Eigentlich gibt es keinen Grund für einen Nachfolger des erfolgreichen Eee PC 1008HA. Das Netbook sieht gut aus, macht Schluss mit dem Kastendesign der ersten Eee PCs und ist mit allem ausgestattet, was ein mobiler Zweitrechner so braucht. Lediglich der hohe Preis mag noch auf den ersten Blick abschrecken. Auf den zweiten Blick fällt auf: Der Akku lässt sich nicht tauschen – so unfair ist sonst höchstens Apple.

Der nun frisch vorgestellte Eee PC 1005HA ist genau so schlank wie der deutlich teurere 1008HA. Auch das keilförmige Design haben die Entwickler beibehalten. Nicht so ganz nachvollziehen können wir, warum die Anschlüsse am Gerät nun von fummeligen Hüllen abgedeckt sind. Aber immerhin gibt es nun wieder einen Standard-6-Zellen-Akku. Der macht das Netbook zwar etwas dicker, lässt sich dafür aber auch problemlos austauschen.

Design

Auf den ersten Blick wird die Verwandtschaft zwischen dem Eee PC 1008HA und dem 1005HA deutlich. Ein paar Unterschiede im Detail kosten Platz. So fehlen dem neuen Netbook beispielsweise der platzsparende Mini-VGA-Port oder die abgewinkelte Netzwerkbuchse – stattdessen gibt es hier die Standard-Ausstattung. Dazu passt auch, das Asus nicht einmal optional eine unempfindliche SSD-Festplatte anbietet, sondern ausschließlich auf einen konventionellen Massenspeicher mit einer Kapazität von 160 GByte setzt.

Unterm Strich ist das Gerät etwas dicker und etwas schwerer als die meisten seiner Konkurrenten – sogar inklusive der ersten Eee-PC-Generationen. Doch das nehmen wir in Anbetracht der Entwicklung gerne in Kauf. Schließlich fühlten sich die ersten Netbooks noch an wie Spielzeug-Notebooks für Kinder. Auch das glänzende Schwarz hinterlässt einen edlen Eindruck – wenngleich es, wie üblich, schnell verschmiert aussieht.

Die Tastatur scheint identisch mit der des 1008HA zu sein. Die Tasten selbst sind flach. Das ist im Moment offensichtlich „in“ – wir kennen diesen Aufbau auch schon vom MacBook. Wie gehabt tippt es sich im Vergleich zu anderen Netbooks hervorragend auf dem 1005HA. Das Touchpad arbeitet gut und ist angenehm groß. Allerdings haben wir schon nach wenigen Minuten die Geschwindigkeit des Mauszeigers hochgestellt.

Ein Knopf oberhalb der Tastatur schaltet das Touchpad ab. Das ist praktisch, wenn man eine Maus anschließt. Darüber hinaus gibt es nun sogenannte Power Profiles, die Rechenleistung, Displaybeleuchtung und so weiter auf Druck von FN und Leertaste an verschiedene Voreinstellungen anpassen. Außerdem ist eine Software vorinstalliert, die wie ein Dock ausklappt und Zugriff auf Systemeinstellungen ermöglicht.

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Asus Eee PC 1005HA: hochglänzendes Netbook

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *