Lego Boombox: CD-Player im Baustein-Design schont teure Audiosysteme

Lego Boombox von Digital Blue (Foto: digiblue.com)Kinder sind total niedlich und süß – solange es nicht die eigenen sind. Die treiben einen nämlich nur zu gerne zur Weißglut und testen die Grenzen der elterlichen Nerven maximal aus. Dazu nutzen sie alle möglichen Tricks. Einer ihrer liebsten ist das Aufdrehen von Musik. Das wäre ja nicht einmal so schlimm, wenn sie wenigstens vernünftigen Sound hören würden. Wenn aber Bibi Blocksberg mit voller Lautstärke durch das Haus dröhnt, platzen einem fast die Ohren. Aber immerhin ist das noch besser, als wenn sie eine Salamischeibe in den CD-Player legen.

Damit in letzterem Fall wenigstens nicht der teure High-End-Player von Papa dran glauben muss, schenken Eltern ihren Kleinen am besten ein eigenes Gerät. Damit sie das dann auch für die Wiedergabe ihrer Musik vorziehen, sollte es ihnen gefallen. Von Digital Blue gibt hierfür genau das Richtige. Die Lego Boombox sieht aus wie ein großer Legostein, der sich ideal in das Chaos im Kinderzimmer integriert.

Oben auf dem Gerät sitzt ein CD-Fach. Der darunter versteckte Player spielt neben normalen Audio-CDs auch selbstgebrannte CD-Rs und CD-RWs ab. Auch ein Radio integriert der Hersteller. Für die Soundausgabe sitzen rechts und links an der Vorderseite des Legosteins Lautsprecher mit ohrenschonenden 2 mal 1 Watt Ausgangsleistung. Den Strom bezieht die Boombox entweder aus der Steckdose oder aus sechs C-Batterien.

Die Bedienung funktioniert kindergerecht über große Tasten auf der Vorderseite des Players. Dort sitzt auch ein Display, das Radiostationen, CD-Titel oder die Uhrzeit anzeigt. Rechts daneben prangt das Lego-Logo. Zusätzlich finden sich vorne am Gerät noch ein Aux-Eingang und ein Kopfhörerausgang.

Besonders letzterer dürfte für Nervenschonung sorgen. Die Möglichkeit des Akkubetriebs – und somit der mobilen Beschallung – hingegen hätte der Hersteller besser weggelassen. Immerhin sind die Lautsprecher nicht besonders stark. Trotzdem, Benjamin Blümchen nervt auch auf geringer Lautstärke, wenn einem der Sohn die Boombox hinterherträgt. Aber immerhin bleibt so für rund 40 Dollar der eigene CD-Player verschont. Und bei diesem Kaufpreis ist es dann auch nicht ganz so schlimm, wenn einem irgendwann die Hand ausrutscht und den Lego-Player in Steinchen in Originalgröße zerstückelt. (pas / Foto: digiblue.com)

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Lego Boombox: CD-Player im Baustein-Design schont teure Audiosysteme

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *