Coole Touchscreen-Handys: Welches kann am meisten?

Ein Smartphone ohne Touchscreen? Das geht gar nicht, zumindest, seit Apple mit dem iPhone den Markt revolutioniert hat. Inzwischen hat jeder wichtige Handyhersteller von HTC über Nokia, LG, RIM und Samsung bis hin zu Sony Ericsson mindestens ein Gerät mit berührungsempfindlichem Display im Angebot. Wir haben uns durch die Vielzahl der Modelle gekämpft und die coolsten Touchscreen-Handys ermittelt.


[KOMMENTAR]
TITEL=Ruckeln? Nein, danke!
AUTOR=Daniel Schräder, Leitender Redakteur
IMAGE=/i/c/dl/specials/0809_netbooks/daniel-schraeder.png
TEXT=Wenn ich etwas bei Smartphones hasse, dann ist es eine ruckelige Darstellung von Menüs, Kontakten oder Webseiten auf der einen Seite – und das Nichterfüllen der Hauptaufgabe auf der anderen. Mein alter HTC Touch war häufig so ausgelastet, dass Telefonieren ohne Wartezeit oder gar Neustart nicht möglich war – das geht gar nicht!

Zum Glück hat sich da schon einiges getan, doch die negativen Erfahrungen haben sich eingebrannt. Windows Mobile kommt für mich nicht mehr in Frage. Nach dem Touch habe ich lange und gern das erste iPhone genutzt, doch inzwischen tendiere ich sogar zum HTC Magic mit dem innovativen Google-Betriebssystem Android. Auch, weil es noch nicht jeder hat.
Frühe Touchscreen-Handys wie das Motorola Accompli 008 sind vor allem eins: klobig, umständlich zu bedienen und kaum oder gar nicht besser als ihre mit mechanischen Tasten übersäten Pendants.

In diesem Bereich hat sich einiges getan. Und das nicht erst seit dem iPhone. So war das HTC Touch bereits vor dem ersten Apple-Smartphone mit Fingern und Gesten bedienbar. Zumindest weitgehend und dabei auch gerne noch schwerfällig und ruckelig – hier hat Apple tatsächlich Maßstäbe gesetzt.

Doch die Konkurrenz hatte über zwei Jahre Zeit, den Vorsprung aufzuholen: Das erste iPhone wurde im Januar 2007 der Öffentlichkeit vorgestellt. Inzwischen gibt es von nahezu jedem nahmhaften Hersteller ein oder mehrere Modelle mit berührungsempfindlichem Display und unterschiedlichen Prioritäten: Manche bieten hochauflösende Kameras, andere dienen als Navigationssystem, als mobile Musikstation, filmen Videoclips in HD-Auflösung oder synchronisieren berufliche und private E-Mail-Postfächer, Kontaktdaten und Kalender zugleich.

Auf das Display kommt es an

Na klar, bei einem Touchscreen-Handy ist die Anzeige der wunde Punkt – mit ihr steht und fällt das komplette Smartphone. Die bei der Einführung des iPhones noch revolutionäre Auflösung von 320 mal 480 Pixeln ist längst zum Standard mutiert – darunter gibt es kaum noch etwas, sofern man die Priorität nicht auf das Modelabel Prada oder auf besondere Musikfunktionalitäten setzt. Nach oben hingegen schon. So übertrumpfen fünf der von uns ausgewählten Modelle bereits die iPhone-Auflösung – teilweise sogar erheblich. Den Rekord halten derzeit HTC mit dem Touch Diamond 2 sowie LG mit dem KM900 Arena: Die Anzeigen beider Geräte lösen 800 mal 480 Pixel auf. Das sind 2,5 mal mehr Pixel, als das iPhone-Display darstellt. Noch dazu sind die Displays kleiner (LG: 3,0 Zoll, HTC: 3,2 Zoll, Apple: 3,5 Zoll), weswegen die Anzeigen noch schärfer wirken.

Unabhängig von der Auflösung läutet Samsung gerade eine heimliche Revolution ein: Die Koreaner gehen inzwischen dazu über, OLED-Displays anstelle der herkömmlichen LCDs zu verbauen. Die neue Technik hat mehrere Vorteile. Sie ist platzsparend, da sie keine Hintergrundbeleuchtung benötigt. Dadurch verschwendet sie auch weniger Energie – die Akkus halten länger. Und darüber hinaus stellen sie auch einfach das bessere Bild dar. Fotos und Videos wirken gestochen scharf, es gibt keine Blickwinkelbeschränkungen, und Farben wirken so realistisch, wie auf kaum einem LCD.

Samsung i8910 HD
Heimlicher Revoluzzer: Samsung setzt verstärkt auf OLED-Displays, die weniger Platz und Energie verbrauchen. Gleichzeitig stellen sie gestochen scharfe Bilder und realistische Farben dar.

Neueste Kommentare 

Eine Kommentar zu Coole Touchscreen-Handys: Welches kann am meisten?

  • Am 31. Mai 2009 um 23:03 von Jörg Roth

    Stylus nicht mehr Zeitgemäss !?
    Es wird immer wieder darüber geschrieben, das die Bedienung von Touchscreenhandys bzw. Smartphones mit einem Stylus nicht mehr zeitgemäss wäre und bald aussterben würde.

    Ich bin nicht dieser Meinung, natürlich ist es schön wenn man den Stift für die meisten Anwendungen nicht mehr benötigt, aber es gibt immer noch ein paar Dinge, bei denen ein Stylus sehr nützlich ist.
    Das ist zum einen die Bedienung per Handschrifterkennung und ich bin bestimmt nicht der einzige, der diese Art des Schreibens der virtuellen Tastatur vorzieht.
    Versucht mal mit dem Finger vernünftig zu schreiben, fast unmöglich.

    Der zweite Punkt ist, das ich gerne zwischendurch auch mal eine grafische Notiz oder eine Zeichnung mache und das klappt natürlich mit einem Stift wesentlich besser als nur mit dem Finger.

    Aus diesem Grund bin ich zwar dafür das man für die meisten Funktionen (Telefonieren, SMS, Websurfen usw.) mit dem Finger zurecht kommen sollte, aber ich halte nichts davon den Stylus aussterben zu lassen, ich und viele andere wollen auf diesen nicht verzichten und da er kaum Platz weg nimmt, warum nicht die Möglichkeit anbieten sowohl mit den Fingern als auch mit dem Stylus arbeiten zu können?! Dann kann jeder so arbeiten, wie es ihm am besten gefällt, also bitte nicht den Stylus so vorschnell beerdigen!
    Es ist ein Unterschied ob man nur typische Handyfunktionen haben möchte, oder auch die Möglichkeit Office-Anwendungen (Excel, Word, Powerpoint usw.) unterwegs zu bearbeiten, ein Stylus ist bei solchen Arbeiten sehr hilfreich.

    Für mich kommen nur Touchscreensmartphones mit Stylus in Frage und hoffe das zumindestens Windows Mobile- und Symbian-Geräte weiterhin darauf vertrauen.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *