CeBIT: Garmin präsentiert sprachgesteuertes Navigations-Flaggschiff

Garmin nüvi 860

Garmin stellte heute auf der CeBIT das Nüvi 860 vor. Das Premium-Navigationsgerät verfügt über eine Sprachsteuerung für fast alle Gerätefunktionen.

Zur Aktivierung der Sprachsteuerung muss lediglich die kleine, im Lieferumfang befindliche „Push-to-Talk“-Fernbedienung am Lenkrad montiert sein. Ist die Sprachsteuerung dann auf Knopfdruck erst einmal aktiviert, kann das flache und elegante Navigationssystem mittels den auf dem 4,3-Zoll-Display eingeblendeten Befehlen berührungslos per Spracheingabe gesteuert werden. Die Sprachsteuerung umfasst nahezu alle Navigationsfunktionen und gewährt auch Zugriff auf die Sonderziel-Datenbank.

Das Ansteuern von Sonderzielen soll laut Garmin besonders vereinfacht worden sein. So erscheine nach der Ansage „Suche nächstes italienisches Restaurant“ ein Auswahlmenü mit den nächstgelegenen Italienern, die dann ebenfalls per Sprachauswahl zur Zielführung gewählt werden können. Auf die Frage „Wo bin ich?“ spuckt das schmucke Navi nicht nur die nächste Straße oder Kreuzung aus, sondern listet auch Krankenhäuser, Polizeistationen und Tankstellen in der unmittelbaren Umgebung sowie die exakten Koordinaten mit Längen- und Breitengrad auf.

Da sich das Garmin Nüvi 860 via Bluetooth mit kompatiblen Mobiltelefonen verbinden lässt, kann man auch Telefonnummern per Stimme wählen und bei einigen wenigen Telefonen sogar berührungslos Zugriff auf die Anruflisten erlangen. So stellt das Garmin-Navi außerdem eine komfortable Freisprecheinrichtung dar. Neben Deutsch kann die Stimmeingabe in amerikanischem oder britischem Englisch, europäischem Französisch, auf Spanisch, Italienisch und Niederländisch erfolgen.

Dank „Instant On“-Funktion soll das Nüvi 860 nach dem Einschalten noch schneller einsatzbereit sein und dabei automatisch die letzte Position anzeigen, bei der es aus seiner Halterung genommen wurde. Das dürfte schusseligen Autofahrern beim Auffinden des „verlegten“ Autos auf einem Großparkplatz helfen. Auf Autobahnen zeigt es zudem die jeweils geltenden Geschwindigkeitsbegrenzungen an, so dass man sie nicht übersieht, wenn man mit einem leichten Geschwindigkeitsüberschuss angerauscht kommt.

Das Nüvi 860 kann bis zu zehn Routen speichern und anhand einzelner Punkte und einer Vorschau anzeigen. Werden mehrere Ziele eingegeben, so sortiert das Gerät diese automatisch und berechnet die effizienteste Gesamtroute – praktisch für Besorgungen, Lieferungen oder Kundenbesuche. Ein Routenprotokoll wird automatisch erstellt und erlaubt eine Rückverfolgung der Reise mit bis zu 10.000 Trackpunkten.

Das Nüvi 860 kann auch für das Playback von MP3-, Ogg- und Flac-Audio-Dateien genutzt werden. Außerdem verfügt das mit einem austauschbaren Lithium-Ionen-Akku und frontal ausgerichteten Stereolautsprechern bestückte Gerät über Wecker, Bildbetrachter, Währungsrechner und sogar vorinstallierte Spiele – für Abwechslung im Stau ist also gesorgt.

Für Schutz vor Langfingern sorgt Garmin Lock, ein System zur Diebstahlprävention. Es sperrt alle Funktionen, bis der Anwender entweder einen bestimmten vierstelligen Code eingibt oder das Gerät an einen vorher persönlich festgelegten sicheren Ort bringt.

Das Garmin Nüvi 860 soll ab dem zweiten Quartal 2008 für 599 Euro erhältlich sein und mit vorinstalliertem Kartenmaterial für 33 Länder in West- und Osteuropa ausgeliefert werden.

Garmin finden Sie auf der CeBIT 2008 in Halle 15 an Stand D08. (gst)

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu CeBIT: Garmin präsentiert sprachgesteuertes Navigations-Flaggschiff

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *