Harry Potter für Arme: Zauberstab lässt seltsame Gebilde fliegen

Fly Stick Van de Graaff Levitation Wand Euch fällt kurz vor Weihnachten die einzige große Servierschüssel herunter? Kein Problem. Geht Kleber oder eine neue Schüssel kaufen, der 24. ist schließlich kein Feiertag. Mit dem Stab hier kriegt Ihr jedenfalls kein Porzellan wieder zusammengeflickt. Reparos gibt’s nur bei Harry Potter.

Dafür steckt in diesem scheinbar magischen Ding ein sogenannter Van-de-Graaff-Generator, der drei mitgelieferte hauchdünne Kunststoffgebilde auf Euer Kommando durch den Raum schweben lässt. Ganz schön eindrucksvoll, wie Ihr auf dem Video unten seht. Zur Levitation von größeren Sachen reicht es leider noch nicht. Dafür musste für diesen Zauberstab keine Stechpalme dran glauben, sondern lediglich ein paar Liter Erdöl fürs Plastik. Und AA-Batterien wird das Magierwerkzeug wohl auch regelmäßig fressen, immer zwei auf einmal. Damit ist der Traum vom Zauberlehrling leider auch schon geplatzt. Denn der Strombedarf des Stabs ist ein Hinweis darauf, dass hier Elektrostatik und nicht Magie am Werk ist.

Aber wer weiß, wenn Ihr wirklich fleißig übt, steht eines Tages vielleicht doch Rubeus Hagrid vor der Tür und holt Euch nach Hogwarts. Ob der 21-Euro-Zauberstab von ThinkGeek allerdings ausreicht, um einen Lord Voldemort zu vernichten, sei dahingestellt. (stm / Bild: ThinkGeek)

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Harry Potter für Arme: Zauberstab lässt seltsame Gebilde fliegen

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *