iPhone 3G S: Revolution oder Enttäuschung?

Das iPhone 3G S ist keine Revolution. Es gibt einen schnelleren Prozessor, einen Kompass, 3 statt 2 Megapixel und Sprachsteuerung. Aber reicht das aus, um die Smartphone-Krone zu behalten? Stimmen Sie ab!


IMAGE=http://www.cnet.de/i/c/dl/tof/tof_apple-iphone-3gs.jpg

Das neue iPhone ist da! Gerüchte rankten sich schon seit Monaten um winzige Nano-iPhones, um große Business-Prügel mit Slider-Tastatur, um Akku- und Displayrevolutionen. Nichts von alldem hat das iPhone 3G S zu bieten, das ab 19. Juni auch in Deutschland zu haben ist. Es sieht aus wie das iPhone 3G, hat einen schnelleren Prozessor, eine Digicam, die nun 3 statt 2 Megapixel aufzeichnet, und einen digitalen Kompass. Die übrigen Neuerungen – wie MMS, Copy & Paste, Turn-by-Turn-Navigation oder die Videoaufnahme – bringt die iPhone-Software 3.0 auch auf ältere Geräte.

Immerhin, eine neue Spracherkennung soll die Steuerung von iPod- und Telefon-Funktionen per Stimme ermöglichen. Doch auf eine große Revolution wie Multitouch beim ersten iPhone warten Fans vergeblich.

Ist das neue iPhone das beste Smartphone aller Zeiten? Oder sind die Neuerungen eine Enttäuschung gegenüber den hohen Erwartungen, die man in Apple steckt? Stimmen Sie ab!

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu iPhone 3G S: Revolution oder Enttäuschung?

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *