Philips stellt den 56-Zoll-Kinoformat-Fernseher Cinema 21:9 vor

Filmfans aufgepasst: Wenn Ihr auf Eurem Full-HD-Fernseher Filme anseht, habt Ihr in der Regel dank 16:9-Bildverhältnis keine schwarzen Balken im Bild. Allerdings ist das nicht immer so. Das echte Kino-Bildverhältnis ist nämlich nicht 16:9, sondern 21:9. Kinos versuchen, das gesamte Blickfeld des Zuschauers mit Bild zu versorgen. Einige Filme, zum Beispiel „Batman – The Dark Night“, kommen daher auch auf Blu-ray im 21:9-Bildverhältnis. Die Folge: Mit einem normalen 16:9-TV müsst Ihr mit schwarzen Balken leben.

Philips Cinema 21:9 (Foto: Philips)

Allerdings naht jetzt Rettung für frustrierte Filmliebhaber: Philips hat jetzt sein neuestes Werk vorgestellt, den Full-HD-Fernseher Cinema 21:9. Er verfügt über die begehrte Kinoauflösung. Zusätzlich bekommt Ihr ein LCD-Panel mit einer Bilddiagonalen von satten 56 Zoll. Auch Philips‘ Ambilight-System hat der TV an Bord. Es soll das Kinoerlebnis vervollständigen, indem es die Wand hinter dem Fernseher mit den Randfarben des dargestellten Bildes anleuchtet. So erlebt Ihr als Zuschauer den Film wie im echten Kino – natürlich vorausgesetzt, Ihr sitzt nahe genug vorm Gerät.

Leider hat der Philips Cinema 21:9 aber nicht nur Vorteile. Wer mit dem Modell normales Fernsehen in 4:3 ansieht, hat umso größere schwarze Balken rechts und links vom Bild. Und auch bei 16:9-Filmen verschenkt Ihr Bildfläche. Das Gerät lohnt sich also vermutlich nur, wenn Ihr wirklich viele Blu-rays mit Kinobildverhältnis in Eurer Sammlung habt. Ende Februar will Philips weitere Details zum Gerät – inklusive des vermutlich nicht besonders niedrigen Preises – veröffentlichen. Die Markteinführung plant der Hersteller dann für den Frühling 2009. (pas / Foto: Philips)

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Philips stellt den 56-Zoll-Kinoformat-Fernseher Cinema 21:9 vor

  • Am 21. Januar 2009 um 11:59 von Stormy

    „Das Gerät lohnt sich also vermutlich nur, wenn Ihr wirklich viele Blu-rays mit Kinobildverhältnis in Eurer Sammlung habt.“
    Das seh ich anders. Bei BluRays sind die Schwarzen Balken mit im 1080p material mit drinnen.
    Leider hat das Ding eine native Auflösung von 2.560 x 1.080 Pixel
    Sprich der wie auch immer geartete Receiver für diesen Monitor muss die Balken erst cropen um dann die restlichen überbleibenden Pixel auf 2.560 x 1.080 zu skalieren. Wie wir alle aus Erfahrung wissen ist hochrechnen / skalieren nicht immer der beste Weg um ein gutes Bild zu erhalten.

    Besonder lustig stelle ich mir ein 4:3 Fernsehbild auf dem Panel vor .. ich hoffe Philips hat gleich den Schwarzraum dazu genutzt um EPG oder Weitere Programme nebendran zu packen da man ansonsten 5/9 des Bilschirms verschenkt.

    Einzig gut wäre der PC Anschluss .. da man auf dem Panel sicher 2 Din-A4 Seiten nebeneinander unterbringt :)

    Stormy der bei seinem 16:9 bleibt

  • Am 25. März 2009 um 21:40 von BreitBlicker

    Seit eh und je schlummert der 20:9-Bildformat in MPEG – Spezifikationen …Es scheint daß Philips als Erste dieses endlich ausnützen will .Ich freue mich darauf :) .Nachahmer ,auch für solche Kameras ,dringend erwünscht !

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *