Man kann das letzte nicht-Pro-MacBook von zwei Seiten betrachten: Entweder ist es das Schnäppchen, das fast an die Ausstattung der Profi-Serie heranreicht, aber 200 Euro günstiger ist – oder aber es handelt sich um den Laptop, den man verschmäht, da es für nur 200 Euro mehr bereits ein Pro-Modell gibt. Fest steht jedenfalls, dass die weiße Kunststoff-Version weder einen SD-Kartenslot noch den verbesserten Akku mitbringt. Wer darauf verzichten kann und mit dem alten Design zurechtkommt, macht mit dem günstigeren 13-Zoll-Macbook nichts falsch.

An dem weißen Polycarbonat-Gehäuse des MacBooks haben wir uns schon fast sattgesehen. Gegenüber dem schicken Aluminiumkörper der Pro-Serie wirkt es inzwischen richtig altbacken. Allerdings täuscht das Äußere, denn Apple hält das Innenleben auf dem Stand der Technik. In puncto Leistung steht der Core-2-Duo-Prozessor mit 2,13 GHz Taktfrequenz dem 2,26-GHz-Äquivalent des Pro-Bruders in fast nichts nach. Bei der Grafik setzt der Hersteller auf den gleichen 9400M-Prozessor von Nvidia – damit dürften die Gaming- und Multimedialeistung auf einem sehr ähnlichen Niveau liegen.

Preis (Testgerät) 949 Euro
Prozessor Intel Core 2 Duo mit 2,13 GHz
Hauptspeicher 2 GByte DDR2 mit 800 MHz
Festplatte 160 GByte, 5400 rpm
Chipsatz Nvidia MCP79
Grafiklösung Nvidia GeForce 9400M
Betriebssystem OS X Leopard 10.5.7
Display 13,3 Zoll; 1280 x 800 Pixel
Abmessungen 23,5 x 22,7 x 2,75 cm
Gewicht 2,27 kg

Design und Ausstattung

Das weiße Gehäuse des MacBooks fühlt sich ebenso solide und gut verarbeitet an wie das der Vorgänger. Es ist nur gut drei Millimeter dicker als das der neuen Aluminium-Geschwister. Oberhalb des Displays sitzt die altbekannte Webcam, die eine gute Qualität bietet. Die Lautsprecher liefern einen ordentlichen Klang, schaffen aber immer noch keine tinnitusverdächtige Lautstärke.

Die Tastatur eignet sich auch für längere Tipp-Sessions bestens und kommt mit der gewohnt guten Verarbeitung der älteren MacBooks. Das Touchpad ist wie das der Pro-Modelle multitouchfähig, aber im Gegensatz zu ihnen nicht drückbar. Stattdessen befindet sich eine breite Maustaste unterhalb der berührungsempfindlichen Fläche.

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Apple MacBook 13": günstig und fast auf Pro-Niveau

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *