CES: Bug Labs – Gadgets im Eigenbau

Bug Labs PlattformEs sind die außergewöhnlichen Produkte, die CNET-Redakteure aller Kategorien fachübergreifend faszinieren. Die Bug-Labs-Plattform, die Gegenstand diverser Gespräche am Stand war, ist ein solches Produkt.

Die von Webwares Rafe Needleman als „das Lego der technischen Spielereien“ beschriebene Bug-Labs-Plattform besteht aus einem „Bug Base“ genannten Minicomputer, an den man diverse Module wie Digitalkamera oder LCD-Screen anklinken kann. Sie können dann Ihre eigene Software für Ihr ganz persönliches Tech-Spielzeug programmieren oder die Anwendungen Dritter von der Bug-Labs-Website herunterladen und installieren. Sie brauchen eine GPS-fähige Digitalkamera, die die Ihre Bilder automatisch zu Flickr hochlädt? Mit der Bug-Labs-Plattform können Sie eine bauen.

Während wir natürlich immer gern mit einem solchen Produkt herumspielen, sind wir vor allem entzückt über den damit einhergehenden innovativen Ansatz in der Heimelektronik. Die Bug-Labs-Plattform ist komplett auf Open Source ausgerichtet, in höchstem Maße anpassbar und wird nur durch die Vorstellungskraft der Anwender eingeschränkt. Zudem hat die Firma ein einzigartiges Preiskonzept für die so genannten „Early Adopter“: Innerhalb der ersten 60 Tage ist der Preis deutlich niedriger. Das ist ein hervorragender Weg, um die Leute zu ermuntern, Software für die Bug-Labs-Plattform zu entwickeln.

Für mehr Informationen können Sie sich (auf Englisch) Tom Merrits Video von der CNET-Bühne ansehen.

(gst / Bild: Bug Labs)

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu CES: Bug Labs – Gadgets im Eigenbau

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *