WaterStik: nie wieder vertrocknete oder schimmelnde Zimmerpflanzen

WaterStik von Lee Valley & Veritas (Foto: leevalley.com)Wer zwei Wochen in den Urlaub fährt, muss seinen Nachbarn um einen Gefallen bitten. Andernfalls sind die Zimmerpflanzen danach nur noch Kompost. Bei mir braucht es dazu allerdings nicht mal einen Urlaub, da ich ständig das Gießen vergesse. Wenn ich dann doch mal daran denke, habe ich ein schlechtes Gewissen und schütte viel zu viel Wasser auf die ausgedörrte Erde. Die Folge: Das Grünzeug fängt an zu schimmeln. Dadurch darf ich alle zwei bis drei Monate eine große Tüte Biomüll in die Tonne werfen und für Nachschub sorgen.

Wenn es Euch ähnlich geht, hat der Onlineshop Lee Valley & Veritas jetzt genau das Richtige für Euch: den Waterstik. Das 16,50 Dollar teuere Gerät ist ein Stab, den Ihr einfach in den Blumentopf steckt. An der Oberseite sitzt ein kleiner Kasten mit einem Knopf. Wer diesen drückt, bekommt durch eine farbige LED an der Oberseite des Kastens angezeigt, wann er gießen muss. Leuchtet die Lampe blau, hat die Pflanze zu viel Wasser. Bei bei gelbem oder rotem Leuchten ist es Zeit zum Gießen. Erscheint ein grünes Licht, ist alles bestens. Damit Ihr nicht immer daran denken müsst, den Knopf zu drücken, fängt die LED bei zu niedrigem Wasserstand automatisch an zu blinken. Die Stromversorgung des WaterStik übernehmen zwei Knopfzellen, die der Hersteller mitliefert.

Dank des WaterStiks halten meine Pflanzen in Zukunft hoffentlich etwas länger. Ich darf dann nur nicht vergessen, die Batterien rechtzeitig zu wechseln. Und obwohl es nicht ganz billig werden dürfte, sämtliches Grünzeugs mit WaterStiks auszustatten, billiger als viermal im Jahr neue Gemüse kaufen kommt es allemal. (pas / Foto: leevalley.com)

CNET für mobile Geräte:
Android-App Google Currents App for iOS

Themenseiten: Abseits, Gadget, LED

Artikel empfehlen:
Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...

Neueste Kommentare 

Eine Kommentar zu WaterStik: nie wieder vertrocknete oder schimmelnde Zimmerpflanzen

  • Am 7. April 2009 um 17:58 von Schlösser

    Den Artikel finde ich sehr interessant.
    Gießanzeiger gibte es aber auch schon viel billiger.

    Brauchen keine Batterie – funktionieren über Jahre – und kosten fast nichts.

    Im Fachhandel gibt es in kürze Pflanzen, die mit diesen Gießanzeigern ausgestattet werden, anstatt einem Wegwerfetikett.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *