Ganze 3D-Städte in Echtzeit mit Standard-PCs bearbeiten

3D-Städte mit PCs bearbeiten (Foto: domino.mpi-inf.mpg.de)Der Beruf des Architekten hat sich im Laufe der Zeit enorm gewandelt. Während unsere Vorfahren noch am Zeichenbrett ihre Entwürfe erschufen, haben Computer das steinzeitlich anmutende Instrument abgelöst. Ein Grund hierfür ist, dass insbesondere dreidimensionale Darstellungen auf Papier nicht besonders gut zur Geltung kommen und Zeichnungen aufwendig zu ändern sind. Computer gewähren hingegen einen realistisch wirkenden Einblick in komplexe räumliche Darstellungen und bieten vielseitige Möglichkeiten zur Bearbeitung der Modelle.

Problematisch ist allerdings der mit dem Detailgrad und der Objektgröße konsequent ansteigende Bedarf an Rechenleistung und Speicherplatz. Wenn bei Renovierungen 3D-Scanner zum Einsatz kommen, um die bestehende Bausubstanz zu erfassen, fallen so große Datenmengen an. Dadurch ist es besser, immer nur kleine Einzelteile des Objekts zu betrachten. Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Informatik der Universität Tübingen und des Informatik-Exzellenzclusters der Universität des Saarlandes haben sich mit der Problematik intensiv auseinandergesetzt. Das Resultat der Forschung ist eine Software, die beliebig große Objekte in 3D mit der Rechenleistung von Standard-Computersystemen zu visualisieren vermag. Sogar eine interaktive Bearbeitung der umfangreichen 3D-Modelle ist möglich.

Zügig wie in einem Computerspiel soll sich der Anwender am Bildschirm durch die dreidimensionalen Szenen bewegen können. Möglich macht dies die Tatsache, dass die Geschwindigkeit der Darstellung fast unabhängig von der Datenmenge ist. Selbst 3D-Scans ganzer Innenstädte sind mit der neuen Software flüssig auf einem Standard-PC darstell- und bearbeitbar. Per Mausklick entfernt der Anwender beispielsweise Fußgänger aus dem 3D-Modell.

Anlässlich der CeBIT demonstrieren die Forscher diese Woche die Technik an einem Modell der Stadt Hannover. Messebesucher können sich in Halle 9 am Stand B43 selbst einen Eindruck davon verschaffen. (frs / Quelle: domino.mpi-inf.mpg.de)

CNET für mobile Geräte:
Android-App Google Currents App for iOS

Themenseiten: 3D, CeBIT

Artikel empfehlen:
Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Ganze 3D-Städte in Echtzeit mit Standard-PCs bearbeiten

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *