BMW-Designstudie GINA: Ein Auto, das in einem Porno mitspielen könnte

BMW: Fahrzeugstudie GINA (Foto: bmw.de)Autos gehören nicht umsonst zu den beliebtesten Männerspielzeugen. Schließlich sind sie eine der genialsten Erfindungen des letzten Jahrhunderts. Und in den vergangenen 100 Jahren hat sich gigantisch viel getan: Die Fahrmaschinen sind heute schnell, sparsam und sicher. Der einzige Bereich, in dem die Entwickler etwas geschlafen haben, ist das Design. Zwar sehen heutige Kraftfahrzeuge nicht mehr aus wie Kutschen, trotzdem bedeckt sie immer noch der gleiche langweiligen Blechmantel wie vor 100 Jahren.

Ein bayerischer Automobilhersteller hat es sich nun zur Aufgabe gemacht, genau hier anzusetzen. BMW stellt in seinem Automuseum in München derzeit unter dem Motte „Bestehendes hinterfragen, Visionen wagen“ eine Studie namens GINA aus. Gina steht für „Geometrie und Funktionen in N-facher Ausprägung“. Ihr Ziel ist die Intensivierung der Beziehung zwischen Auto und Fahrer. Das soll GINA durch Emotionen erreichen: Das Auto zeigt Gefühle. So ist GINA beispielsweise in der Lage, mit den Augen zu zwinkern. Viele werden jetzt sagen, dass es ja schon Autos mit Klappscheinwerfern gibt. Klar – aber GINA kann auch nicht nur mit den Augen zwinkern. GINA kann seine Schultern (Kotflügel) hochziehen, mit dem Arsch (Heck) wackeln und den Mund (Motorhaube) aufmachen. Statt aus Blech besteht die Außenhülle aus einer dehnbaren Plastikfolie, die über eine Art Metallgerüst gespannt ist. Dieses Gerüst hat BMW mit mehreren Motoren versehen, die es beweglich machen. Bewegt es sich, macht die dehnbare Folie diese Bewegung mit – die Karosserieform ändert sich. Das ist schon total cool, aber das beste kommt noch: GINA hat einen echten Motor unter der Haube und ist komplett fahrtüchtig. Es ist also nur noch eine Frage der Zeit, bis ein derartiges Fahrzeug auch auf dem Markt erscheint. (pas / Fotos: BMW)

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu BMW-Designstudie GINA: Ein Auto, das in einem Porno mitspielen könnte

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *