Letzte Woche tauchten die ersten Bilder einer neuen Nikon-DSLR im Internet auf – gefolgt von tonnenweise Spekulationen hinsichtlich Bezeichnung und Spezifikationen. Gerüchte über ein schwenkbares Display und eine HD-Videoaufnahmefunktion stellten sich als korrekt heraus. Damit ist die D5000 das erste Modell des Herstellers, das über einen beweglichen Bildschirm verfügt. Vermutlich wird dieses Feature eines der Hauptverkaufsargumente darstellen. Wir hatten bereits die Gelegenheit, ein Vorserienmodell auszuprobieren. Hier folgen unsere ersten Eindrücke.

Update: Inzwischen ist das Serienmodell der Nikon D5000 erhältlich. Zum ausführlichen Testbericht geht es hier.

Design

Der erwähnenswerteste Designaspekt der D5000 ist ihr rotier- und klappbares 2,7-Zoll-Display. Während die Bildschirme der Olympus E-3 und E-620 seitlich wegklappen, lässt sich das LCD der Nikon um 180 Grad nach unten und um 270 seitlich drehen. Dadurch ist es möglich, die Anzeige auch mit dem Panel nach innen zu schließen und es so zu schützen. Für Aufnahmen über Kopfhöhe oder unterhalb der Hüfte sowie für Selbstportraits ist das Display sehr praktisch.

Dank des flexiblen Displays schießen Fotografen auch in schwierigen Situationen Bilder.

Mit einem Gewicht von 560 Gramm ohne Speicherkarte und Akku ist die D5000 ein Leichtgewicht. Die Tiefe und Oberfläche des Griffs verleihen der DSLR einen sicheren Sitz in der Hand des Fotografen.

Neueste Kommentare 

5 Kommentare zu Nikon D5000: eine erste Begegnung mit der HD-Video-DSLR

  • Am 22. April 2009 um 09:32 von Hans

    Und kein Wort über GPS?
    Für die D5000 bietet doch Nikon das GP-1 an?!? Kein Wort darüber? Dabei ist das absolutes Alleinstellungsmerkmal in dieser Klasse!
    Das gab es bislang nur in der Profiklasse, mit der D90 wurde es fast erschwinglich und für mich wird das vermutlich das Kaufargument für die Nikon gegen die Canon sein! Nur würde mich interessieren, ob auch die Solmeta Geotagger mit Kompass daran funktionieren. Sollten eigentlich. D90 tut ja auch.

  • Am 22. April 2009 um 11:34 von Stefan Möllenhoff

    Re: Und kein Wort über GPS?
    Hallo Hans,

    Vielen Dank für das Feedback. Das GP-1 funktioniert laut der Nikon-Homepage mit der D5000. Sobald wir die DSLR für einen ausführlichen Test bekommen, werden wir natürlich näher auf dieses Feature eingehen.

    Ich habe gerade mit Solmeta in China telefoniert: Die Geotagger N1 und N2 sollen auch mit der Nikon D5000 zusammenarbeiten.

    Beste Grüße,
    Stefan Möllenhoff, CNET.de

  • Am 23. April 2009 um 16:45 von Guenter

    Klappbares Display
    Schade nur, dass hier die Nikon-Ingenieure bei dieser Display-Technology nicht zuende gedacht haben. Man sollte meinen, dass sie alle leidenschaftliche Fotografen sind. Bei Selbstportrait-Aufnahmen mit dem Selbst-Auslöser und dem mir zugewandten Display würde dieses durch den Stativkopf verdeckt. Aus der Hand frei fotografiert mag ja funktionieren, allerdings mit den üblichen Kompromissen am langen Arm. Warum nicht das Prinzip der seitlichen Anordnung des Displays wie z.B. bei Olympus oder Panasonic?
    Die linke Bedienleiste wird zwar geopfert, aber auch hier ist dann Ingenieurskunst gefragt im Sinne eines komfortableren Display-Handlings. Und schon gar nicht kann ich in die euphorischen Kommentare des offiziellen Nikon-Pressetextes zum Display dieser Kamera einstimmen…ähnliche Displays gab es auch schon in etwas anderer Form, z.B. bei diversen Bridge-Kameras.

  • Am 15. Dezember 2010 um 20:54 von Genci

    Test?
    Hallo, konntet ihr nun die D5000 für einen ausführlicheren Test bekommen?

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *