Kuchofuku: klimatisiert das Bett an heißen Sommertagen

Obwohl wir noch nicht mal den Hochsommer erlebt haben, waren die Temperaturen bisher schon heftig genug. Ich für meinen Teil bin immer wieder froh, ein Gästezimmer im Keller zu haben – schattige 18 bis 20 Grad und eine Luft, die nicht wie gekochte Socken schmeckt, sind bei dem Wetter ein echter Segen.

Aber wem diese Möglichkeit verwehrt bleibt, der kann eigentlich nur noch schwitzen und es ertragen wie ein Mann. Klar – eine Klimaanlage hilft, aber die kostet erstens einen ganzen Batzen Geld, ist – wenn nicht gerade im Split-Modus installiert – eine ziemliche Geräuschquelle und zieht außerdem ordentlich Strom. Das freut zwar den Energieversorger, aber nicht die Haushaltskasse.

Eine echte Alternative bieten Lüftungssystem für das Bett selbst. Eines davon, den Bed Fan, haben wir Euch ja schon mal vorgestellt. Dieser Universallüfter wird ans Bett gestellt und bläst Luft unter die Bettdecke. Schon gar nicht schlecht, aber wir haben noch eine deutlich elegantere Lösung entdeckt: das Kuchofuku, ein komplett klimatisiertes Bett.

Der Japan Trend Shop verkauft dieses kleine Wunderwerk für schmucke 259 Euro. Zwei – laut Herstellerangabe extrem leise – Ventilatoren am Fußende des Bettes saugen kühle Luft von der Kopfseite her durch die Matratze, die aus Soft-Membranen mit „Air-Cushion“-Effekt besteht. Das dürfte sich so ähnlich anfühlen wie die belüfteten Ledersitze in Nobelkarossen von BMW und Mercedes, die im Sommer die reinste Wohltat sind. Die Luft selbst ist zwar nicht gekühlt, aber den Strömungseffekt sollte man nicht unterschätzen. Auf jeden Fall wird so kein Hitzepolster unter dem Körper aufgebaut – und das ist prima.

Die Betriebskosten sollen zudem ausgesprochen niedrig sein. Es ziehen ja lediglich die Ventilatoren Strom – und die verbrauchen angeblich dank Energie sparender Technik bei etwa acht Stunden täglicher Nutzung nur rund 24 US-Cent Strom im Monat. Selbst wenn das ein Euro im Monat ist, wäre es immer noch superbillig und vor allem wesentlich günstiger als eine Klimaanlage.

Die Matratzenauflage misst 92 mal 200 Zentimeter, wiegt 2,4 Kilo und bietet einen Timer auf Stundenbasis. Die Ventilatoren sollen über eine Geschwindigkeitsregulierungverfügen und 4,5 Watt leisten. Ein Netzteil für 100 bis 240 Volt und ein Steckeradapter für deutsche Steckdosen sind ebenfalls im Lieferumfang enthalten, genauso wie eine praktische und kompakte Tasche. (gst / Quelle: Japan Trend Shop via Crave Asia)

CNET für mobile Geräte:
Android-App Google Currents App for iOS

Themenseiten: Abseits, Sommer

Artikel empfehlen:
Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Kuchofuku: klimatisiert das Bett an heißen Sommertagen

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *