Zocker-Handy Keynetik – so intuitiv wie das Iphone?

Keynetik: Handy und SpielekonsoleVielleicht ist die amerikanische Firma Keynetik mit ihrem Konzept, das Smartphone und Spielkonsole miteinander vereint, einfach ein wenig zu spät dran. Denn auch wenn das Keynetic-Telefon ergonomisch geformt ist, gerade mal vier Knöpfe hat und sich idiotensicher bedienen lassen soll, gilt derzeit zweifellos das Iphone als das Handy mit dem intuitivsten Bedienkonzept.

Doch vielleicht geht die Handywelt vom Touchscreen auch wieder zurück zu mechanischen Knöpfchen – dann hätte Keynetic eine Chance. Das Handy bringt ein eigenes Betriebssystem mit, das mit Bewegungs- und Lagesensoren arbeitet. Will der Nutzer beispielsweise eine Notiz schreiben, gelangt er durch Drehen und Kippen des Geräts zum richtigen Menüpunkt. Hat das Menü „Notiz schreiben“ geöffnet, wählt auch die Buchstaben per Bewegung an. Um den Buchstaben zu bestätigen, muss der Nutzer einen der vier Knöpfe drücken.

Auch andere Anwendungen – eine Nummer aus den Kontakten wählen oder im Internet browsen – funktionieren auf diese Weise. Ein Lagesensor richtet dabei die Anzeige jeweils im Hoch- oder Querformat aus, je nachdem, wie der Nutzer das Gerät hält. Ob das Konzept jemals massentauglich wird, ist derzeit offen. Keynetik sucht derzeit nach Entwicklungs- und Vertriebspartnern. (yvo)

CNET für mobile Geräte:
Android-App Google Currents App for iOS

Themenseiten: Smartphone

Artikel empfehlen:
Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Zocker-Handy Keynetik – so intuitiv wie das Iphone?

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *