Während andere Hersteller keine Sekunde verschwendet haben, um nach Asus mit seinem ersten Eee-PC auf den Netbook-Zug aufzuspringen, zögerte Toshiba lange. Inzwischen gibt es aber mit dem NB100 ein Mini-Notebook – so nennt es Toshiba – auf Intel-Atom-Basis. Hat der Hersteller die Zeit genutzt, um aus den Fehlern der Mitbewerber zu lernen, oder wiederholt das NB100 die Sünden, die schon bei anderen Netbooks aufgetreten sind?

Stärken

Im Gegensatz zur verspielten Eee-PC-Serie von Asus setzt Toshiba bei seinem NB100 mehr auf eine hochwertige und professionelle Optik anstatt auf Spielzeug-Look. Unser Testgerät verfügt über einen stylischen, glänzenden Display-Deckel in Champagner-Farbton, kombiniert mit einem mattschwarzen Finish am Rahmen und an der Tastatur.

Das 8,9 Zoll große Display setzt Maßstäbe im Netbook-Umfeld, da es auf Toshibas TruBrite-Technik basiert. Dieser Marketingname steht für eine LED-Hintergrundbeleuchtung und eine glänzende Beschichtung auf der Vorderseite. Die Kombination aus beidem sorgt für brillante und natürlich wirkende Farben. Somit ist das Netbook ideal, um Videos oder Fotos zu betrachten.

Ansonsten ähnelt das NB100 üblichen Netbooks. Es kommt mit einem 1,6 GHz schnellen Intel-Atom-Prozessor, verfügt über 1 GByte RAM und 120 GByte Festplattenspeicher und läuft unter Windows XP.

Leider können wir den PCMark05-Benchmark auf unserem Testgerät nicht zum Laufen bringen, aber im Praxiseinsatz fällt kein besonderer Geschwindigkeitsvor- oder Nachteil gegenüber anderen Netbooks auf – kein Wunder bei nahezu identischer Standardausstattung. Auf Deutsch: Zum Surfen im Internet und zum Tippen von E-Mails reicht die Leistung locker aus, doch extremes Multitasking, Bearbeiten von Fotos oder das Wiedergeben von HD-Videos bringt das NB100 schnell an seine Grenzen.

Der Akku hinterlässt einen ordentlichen Eindruck. Im BatteryEater Classic Test hält der Vier-Zellen-Akku 3 Stunden und 10 Minuten durch – das ist eine ordentliche Leistung.

Neueste Kommentare 

3 Kommentare zu Toshiba NB100: hübsches Netbook mit Mini-Tastatur

  • Am 6. Juli 2009 um 17:42 von Max

    Fehler?
    Hi,

    laut dieser Seite: http://www.cyberport.de/item/1120/1002/0/125118/Toshiba_NB100-11R_schwarz_-_N270_512MB80GB_89WSVGA_g_Linux.html?APID=14 hat dieses NetBook Bluetooth (Zumindest war dieser Testbericht dort verlinkt). Ist das eine Falsche verlinkung oder hat das NetBook doch kein BlueTooth?

    MfG,
    Max Maass

  • Am 7. Juli 2009 um 10:51 von Daniel Schraeder

    Re: Fehler?
    Hallo Max,

    das NB100 ist in verschiedenen Varianten mit unterschiedlichen Ausstattungsmerkmalen zu haben – inzwischen gibt es tatsächlich auch Versionen mit Bluetooth. Toshiba hält hier eine Übersicht bereit.

    Beste Grüße
    Daniel Schraeder, CNET.de

  • Am 27. August 2009 um 17:27 von Hans Wurst

    NB100
    Mit Windoof XP und 120 GB hab‘ ich das NB100 für 250,- Teuronen beim roten Riesen erworben.
    Schnittstellen für SD-Karte, 3xUSB, VGA und RJ45 sind vorhanden!
    Bluetooth und W-Lan funzen einnwandfrei.

    Für einige Standardanwendungen ist das Display halt zu klein – um Daten zu tarnsportieren, Bilder oder Video’s zu schauen langt’s allemal.

    OpenOffice läuft, MS-Access läuft, surfen klappt – was will man unterwegs mehr?

    Ich meine hier zählt eher die Portabilität und da ist das NB100 inkl. dem Display doch etwas Besonderes. Wem die Tastatur und das Display zu klein sind, sucht doch wohl eher nach ’nem 17“ Notebook …

    Ich hab’s mit in den Urlaub genommen und das geringe Gewicht und die kompakten Abmasse zu schätzen gelernt!

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *