Cloud Chamber: 60-Euro-Nebelkammer zeigt radioaktive Strahlung

Nebelkammer Cloud Chamber Das erste Mal habe ich eine Nebelkammer bei der Gesellschaft für Strahlenforschung (GSF) im Münchner Norden gesehen. Der 500.000-Euro-Kasten stand in einem finsteren Keller, ein Bilderbuch-Professor mit wallendem grauen Haar demonstrierte das Gerät. Ihr fragt Euch, was das Ding macht? Radioaktive Strahlung sichtbar!

Es kommt noch besser. Das Ding funktioniert mit Alkohol. Leider nicht etwa mit Bier, sondern mit reinem Ethanol. Und auch nicht in flüssigem, sondern in gasförmigem Aggregatszustand. Die Kammer ist mit Alkoholdampf gesättigt beziehungsweise übersättigt. Radioaktive Teilchen, genauer Alpha- oder Betateilchen, hinterlassen bei ihrem Flug durch die Luft eine Spur aus Ionen. Diese dienen den Alkoholmolekülen als „Kristallisationskeime“: Entlang der Flugbahn bildet sich Nebel.

Keine Angst, Ihr müsst keine halbe Million auf den Tisch legen, um selber in den Genuss dieses Spektakels zu kommen. Scientificsonline bietet nämlich eine Sparversion der Cloud Chamber für gut 60 Euro an. Im Paket ist sogar ein so genannter Alpha-Strahler enthalten. Das ist eine radioaktive Substanz, die beim Zerfall Helium-Kerne emittiert. Sie fliegen mit einigen tausend Stundenkilometern durch die Gegend und hinterlassen fette, kurze Nebelwürste in der Kammer. Gefährlich ist das Ganze nicht, denn aufgrund der „niedrigen“ Geschwindigkeit und hohen Masse kommt die Strahlung nicht weit – bereits ein Blatt Papier genügt zur Abschirmung.

Neben Alkohol braucht Ihr noch etwas Trockeneis, um die Kammer zu betreiben. Ihr kriegt das feste CO2 beispielsweise bei größeren Metzgereien, wenn Ihr freundlich fragt. Oder bei manchen Restaurants. Mit einer Temperatur von rund minus 80 Grad Celsius kühlt es Fleisch und andere verderbliche Lebensmittel deutlich effektiver als gewöhnliche Kühltransporter. (stm / Bild: scientificonline.com)

Neueste Kommentare 

Eine Kommentar zu Cloud Chamber: 60-Euro-Nebelkammer zeigt radioaktive Strahlung

  • Am 11. Januar 2014 um 19:03 von Manfred Kremer

    Leider versendet die Firma nur innerhalb dae USA, damit ist der Artikel in Deutschland nutzlos.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *