Fujitsu FLEPia: E-Book-Reader für bunte Comics und Zeitschriften

Fujitsu FLEPiaDie Süddeutsche Zeitung oder die FAZ in schwarz-weiß? Klar, kein Problem. Aber den neuen Playboy? Na, ich weiß nicht. In monochrom oder in Graustufen sehen die Häschen einfach nicht so hübsch aus. Fujitsu weiß Rat. Der japanische Konzern hat nämlich einen E-Book-Reader vorgestellt, der auch Farbe kann. FLEPia heißt die digitale Zeitschrift und ist ab sofort im japanischen Handel erhältlich. Bei uns gibt es ja gerade erst seit kurzem den Sony PRS-505 für rund 300 Euro. In Großbritannien startete er bereits im Spätsommer letzten Jahres. Bis der 770-Euro-Farb-Fujitsu bei uns in den Handel kommt, dauert es also wohl bis 2025. Oder so. Denn einen Termin für Deutschland rückt der Hersteller noch nicht heraus.

Das 8-Zoll-Display des FLEPia löst 1024 mal 768 Pixel auf und schafft bis zu 260.000 Farben. WLAN nach IEEE 802.11 b/g und Bluetooth sind ebenso an Bord wie ein USB-Port. Außerdem gibt es einen SD-Kartenleser. Die maximale Größe für Speicherkarten beträgt 4 GByte. Eine Akkuladung reicht für 2400 Seiten, bei einer Betrachtungsdauer von einer Minute und der Verwendung von 64 Farben. In Playboys umgerechnet wäre das schon ein ganz ordentlicher Stapel mit einer Höhe von rund 10 Zentimetern. Ich glaube, wir haben eine neue Einheit für die Akkuleistung von E-Book-Readern – jedenfalls wenn sie Farbdisplays haben. (stm / Bild: Fujitsu)

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Fujitsu FLEPia: E-Book-Reader für bunte Comics und Zeitschriften

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *