Joggen mit Musik: MP3-Player und Kopfhörer für Sportler

Ein lauer Sommerabend: schnell raus aus den Büroklamotten und rein in die Joggingkluft. 200 Meter hinter dem Haus fängt der Wald an, jetzt erst einmal Musik einschalten. Zu People are Strange von The Doors geht es in gemütlichem Trab in Richtung Sonnenuntergang. Die ersten drei Minuten sind überstanden, der eigene Körper fühlt sich leicht und sicher an. Die ersten Takte Paint it Black von den Stones beschleunigen die Schritte unwillkürlich. Entspannt einatmen, rechts, links, rechts, links, ausatmen – die Akkorde hämmern die Füße geradezu vorwärts. Doch plötzlich reißt es schmerzhaft am Ohr, Mick Jagger ist nur noch einseitig zu hören. Der Lauf-Rhythmus ist dahin. Diese dämlichen iPod-Stöpsel! Zumal der dicke Festplatten-Apple in der Hosentasche ohnehin schon ständig gegen die Oberschenkel schlägt.

Sportler stellen besondere Ansprüche, sowohl an MP3-Player als auch an Kopfhörer. Die Musikquellen sollen natürlich keine 200 Gramm wiegen und sich möglichst auch während dem Laufen bedienen lassen. Aufwändige Touchscreen-Modelle à la iPod Touch fallen hier sofort aus. Festplatten-PMPs haben bei ständiger Bewegung ebenfalls schlechte Karten. Jede Erschütterung nagt an der Haltbarkeit der mechanischen Laufwerke – sie eigenen sich bestenfalls noch für die Nordic-Walking-Fraktion.

Ebenso verhält es sich bei Kopf- beziehungsweise Ohrhörern. Ein sicherer Sitz auf dem Schädel respektive in den Ohren ist unabdingbar. Wir haben uns nach lauftauglichem Sound-Equipment umgesehen. Für jeden Geldbeutel ist etwas dabei: Von den günstigen Sportkopfhörern Koss KSC 22 und dem 10-Euro-Teac-MP-144 bis hin zum edlen iPod Shuffle plus Gehörgang-maßgefertigte Ultimate Ears Custom UE-10 Pro.

Für Feierabend-Jogger: Teac MP-144 und Koss KSC 22

Teac MP-144 und Koss KSC 22Beim Blick in den Spiegel schlägt das schlechte Gewissen zu: Der Grillabend gestern mit fettigen Spareribs, mayogeflutetem Kartoffelsalat und ordentlich Bier hätte ja nicht sein müssen. Aber trotzdem, es schmeckt halt einfach viel zu gut. Um die Stimme im Hinterkopf zu beruhigen, hilft dann eine gelegentliche Runde Jogging am Abend. Sich mit Sound-Equipment in Unkosten zu stürzen, lohnt sich für die drei Mal im Monat, die man sich aufrafft, nicht.

Der Teac MP-144 kostet mit 2 GByte Speicherkapazität gerade einmal zehn Euro. Der sparsame Player empfängt sogar UKW-Sender. Allerdings sieht es mit der Unterstützung von Formaten weniger üppig aus: Der Kleine spielt lediglich MP3- und WMA-Dateien ab. Dazu passt der günstige fünf-Euro-Ohrhörer KSC 22 von Koss, der dank Bügel bombenfest an der Ohrmuschel sitzt. Mit Anschaffungskosten von insgesamt gerade einmal 15 Euro stellt diese nur 36 Gramm schwere Kombination den Einstieg in das musikalisch untermalte Fitnesstraining dar.

Neueste Kommentare 

Eine Kommentar zu Joggen mit Musik: MP3-Player und Kopfhörer für Sportler

  • Am 16. Juni 2009 um 22:25 von gwenny1243

    ohrstöpsel
    also ich kann nur sagen, dass meine ganz normalen ohrstöpsel wunderbar bei mir halten, auch noch nach 20 minuten … die bügel-kopfhörer hingegen sind für mich komplett unbrauchbar. sie halten nicht, rutschen ab und hängen dann irgendwie unangenehm am ohr herunter.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *