Das W302 zielt nicht in den High-End-Markt, sondern will eher preisbewusste Handykäufer ansprechen. Vor allem in diesem Segment punktet es mit seinem Walkman-Schriftzug, der nicht nur für Marketing-Blabla steht, sondern für die vorbildliche Integration eines MP3-Players in ein Mobiltelefon.

MP3 und Audio

Im Test vergleichen wir die Audio-Qualität mit dem bewährten MP3-Player Sansa Fuze und hochwertigen Ohrhörern von Audio Technica. Vor allem, wenn man hochwertige eigene anstelle der mitgelieferten Kopfhörer einsetzt, spielt das W302 seine besten Karten aus – der Ton wirkt klar und satt. Wir haben keinen Unterschied zwischen dem Handy und dem MP3-Player von Sansa festgestellt.

Das gilt natürlich nicht beim Einsatz der mitgelieferten Ohrhörer. Die Qualität ist zwar immer noch gut, aber der Klang wirkt nicht so weiträumig und die Stöpsel fühlen sich im Ohr nach billigem Plastik an.

Leider hat auch das W302 wie seine Walkman-Handy-Brüder einen proprietären Kopfhöreranschluss anstelle einer 3,5-Millimeter-Klinkenbuchse. Immerhin legt der Hersteller einen Adapter bei – das ist vorbildlich. Allerdings haben wir auch daran etwas auszusetzen, denn er verlängert das Kopfhörerkabel um einen ganzen Meter – nicht nur Jogger laufen hier Gefahr, sich selbst zu strangulieren. Außerdem ist es nicht möglich, gleichzeitig Musik zu hören und neue Musik auf das Handy zu laden, denn USB nutzt den gleichen Anschluss am Handy. Das ist höchstens ärgerlich, aber kein katastrophales Alltagsproblem. Ach ja: Dank A2DP übermittelt das Walkman-Handy seinen Sound in Stereo auch über Bluetooth an kompatible Headsets.

Wenn die Musiksammlung zum zehnten Mal durchgekaut ist, freuen sich Käufer des W302 über das integrierte UKW-Radio. Es verfügt über RDS und identifiziert aktuell laufende Songs dank TrackID automatisch – dann blendet das Handy Interpret und Titel auf dem Display ein. Zumindest bei den üblichen Pop-Radiosendern klappt das auch hervorragend, mit Sprache hingegen hat die Software logischerweise ihre Probleme. Das gilt auch für Special-Interest-Sender. Der Empfang des Radios ist im übrigen hervorragend, dafür hapert es an der Bedienung. Das Scrollen durch die Senderliste entpuppt sich als Geduldsprobe.

Podcast-Fans werden mit dem günstigen Walkman-Handy allerdings nicht glücklich, so hervorragend dieses Feature bei den höherwertigen Geräten von Sony Ericsson – etwa dem W705 – auch integriert ist. Beim W302 fehlt das Feature ganz. Das Übertragen von Podcasts ist lediglich über die Media-Manager-Software möglich, doch auch deren Bedienung ist zumindest – höflich ausgedrückt – überarbeitungsbedürftig. Immerhin klappt das Aufspielen von Sound via Drag and drop. Allerdings sortiert das Programm unsere Lieder nach eigenen Vorstellungen neu. Wir haben bislang nicht verstanden, nach welchen Regeln das passiert.

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Sony Ericsson W302 Walkman: MP3-Player und Handy

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *