CES 2009: Kampf dem Kabelsalat dank Flexicord

FlexicordWann habt ihr zuletzt hinter euren AV-Receiver geschaut? Oder seid unter dem Schreibtisch herumgekrochen, hinter dem Computer, um das Headset anzustecken? Oder die neue Webcam?

Egal – wir können uns vorstellen, wie es dahinter aussieht. Vermutlich wie bei mir und allen anderen auch. Tonnenweise Kabel liegen da, verknoten sich gegenseitig um die Wette, und wehe, man will „mal kurz“ die Maus abstecken.

Kabellos sollte das alles sein! Aber soooo toll ist das auch nicht – denn die Stromübertragung klappt ja noch nicht so wirklich durch die Luft. Und zumindest bei meiner kabellosen Maus ist garantiert immer dann der Akku leer, wenn ich sie gerade dringend brauche. Außerdem stapeln sich die Empfänger für Maus, Tastatur, Bluetooth, Audio und so weiter in den USB-Ports – und die entsprechenden Ladegeräte wiederum hinterm PC.

Ein Glück, dass es demnächst ein Kabel namens Flexicord gibt. Eigentlich ganz simpel, aber nicht minder genial: Diese Schnüre merken sich, wie man sie biegt. Man kann sie aufwickeln, wenn sie zu lang sind, knicken und hinterm Regal an der Wand hochziehen, im 90-Grad-Winkel durch Zimmerecken legen oder wie diese lustigen, langen Ballons zu Tieren und anderen Kunstwerken formen. Wenn man das will.

Der Hersteller hat seine Innovation auf der Pre-CES-Veranstaltung CES Unveiled vorgestellt. Die Kabel kommen in verschiedenen Ausführungen auf den Markt – unter anderem als Lautsprecherkabel, mit HDMI- und S-Video-Anschluss sowie mit USB-Steckern. Ausgeliefert werden sie aufgewickelt mit ca. 30 cm Länge und lassen sich auf die zehnfache Länge ausziehen. Und biegen. Also können wir bald ungestört Mäuse umstecken… (dsc)

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu CES 2009: Kampf dem Kabelsalat dank Flexicord

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *