Irikon: USB-Stick mit Iris-Scanner

Irikon USB-Stick mit Iris-ScannerHat hier irgendwer schon jemals einem USB-Stick tief in die Augen geschaut? Nein? Nun, es ist nur eine Frage der Zeit. Rehoboth Tech hat einen Stick mit Iris-Erkennung im Angebot. Das Mini-Gadget besitzt eine kleine Kamera, in die der Nutzer mit sechs Zentimeter Abstand hineinschauen muss, um Zugriff auf seine gespeicherten Dateien zu bekommen.

Den verhältnismäßig dicken, 25 Gramm schweren Stick gibt es mit ein, zwei und vier GByte Speichervolumen. Der Akku, der die Kamera für den Iris-Scan am Laufen hält, lässt sich via USB laden. Die Erkennungszeit soll unter zwei Sekunden liegen. Und es geht meistens gut: Nur 0,1 Prozent der Berechtigten sind fälschlicherweise schon mal abgewiesen worden. Dass Fremde an die Daten rankommen, ist dagegen weniger wahrscheinlich: Die Fehlerquote der Nichtberechtigten, jedoch als berechtigt erkannten Benutzer liegt nach Angaben des Herstellers bei 0,000083 Prozent. Ab wann und für wie viel der tragbare Hochsicherheitstrakt zu haben ist, ließ der Hersteller vorerst offen. (yvo)

CNET für mobile Geräte:
Android-App Google Currents App for iOS

Themenseiten: Peripherie

Artikel empfehlen:
Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Irikon: USB-Stick mit Iris-Scanner

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *