Microsoft Bing: Live-Search-Ablösung mit Zusatz-Suchen und Info-Popups

Microsoft hat am Donnerstag seine neue Suchmaschine Bing vorgestellt, die bisher unter dem Codenamen „Kumo“ bekannt war. Bis jetzt ist die neue Web-Suche noch nicht für die Öffentlichkeit zugänglich. Aber schon am 1. Juni 2009 wird die Live Search bei einzelnen Abfragen Bing-Ergebnisse liefern. Am 3. Juni soll die neue die alte Suchmaschine dann vollständig ablösen. Unsere britischen Kollegen hatten bereits jetzt die Möglichkeit, den Nachfolger der Live Search des Softwaregiganten zu testen.

Die Videosuche von Bing ist übersichtlicher. (Foto: crave.cnet.co.uk)

Bei der Präsentation von Suchergenissen gewinnt Bing eindeutig gegen Live Search. Die neue Engine basiert auf einer Technologie der von Microsoft aufgekauften Firma Powerset. Sie stellt links von den Suchergebnissen alternative Suchbegriffe in einer Spalte dar. Wer beispielsweise nach Fallout 3 recherchiert, erhält bei Google die gewohnt guten Ergebnisse. Bing zeigt zusätzlich ein Menü von verwandten Suchen an, das die Begriffe Komplettlösung, News und weitere beinhaltet. Zudem zeigt Bing ein Popup mit einem Textauszug an, sobald der Anwender mit der Maus über ein Suchergebnis fährt.

Was die Qualität der Suchergebnisse angeht, so ist Bing nicht durchwegs besser als Google. Bei vielen Suchbegriffen, die von den von Microsoft vorgeschlagenen abweichen, liefert Google relevantere Ergenisse. Bei unserer Suche nach Produkttests schlägt Google Bing in den meisten Fällen. Allerdings ist der Abstand nicht besonders groß. In einigen Fällen sortiert Bing die Suchergebnisse nach Experten- und Anwender-Tests, was die Übersicht verbessert.

Bing zeigt alternative Suchbegriffe seitlich in einer Leiste an. (Foto: crave.cnet.co.uk)

Bei der Suche nach Produktpreisen bieten sowohl Google als auch Bing gut sortierte Ergebnisse. Google zeigt Händler-Bewertungen an, wohingegen Bing Anwender mit einem Cashback-System lockt.

In einigen Abfragen gewinnt Bing den Kampf gegen Google. Wer „Facebook sandberg“ bei Google eingibt, erhält als Top-Ergebnis eine Story von 2008. Bings Top-Eintrag ist „News about facebook sandberg“, der drei Links zu sehr aktuellen Artikeln enthält. Bei der Suche nach „Obama Supreme Court“ zeigt Google News einen Eintrag, der bereits einen Tag alt ist, ganz oben. Bings Ergebnis ist 32 Minuten alt. Allerdings ist bei Google News das Sortieren nach Datum möglich. Dafür sind aber zusätzliche Klicks notwendig.

Wie jede Suchmaschine hat auch Bing seine Stärken und Schwächen. Die Stärken liegen besonders in den Bereichen, in denen Microsoft eigene Inhalte zur Verfügung stellt. Hier ist zum Beispiel Microsofts Service Farecast zum Buchen von Flügen zu nennen. Ein Punkt, in der Bing Google definitiv überflügelt, ist die Videosuche. Google stellt Ergebnisse bei der Suche nach „Thomas Jefferson“ untereinander dar. Bing listet sie – wie die Google-Bildersuche – in einer Matrix auf.

Alles in allem ist Bing auf jeden Fall eine Suchmaschine, die jeder einmal ausprobieren sollte. Besonders die Funktion, die ein Popup mit Textauszügen über den Suchergebnissen anzeigt, ist extrem praktisch. Letztendlich wird erst der Massentest entscheiden, ob Bing wirklich besser oder schlechter ist als Google und sich letztendlich durchsetzt. (pas / Fotos: crave.cnet.co.uk)

Neueste Kommentare 

Eine Kommentar zu Microsoft Bing: Live-Search-Ablösung mit Zusatz-Suchen und Info-Popups

  • Am 26. Juni 2009 um 15:23 von Kilian

    Meiner Meinung nach sollte man mit Urteilen über Bing noch ein wenig abwarten. Die Search-Engine sicherlich noch ein wenig verbessert werden und kleine Fehler ausgemerzt. Allerdings denke ich dennoch, dass Bing ein enormes Potenzial besitzt, welches sich vor Allem in den optischen Vorteilen gegenüber Google bemerkbar macht. Ich für meinen teil werde zukünftig auf jeden Fall die Bing-Suche ausprobieren und erst nach ein paar Wochen entscheiden ob es abgelehnt wird.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *