Seahope Yamanote Line Watch: Bahnanzeiger am Handgelenk?

Man muss vermutlich ein echter Japan-Liebhaber sein, um die Yamanote-LED-Uhr des japanisches Designers und Herstellers Seahope zu lieben und zu tragen. Denn diese Uhr schreit ja regelrecht nach „Touri-Souvenir“ und „Geek-Alarm“ – und zwar nicht im schmeichelhaften Sinne.

Wie auch immer: Wenn Ihr jemals während der Stoßzeiten in Tokios U-Bahn der Yamanote-Linie unterwegs wart und nun das Gedränge, die Klänge und Bilder und die Menschenmassen von Tokias überfülltester U-Bahn vermisst, dann könnte Euch die Yamanote Line Watch helfen: Sie simuliert nämlich die elektronischen Fahrplananzeiger der Stationen Shinjuku, Ikebukuro, Ebisu und Shinagawa.

Beachtet bitte das Wort „simuliert“. Das bedeutet, dass die Uhr keine echten Fahrpläne darstellen kann und sie auch nie anzeigen wird – selbst wenn Ihr direkt in einer der Stationen steht. Der einzige Unterschied zwischen den vier Versionen scheint ein bisschen Text und die Stationsnummer zu sein. Aber immerhin bietet die Seahope Yamanote auch echte Funktionalität – in Form von Uhrzeit und Datum. Das alles gibt es zu einem echten Touri-Schnäppchenpreis von schlappen 25.200 Yen (rund 163 Euro). Nun ja… (gst / Quelle: Seahope via Crave)

CNET für mobile Geräte:
Android-App Google Currents App for iOS

Themenseiten: LED, Uhr

Artikel empfehlen:
Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...

Neueste Kommentare 

Eine Kommentar zu Seahope Yamanote Line Watch: Bahnanzeiger am Handgelenk?

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *