Portus: Mach mal das Licht aus

Portus: HeimüberwachungEinbrüche sind keine schöne Sache. Um sie zu verhindern beziehungsweise im Falle eines Falles leichter aufklären zu können, gibt es diverse Systeme. Ein höchst interessantes Konzept bietet Portus. Das System erlaubt es, die gesamte Wohnung aus dem Hotelzimmer oder von unterwegs aus via PC oder Handy zu beobachten. Im Haus installierte Kameras mit integriertem Bewegungsmelder senden nämlich eine Nachricht per SMS, E-Mail oder Voicemail, wenn sich ein Fremder in der Wohnung herumschleicht. Sollte tatsächlich ein Einbruch stattgefunden haben, lassen sich die aufgezeichneten Bilder auch für die Aufklärung der Tat verwenden. Soweit nichts Neues. Und dass man die Kameras auch zur Überwachung des Babyzimmers nutzen kann, liegt irgendwie auf der Hand.

Spannend ist jedoch die Möglichkeit, auch die Beleuchtung im Haus zu steuern. So kann man alle Lampen mit einem Knopfdruck ausschalten, und – noch viel besser – per Fernbedienung auch einzelne Lichter wieder einschalten. Damit sollen potenzielle Diebe gleich von vornherein abgeschreckt werden, ins Haus zu dringen. Portus Home soll ab April 2008 zu haben sein. Das Starterkit liegt bei 250 Dollar, dazu kommt eine monatliche Service-Pauschale für die Überwachung in Höhe von 15 Dollar.

P.S.: Portus Home zieht auch noch eine Energiebilanz von Kühlschrank und Co. (yvo)

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Portus: Mach mal das Licht aus

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *