Sparschwein-Wecker Dreams Banclock frisst die letzten Haare vom Kopf

Tokyoflash Dreams BanclockEine Kombination aus chronischer Übernächtigung und Faulheit hat mich dazu gebracht, unbewusst die Fähigkeit zu entwickeln, Wecker im Schlaf abzuschalten. Selbst dann, wenn der Wachmacher außer Reichweite steht, schaffe ich es, quer durchs Gemach schlafzuwandeln und das Gepiepse zu stoppen. Vielleicht helfen ja komplexere Aufgaben – jedenfalls temporär. Wenn es ums Liegenbleiben geht, bin ich enorm lernfähig. Wir hatten ja bereits Wecker, die abgeschossen werden wollen oder einfach lautstark krakeelend davonfahren oder –fliegen.

Der Dreams Banclock von Tokyoflash dagegen verfolgt einen Ansatz, den wir Männer ja schon vom anderen Geschlecht kennen: Die Spardosenuhr hält nämlich erst die digitale Klappe, sobald man ihr Geld in den Rachen wirft. Möglicherweise schafft es das Ding ja, mich so aus den Federn zu fetzen – besonders wenn mein restliches Kleingeld für Zigaretten draufgegangen ist und ich das lärmende Sparschwein mit Knöpfen, Steinchen oder schließlich einem Hammer ruhigstellen muss. Allerdings frisst erst einmal Tokyoflash Geld, nämlich knapp 40 Euro für den abgedrehten Wecker. (stm / Bild: Tokyoflash)

CNET für mobile Geräte:
Android-App Google Currents App for iOS

Themenseiten: Uhr

Artikel empfehlen:
Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Sparschwein-Wecker Dreams Banclock frisst die letzten Haare vom Kopf

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *