Leica S2: 30.000-Dollar-DSLR löst 37,5 Megapixel auf

Leica hat eine neue Mittelformat-DSLR angekündigt. Die digitale Spiegelreflexkamera Leica S2 integriert Kodaks neuen 3:2-CCD-Sensor mit 37,5 Megapixeln Auflösung. Der Bildsensor misst 30 x 45 mm und besitzt damit eine etwa 56 Prozent größere Oberfläche als ein 27 x 36 mm großer 35-mm-Full-Frame-Sensor. Andererseits ist er kleiner als die 36 x 48 mm großen 4:3-Sensoren, die man in einigen konkurrierenden Mittelformat-DSLRs findet.

Der Body der Leica S2 ist gegen das Eindringen von Staub und Feuchtigkeit geschützt und verfügt über Leicas neuen S-System-Bajonettverschluss, um die neuen Objektive der S-Reihe anzuschließen. Diese Objektive sollen aus Metall konstruiert und wetterfest sein.

Der S2-Body wird über einen Schlitzverschluss verfügen. Diverse Objektive sollen aber Zentralverschlüsse für schnellere Blitzsynchronisierung mitbringen. Leica hat bisher weder exakte Preispunkte noch das Markteinführungsdatum für die S2 genannt, aber unbestätigten Gerüchten zufolge soll sich der Preis bei etwa 30.000 Dollar (etwa 20.300 Euro) bewegen. (gst / Quelle: Leica via Crave)

CNET für mobile Geräte:
Android-App Google Currents App for iOS

Themenseiten: Digicam, Objektiv

Artikel empfehlen:
Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...

Neueste Kommentare 

5 Kommentare zu Leica S2: 30.000-Dollar-DSLR löst 37,5 Megapixel auf

  • Am 21. Mai 2009 um 11:07 von Dieter Reimprecht

    ENDLICH Autofocus bei Leica. ENDLICH wieder was für Leute die Geld mit Fotografieren verdienen.
    Jetzt haben wohl endlich auch die Leica Chefs erkannt warum ihre Marke von Profis so gut wie nicht mehr genutzt wird und warum Leica leider zum Nieschenprodukt verkam.
    Gut finde ich daß sie erkannt haben, daß sich ein Trend zu höchstauflösenden Kameras in Kleinbildspiegelreflexgehäusen zu entwickeln scheint. Darauf zielen die Profiteile von Canon und Nikon ja schon ein Weilchen.
    Die S2 würde ich als tolles neues Produkt sehen, wenn der Preis nicht wieder so extrem abgehoben wäre.
    20 000€ sollen es wohl sein. Da bekommt man ein gutes Auto dafür.
    Mit einem anwenderorientierten Preis hätten sie eine Chance gegen Canon und Nikon wieder Boden gut zu machen. ABer wenns bei den 20 000€ bleibt wirds wieder ein Nieschenprodukt.

    • Am 30. September 2010 um 09:01 von Paul Pfau

      AW:
      Leica als Nieschenprodukt?? Was hat denn Leica mit Erkältung zu tun? Vielleicht ist man bei den Preisen etwas verschnupft und lässt ein "Nieschen" los.

  • Am 15. Juni 2009 um 00:35 von wolfschläger manfred

    …leute habt ihr einen vogel?…20.000 euro für eine slr?, na ja, ihr werdet wieder in der versenkung verschwinden (wo ihr auch hingehört), wer solchen schwachsinn verlangt, hat es auch nichts anderes verdient…..

    • Am 7. September 2009 um 23:47 von Peter Hager

      AW: Vogel…? Kommt drauf an!
      Ich habe 1991 noch 92.000 DM (entspr. 47.000 EUR) für eine Kodak Digitalkamera bezahlt, Die 16,6 Megapixel waren zu dieser Zeit auf dem Computer kaum zu bearbeiten, die Bildqualität wird heute von jeder Handykamera übertroffen. Trotzdem hab ich mit dem Ding gutes Geld verdient, an das ich anders nie rangekommen wäre. Also war die Investiotion in Ordnung.
      Wenn die neue Leica S wirklich Ergebnisse liefert, die mit billigeren Modellen nicht zu machen sind, dann ist auch sie eine gute Investition. Aber auch nur dann! Also bleibt abzuwarten, was die Kamera wirklich leistet.

    • Am 11. Juli 2010 um 12:57 von no name

      AW: nischenprodukt
      Klar , einer leica s2 wird ma auf der staße eher selten begegnen.Aber ist das bei der mittelformat-konkurenz von phase one (p65:60000euro) und hasselblad(h4d50:25000euro)
      so viel anders?

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *