1959 hat Olympus eine Halbformatkamera namens Pen auf den Markt gebracht und damit die Fotografie auch für Hobbyisten erschwinglich gemacht. Die Kleine wurde zu einem Kassenschlager, und kurze Zeit später folgte eine Spiegelreflex-Variante mit der Bezeichnung Pen F SLR. Bereits auf den ersten Blick wird die Ähnlichkeit zwischen der neuen E-P1 und der knapp 60 Jahre alten Kamera deutlich.


Zwischen der Olympus E-P1 (links) und der Pen liegen knapp 60 Jahre.

Design

Durch ihr Äußeres hebt sich die E-P1 deutlich von den gewöhnlichen Digitalkameras ab. Im Gegensatz zu den Micro-Four-Thirds-Modellen von Panasonic besitzt die Olympus keinen tiefen Handgriff. Ein flacher, dreieckiger Lederaufsatz links von der Linse sorgt dennoch für einen sicheren Sitz in der Hand.

Die Vorderseite der Kamera besteht aus einer einzigen Metallplatte. Dadurch wirkt die E-P1 sehr solid. Das mit 335 Gramm recht hohe Gewicht trägt dazu bei. Außerdem soll die massive Konstruktion das empfindliche Innenleben vor Staub schützen.

[legacyvideo id=88072433]

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Olympus E-P1: Micro-Four-Thirds-Kamera mit Wechseloptiken

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *