Hausanlage habe ich super Empfang! Besten Dank an den Author für die genial einfache Anleitung und den Online-Rechner!

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *