USB Brain Massager: USB-Anschluss fürs Gehirn?

USB Brain Massager (Foto: thanko.jp)Wer den USB Brain Massager zum ersten Mal sieht, denkt fast zwangsläufig an einen USB-Anschluss fürs Gehirn: Acht Metallarme, die aussehen wie Elektroden, stehen aus einer Kontrolleinheit mit USB-Kabel heraus.

Doch die Technik ist leider – oder besser: Gott sei Dank – noch nicht so weit. Deshalb überträgt der USB Brain Massager auch keine Gehirnströme. Stattdessen sorgt er dafür, dass die Gehirnströme innerhalb unseres Kopfes effektiver fließen. Das soll das Gerät laut Hersteller durch eine spezielle Massagetechnik bewerkstelligen. Dazu stülpt man sich den Brain Massager mitsamt seiner Metallarme über den Kopf und drückt den Kopf an der „Kontrolleinheit“. Daraufhin beginnen sich die Metallstäbe zu drehen und den Kopf mit kreisförmigen Bewegungen zu massieren.

Der USB-Anschluss dient lediglich der Stromversorgung. Unterwegs kommt der Brain Massager aber auch ohne USB aus. In diesem Fall beliefern zwei AA-Batterien die Energie. Wer jetzt neugierig ist, und das Gerät selbst ausprobieren möchte, kann es bei thanko.jp für umgerechnet rund 15 Euro bestellen. Einzige Hürde: Ohne Grundkenntnisse in Japanisch dürfte die Bestellung etwas schwierig werden. Zur Not hilft hier allerdings Googles Website-Übersetzer. (pas / Foto: thanko.jp)

CNET für mobile Geräte:
Android-App Google Currents App for iOS

Themenseiten: Abseits, Gadget, USB

Artikel empfehlen:
Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu USB Brain Massager: USB-Anschluss fürs Gehirn?

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *