Japanisches T-Shirt schützt vor Messer-Angriffen

Schnittsicheres T-Shirt von Nihon Uni

Nun – zumindest vor Schnitten. Denn vor Stichen mit scharfen Objekten schützt das von der im japanischen Osaka heimischen Firma Nihon Uni auf Grund zunehmender Übergriffe auf Kinder und Ladenangestellte in der Spätschicht konzipierte T-Shirt auf Grund seiner lockeren Web-Struktur nicht. Sollte also ein Irrer mit Eispickel auf einen zukommen, sollte man dennoch schleunigst die Beine in die Hand nehmen.

Immerhin sieht das Shirt absolut nicht wie typische Schutzkleidung aus. Bei seiner Herstellung werden Polyethylen-Fasern verwendet, die mehr als dreimal so dick wie die aus Baumwolle sein und den bei Körperpanzern verwendeten Aramid-Fasern entsprechen sollen. Aber auf Grund seines niedrigen Gewichts lässt sich das T-Shirt im Gegensatz zu „echter“ Körperpanzerung in der Waschmaschine reinigen.

Das Shirt soll in einer Langarm- und einer Kurzarmversion im Juni diesen Jahres für 121 bis 331 Euro (Kurzarm) und 140 bis 376 Euro (Langarm) auf den japanischen Markt kommen. Ob solche Preise für ein lediglich schnittsicheres Material aber der „Zielgruppe“ von Kindern und Ladenangestellten angemessen sind…? Hmm. (gst, Quelle: Daily Yomiuri Online via Slashgear)

CNET für mobile Geräte:
Android-App Google Currents App for iOS

Themenseiten: Abseits

Artikel empfehlen:
Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Japanisches T-Shirt schützt vor Messer-Angriffen

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *