Netbook-Dockingstation mit eingebautem DVD-Laufwerk und SATA-Slot

Netbookstand von Century (Foto: century.co.jp)Netbooks sind so klein und leicht, dass sie – anders als normale Notebooks – in jeden Rucksack passen. Zudem wiegen sie lediglich ein bis zwei Kilogramm. Dadurch haben ihre Besitzer unterwegs nicht das Gefühl, als ob sie einen Ziegelstein mitschleppen. Zum Surfen im Internet oder zum Checken von E-Mails reicht die eingebaute Hardware dennoch völlig aus. Allerdings hat die portable Bauart der kleinen Computer auch Nachteile. Wer sein Netbook zu Hause als Rechner einsetzen möchte, stößt schnell an dessen Grenzen: Die Festplatten sind beispielsweise oft sehr klein. Hier können Anwender zwar nachrüsten, aber spätestens wenn es an die DVD-Wiedergabe geht, müssen zusätzliche Peripheriegeräte her.

Das japanische Unternehmen Century verkauft nun ein Gerät, das all diese Probleme lösen soll. Beim Netbookstand handelt es sich um eine Dockingstation, die sich mittels USB-Anschluss mit jedem handelsüblichen Netbook verbindet. Damit dennoch genügend USB-Anschlüsse zur Verfügung stehen, baut der Hersteller einen USB-Hub mit zwei Ports ein. Im Inneren des knapp zwei Zentimeter hohen und 26 mal 19 Zentimeter großen Geräts sitzt zudem ein Schacht für 2,5 Zoll große SATA-Festplatten. Dieser ist auch zu SSD-Speichermedien kompatibel. Außerdem findet sich an der rechten Seite ein DVD-Laufwerk. Es liest DVD-Rs, DVD+Rs und DVD+RW-Medien mit achtfacher Geschwindigkeit. DVD-RW-, DVD-RAM, DVD-R-DL- und DVD+R-DL-Scheiben tastet es mit sechsfacher Geschwindigkeit ab. Bei CD-Rs und CD-RWs schafft es 24-fache Geschwindigkeit. Damit dem kleinen Computer bei der Verarbeitung der Daten nicht zu warm wird, beherbergt das Dock links einen hochklappbaren 4-Zentimeter-Lüfter. Er soll für zusätzlichen Durchzug im Netbook sorgen und ist per Schalter ein- und abschaltbar. Die Stromversorgung der Docking-Station übernimmt ein mitgeliefertes Netzteil.

Wer sich den Netbookstand kauft und zusätzlich noch einen Flachbildschirm an sein Netbook und Tastatur und Maus an das Dock anschließt, nutzt seinen Mini-Computer als vollwertigen Desktop-Ersatz. Jetzt sollte der Hersteller nur noch ein Update seines Geräts herausbringen, dass mittels Klammern an Netbooks hält und einen zusätzlichen Akku für längere Laufzeiten an Bord hat. Spätestens dann halten die Minis auch unterwegs mit vollwertigen Notebooks mit – allerdings wären sie dann vermutlich auch so dick und schwer wie ihre großen Brüder. (pas / Foto: century.co.jp)

Neueste Kommentare 

Eine Kommentar zu Netbook-Dockingstation mit eingebautem DVD-Laufwerk und SATA-Slot

  • Am 21. August 2009 um 12:37 von Shyh-Horng Chen

    Auf diese Produkte hab ich schon länger gewartet.
    Gekauft habe ich allerdings für mich ein alternatives Produkt.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *