Internet-Bunny Nabaztag

NabaztagEinfach zum Knuddeln ist das Häschen Nabaztag. Der Mümmelmann modernster Bauart braucht Strom statt Dosenfutter. Über WLAN verbindet sich der weiße Plastik-Hase mit den langen Ohren mit dem Internet. Von dort bezieht er verschiedenste Infos, die er von Zeit zu Zeit nervend redselig preisgibt. Dabei leuchtet er in verschiedenen Farben und bewegt seine auswechselbaren Lauscher. Eingehende E-Mails und Kurznachrichten meldet er zuverlässig, noch besser: Er liest sie sogar vor. Leider funktioniert das bislang nur mit englisch- und französischsprachigen Texten. Aber egal, solange er flüstert: „Je t’aime…“ (Ich liebe dich). Kostet nur 141 Euro.

A propos Liebe: Man kann sogar (Liebes-)Botschaften von Häschen zu Häschen verschicken. Dazu muss man die Hersteller-Webseite aufrufen, den Text eingeben und via Internet verschicken. Neu in der aktuellen Bunny-Version: Es lassen sich auch Mini-Songs oder gesprochene Liebeserklärungen im MP3-Format von bis zu 45 Sekunden Länge weitergeben. (yvo)

Update:
Inzwischen (Januar 2008) spricht der Elektro-Hase auch unsere Sprache. Wer einen Text verschicken möchte, kann nun auch die deutsche Version der Nabaztag-Seite aufrufen. (dsc)

CNET für mobile Geräte:
Android-App Google Currents App for iOS

Themenseiten: Internet, Wireless

Artikel empfehlen:
Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...

Neueste Kommentare 

Eine Kommentar zu Internet-Bunny Nabaztag

  • Am 26. Juni 2007 um 11:21 von Chumby: Das Männer-Tamagotchi mit Sinn | CNET.de Alpha

    […] Für knapp 180 Dollar soll das Männer-Tamagotchi noch in diesem Sommer auf den Markt kommen. Tschüss Nabaztag, Dich braucht jetzt wirklich keiner mehr. […]

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *