Unfallzeuge Navigationssystem

Ubit Kamera-NavigationssystemDer koreanische Hersteller UBit hat das Navigationssystem „Prism“ im Angebot, das alles sieht. Der Clou: In das Navigationsgehäuse ist eine Kamera integriert, die in alle Richtungen drehbar ist. So dient sie zum einen als Überwachungskamera für den Rücksitz und zeigt, was der liebe Nachwuchs auf der Rückbank treibt.

Zum anderen lässt sie sich nach vorn drehen. Das kann bei einem Unfall praktisch sein. Denn sie beobachtet nicht nur das Geschehen, sie ist zudem noch mit  einem Shock-Sensor ausgerüstet ist, der auf heftige Erschütterungen reagiert. Kommt es zu einem Unfall, löst sie automatisch aus, der Beweis ist im Kasten. Im Zweifelsfall hat der Fahrer eine Aufnahme, die seine Unschuld beweist.

In dem Navigationsgerät steckt neben einem SirfIII-Prozessor zur GPS-Ortung ein mit 400 MHz getakteter Samsung-Prozessor. Der Bildschirm misst protzige sieben Zoll, die Auflösung liegt bei 480 x 234 Pixeln. Derzeit gibt es das Gerät in Korea, ob es jemals nach Deutschland kommt, ist fraglich. UBit ist noch auf der Suche nach einem deutschen Vertriebspartner. (yvo)

CNET für mobile Geräte:
Android-App Google Currents App for iOS

Themenseiten: Smartphone

Artikel empfehlen:
Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Unfallzeuge Navigationssystem

  • Am 17. April 2007 um 22:01 von Navigationssystem

    „Zweifelsfall hat der Fahrer eine Aufnahme, die seine Unschuld beweist.“ – oder seine Schuld 😉 Eine „Aufzeichnung sofort löschen“- Funktion wäre bei diesem Navigationssystem angebracht.

  • Am 26. Oktober 2007 um 20:30 von NaviGoGo

    Mit dem Deutschland-Start wirds da wohl eher doch nix. Denn das navi scheint eher noch im Prototyp-Stadium zu stecken. Was soll ein verwackeltes Foto vor Gericht beweisen? Da wäre wohl eher eine Videofunktion angebracht. Unausgegoren. 😉

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *