Sony Ericsson Idou: Multimedia-Riese mit 12,1-MP-Kamera

Sony Ericsson Idou

Unter dem Konzeptnamen Idou zeigt Sony Ericsson (SE) auf dem Mobile World Congress in Barcelona ein Gerät, dass der Inbegriff des aktuellen SE-Mottos „Entertainment Unlimited“ werden soll. Idou soll die „Zukunft der mobilen Unterhaltung“ darstellen und Euch gleichzeitig visuelle Kommunikation unter die Fingerspitzen legen.

Sony Ericsson IdouLaut Sony Ericsson integriert das Gerät eine 12,1-Megapixel-Digicam, intuitive Touch-Funktionen und einen Xenon-Blitz. Songs und Videos sollen sich komplett per Touchscreen bedienen lassen, der Filme, TV-Serien und Video-Clips in echtem 16:9-Format wiedergeben kann. Das Idou soll auf dem kommenden Betriebssystem der Symbian Foundation basieren. Dafür sollen später tausende online verfügbarer Anwendungen via PlayNow zur Verfügung stehen. Dazu gesellt sich ein Home-DNLA-Client für den Zugriff auf Musik und Filme im Heimnetzwerk. GPS, WLAN und HSDPA gehören ebenfalls zur Ausstattung.

Idou soll in der zweiten Jahreshälfte 2009 auf den Markt kommen. „Idou“ ist bisher lediglich ein Konzeptname und soll nicht der Name sein, unter dem das Produkt vertrieben werden wird. Ach ja: Bei seiner Präsentation hinterließ dieses Handy einen hervorragenden Eindruck. Bleibt zu hoffen, dass der Hersteller die hohen Erwartungen nun auch erfüllt. (gst / Quelle: Sony Ericsson)

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Sony Ericsson Idou: Multimedia-Riese mit 12,1-MP-Kamera

  • Am 18. Februar 2009 um 11:28 von B.Natalie

    Handy ist super! will solche haben!
    Wie viel wird solhe Handy kosten?
    M.f.g Natalie

  • Am 23. Juni 2009 um 13:21 von Andrea Berger

    Toller Artikel über ein wirklich revolutionäres Handy. Ich hoffe auch, dass das Satio die hohen Erwartungen erfüllen bzw. noch übertreffen kann und kann es kaum abwarten endlich in den Händen zu halten.

    Wir haben übrigens auch einen ausführlichen Bericht über das Satio geschrieben. Bei Interesse einfach mal in unserem Blog vorbeischauen.

    Liebe Grüße
    Andrea Berger

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *