Rest in Space: Privatfirma will Asche Verstorbener zum Mond bringen

Celestis bringt Asche zum MondLaut einer Reuters-Meldung will die amerikanische Firma Celestis Inc. ab 2009 die Möglichkeit bieten, einen kleinen Teil der Asche von Verstorbenen mit robotischen Landern zum Mond zu bringen und sie dort zur ewigen Ruhe zu betten.

Celestis ist ein Pionier der Weltraumbestattung und hat in den vergangenen Jahren die Asche von hunderten Verstorbenen aus vielen Nationen mit Raketen in suborbitale Bahnen um unseren Planeten gebracht.

An Bord des nächsten „Memorial Spceflights“, der im Juni 2008 mit der Falcon 1 von SpaceX stattfindet, wird unter anderem die Asche von US-Astronaut Gordon Cooper und die von Schauspieler James Doohan sein, der den Chefingenieur Montgomery „Scotty“ Scott in der alten Star-Trek-Serie (Star Trek – The Original Series) spielte.

Laut Chefs Charles Chafer hat Celestis eine Übereinkunft mit zwei Firmen – Odyssey Moon Ltd. und Astrobotic Technology Inc. – erzielt, so dass im Idealfall schon im nächsten Jahr kleine Kapseln mit Inschrift und ein wenig Asche eines Verstorbenen für 10.000 Dollar auf den Mond befördert werden können.

Odyssey Moon und Astrobotic Technology gehören zu der Riege privater Unternehmen, die ein robotisches Vehikel auf dem Mond landen und dort wissenschaftliche Experimente durchführen wollen. Die Mitnahme der Kapseln ist demzufolge zwar nicht das Hauptziel der Anstrengung, aber am Ergebnis ändert das ja nichts.

Celestis bringt Asche zum MondOdyssey Moon ist Teilnehmer am mit 30 Millionen Dollar dotierten Google Lunar X Prize, während Astrobotic Technology den in Fragen der Luft- und Raumfahrt „nicht ganz unerfahrenen“ amerikanischen Rüstungskonzern Raytheon als Partner nennt.

Chafer rechnet mit dem Transport von 1000 Asche-Kapseln beim ersten Flug, der Ende 2009 oder Anfang 2010 durchgeführt werden soll, sowie 5000 weiteren Asche-Kapseln bei künftigen Missionen.

Mir persönlich erscheint der Gedanke an eine Bestattung im All allemal verlockender als die Vorstellung, langsam in einem Erdloch zu vermodern. Nichtsdestotrotz würde ich wohl eher für einen Kurs zur Sonne oder einen die Asche unkenntlich verteilenden Einschlag auf dem Mond oder einem anderen solaren Himmelskörper votieren, wenn es die Möglichkeit gäbe. Denn die Vorstellung, dass in wer weiß wie vielen Jahren vielleicht künftige irdische Astronauten oder dauerhafte Mondbewohner die alten Lander ausschlachten und die Kapseln zu wer weiß was nutzen oder als Memorabilia mitnehmen, gefiele mir nicht sonderlich… (gst / Quelle: Reuters)

CNET für mobile Geräte:
Android-App Google Currents App for iOS

Themenseiten: Abseits

Artikel empfehlen:
Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Rest in Space: Privatfirma will Asche Verstorbener zum Mond bringen

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *