AVM präsentiert Fritz Box Fon WLAN 7390 und Fritz Fon MT-F

Fritz Box Fon WLAN 7390 (Foto: avm.de)Der Hardwarehersteller AVM stellt auf der CeBIT mit der Fritz Box Fon WLAN 7390 sein neues DSL-Router-Flaggschiff vor. Die Box ist ein wahrer Tausendsassa. Im Gerät integriert der Hersteller ein DSL-Modem mit Datenraten bis zu 100 MBit pro Sekunde. Im Gegensatz zur Vorgängerversion bietet die neue Fritz Box einen Gigabit-Netzwerkswitch. Schnelles Draft-n-WLAN mit bis zu 300 MBit pro Sekunde, eine Basis für schnurlose DECT-Telefone, einen Datei- und Druckerserver, einen Anrufbeantworter und eine Telefonanlage vereint AVM in einem Gerät. Zum Anschluss externer Speichermedien oder Druckern stehen zwei USB-2.0-Anschlüsse bereit. Jeder Rechner im Heimnetzwerk greift über die Box auf die angeschlossenen Geräte zu und spielt zum Beispiel zentral gespeicherte Musik ab.

Das Fritz Fon MT-F ist die zweite Errungenschaft, die AVM auf der CeBIT vorführen wird. Auf den ersten Blick erscheint das Fritz Fon wie ein herkömmliches Schnurlostelefon. Zusammen mit einer Fritz Box entfaltet das Gerät aber seinen vollen Funktionsumfang: E-Mail-Nachrichten und Webseiten holt sich der Besitzer bequem aufs Telefon, ohne den PC anwerfen zu müssen. Die Wiedergabe von Musik oder Webradio ist wahlweise über ein Headset, den integrierten Lautsprecher oder eine angeschlossene Stereo-Anlage möglich.

AVM wird auf der diesjährigen CeBIT in Halle 13 am Stand C48 vertreten sein. Besuchern verspricht der Hersteller neben der neuen Fritz Box und dem Fritz Fon noch weitere spannende Produktneuheiten. (frs / Quelle: avm.de)

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu AVM präsentiert Fritz Box Fon WLAN 7390 und Fritz Fon MT-F

  • Am 28. Februar 2009 um 20:41 von DSL Tarife Vergleich

    Respect,

    hätte nicht gedacht das AVM auf dem VDSL Sektor so schnell Fuß fassen würde. Jetzt ist halt die Frage ob dieses 100 Mbit Modem auch diesen Durchsatz konstanz leistet oder ob das nur eine Brutto Angabe ist, und zum schluss doch nur heiße Luft rauskommt. Vom Design her ist die Box ja schon einmal ganz schick. Erinnert etwas an das neue Design von Linksys. Scheint aber glaube ich die Mode von 802.11n zu werden das die Gerät zu fliegenden Untertassen umdesignt werden. Meine Frau freut sich über dieses Designs könnt man ja als Deco verwenden :-)

  • Am 10. März 2009 um 17:43 von Heinz Freijohann

    Hätte mir mehr von dem Gerät versprochen. Jetzt ist man quasi gezwungen das Gehäuse zu durchbohren, wenn man stärkere Antennen anbringen möchte. Oder man kauft sich die teuren Repeater, die auch nur noch mehr Strahlung verursachen und die Ping-Zeit zusätzlich verschlechtern, dabei soll doch alles möglichst nach ECO-Modus (Ökologischen Gesichtspunkten) korrekt sein. ???

    Würde mir eine Integration eines NAS-Servers oder NAS-Festplatte in die Fritz! Musikbox wünschen. Dies ist ja bisher nur über den USB-Anschluss momentan möglich. Oder ein größeres Gehäuse wo man gleich eine oder Raid-Festplatte einschieben kann und so der lästige Kabelsalat entfällt, wenn man dort eine externe Festplatte anschließt.

    Für eine verbesserte Version des Fritz Mini oder MT-D hätte ich mir ein Modell ähnlich dem Twintel von ARCOR / Pirelli-phone, gewünscht. Weil man auch an Mobilität denken muss, fehlt ein Gerät mit dem man auch unterwegs die FritzBox erreichen kann. Deshalb sehe ich eine Integration von SIM-Karten in die Fritz!-Schnittstellen mehr als überfällig.

    Die Farbe Rot ist mehr als abscheulich. Kein Wunder warum so viele mehr Geld für eine Box des Providers _&_ ausgeben, nur der Farbe wegen.

    Ansonsten nette Firma.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *